Termkit: Neue Generation von Unix-Werkzeugen

Termkit nutzt Node.js, Socket.IO und Webkit

Anzeige

Die sogenannten "View Pipes" transportieren Widgets und UI-Kommandos von und zum Frontend via JSON. Damit die Daten in lesbarer Form dargestellt werden können, kann Termkit auf eine Bibliothek von Ausgabeformatierern zugreifen, die sich jeweils um eine bestimmte Art von Daten kümmern, beispielsweise Text, Code und Bilder. Termkit wählt die richtige Komponente anhand des übermittelten Content-Type aus und generiert daraus einen Stream von View-Updates, die über die View Out Pipe an die Ausgabe weitergeleitet werden.

So kann unter anderem mit dem Befehl "cat" eine PNG-Grafik angezeigt werden, ohne dass Termkit wissen muss, wie man eine PNG-Grafik anzeigt. Auch HTTP-GET- und POST-Requests lassen sich auf diesem Weg verarbeiten.

  • Termkit-Mockup
  • Termkit-Mockup
  • Termkit-Mockup
  • Klassisches Terminal: Bash
  • Termkit: Verzeichnisinhalt per ls
  • Klassische Unix Pipes
  • Pipe-Konzept in Termkit
  • ls und grep kombiniert in Termkit
  • Asynchrone Architektur von Termkit
  • PNGs mit cat anzeigen in Termkit
  • ls und grep kombiniert in Termkit
  • Architektur: Termkit nutzt Node.js, Socket.IO und Webkit
Termkit-Mockup

Während in einem traditionellen Unix-Terminal die gesamte Interaktion synchron abläuft, setzt Termkit auf eine Trennung von Front- und Backend. So kann das Frontend lokal auf dem System laufen, das Backend auf einem in der Ferne stehenden Server. Die Verbindung wird über SSH getunnelt.

Sämtliche Display-Updates und Queries laufen dabei asynchron ab, das auf Webkit basierende HTML-Display besteht dafür aus mehreren View-Komponenten und die View-Pipes jedes Subprozesses werden zu ihren eigenen Views geroutet. Zugleich kann jedes Widget Callback-Nachrichten an seinen eigenen Prozess senden, sofern dieser noch läuft.

Bessere Syntax für die Kommandozeile

Für die Eingabe setzt Termkit auf ein Widget namens tokenfield.js und kommt ohne Escaping aus, da Kommandos immer als Tokens behandelt werden. Tasten mit spezieller Bedeutung wie Hochkomma werden doppelt gedrückt, wenn nur das jeweilige Zeichen geschrieben werden soll. Zudem bietet tokenfield.js eine automatische Vervollständigung und unterstützt Icon-Badges.

Statt unnötiger Abkürzungen und inkonsistenter Argumente (beispielsweise -r und -R) soll Termkit eine bessere Usability bieten. So könnten beim Tippen der jeweils relevante Teil einer Manpage als Tooltip eingeblendet und gefährliche Schalter in Rot eingefärbt werden.

Es geht nicht um Äußerlichkeiten

Wittens betont, es gehe ihm bei Termkit nicht um ein schickes Aussehen, sondern um grundlegende Verbesserungen "unter der Haube". Derzeit sei Termkit nur eine eher holprige Alphaversion, die in den nächsten Monaten viel mehr können soll. Die Architektur dafür sei vorhanden, schreibt Wittens in einem Blogeintrag. Wittens selbst arbeitet seit rund einem Jahr an Termkit, dessen Code auf Github zu finden ist. Die Software nutzt Node.js, Socket.IO, jQuery und Webkit.

 Termkit: Neue Generation von Unix-Werkzeugen

Hello_World 23. Mai 2011

Es ist der allgemeine Konsens zwischen allen Leuten, die etwas davon verstehen, dass die...

Hello_World 23. Mai 2011

Die Shell ist unter Unix ein ganz gewöhnlicher Prozess, der nicht mehr und nicht weniger...

samy 22. Mai 2011

Findest du die Signatur etwa lustig??

frostbitten king 21. Mai 2011

Lol, Vim for firefox quasi. Nur, die meisten Leute kommen mit sowas nicht zurecht (ich...

redex 20. Mai 2011

Wow, dankeschön. War interessant zu lesen. :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler IBM Cognos (m/w)
    Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gemeinnützige GmbH, Wiesentheid
  2. Software Support Spezialist (m/w)
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Systems Engineer (m/w) mit Schwerpunkt Linux
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. Automotive Network Security Engineer (m/w)
    Carmeq GmbH, Berlin/Wolfsburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Technaxx Fitness Armband 44,00€, Sony Blu-ray-Player 44,00€)
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. CIA-Dokumente

    Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt

  2. Game Over

    Kein Game One mehr auf MTV

  3. Z1

    Samsung veröffentlicht endlich sein Tizen-Smartphone

  4. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  5. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  6. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  7. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  8. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  9. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative

  10. Telefonabzocke

    Kaum weniger Beschwerden trotz hoher Bußgelder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Circuitscribe ausprobiert: Stromkreise malen für Teenies
Circuitscribe ausprobiert
Stromkreise malen für Teenies
  1. Arduino Mit der Kraft der zwei Herzen
  2. Per FPGA Hardwarebasierter Zork-Interpreter
  3. Spark Photon Kleines und günstiges ARM-Board mit WLAN

Lehrreiche Geschenke: Stille Nacht, Bastelnacht
Lehrreiche Geschenke
Stille Nacht, Bastelnacht
  1. Arduino Vorgehen gegen unlizenzierte Nachahmer
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Microduino Kleine Bastlerboards zum Stapeln

Core M-5Y10 im Test: Kleiner Core M fast wie ein Großer
Core M-5Y10 im Test
Kleiner Core M fast wie ein Großer
  1. Hands on Asus Transformer Book T300FA Das günstigste Detachable mit Core M
  2. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  3. Core M-5Y70 im Test Vom Turbo zur Vollbremsung

    •  / 
    Zum Artikel