Termkit nutzt Node.js, Socket.IO und Webkit

Anzeige

Die sogenannten "View Pipes" transportieren Widgets und UI-Kommandos von und zum Frontend via JSON. Damit die Daten in lesbarer Form dargestellt werden können, kann Termkit auf eine Bibliothek von Ausgabeformatierern zugreifen, die sich jeweils um eine bestimmte Art von Daten kümmern, beispielsweise Text, Code und Bilder. Termkit wählt die richtige Komponente anhand des übermittelten Content-Type aus und generiert daraus einen Stream von View-Updates, die über die View Out Pipe an die Ausgabe weitergeleitet werden.

So kann unter anderem mit dem Befehl "cat" eine PNG-Grafik angezeigt werden, ohne dass Termkit wissen muss, wie man eine PNG-Grafik anzeigt. Auch HTTP-GET- und POST-Requests lassen sich auf diesem Weg verarbeiten.

  • Termkit-Mockup
  • Termkit-Mockup
  • Termkit-Mockup
  • Klassisches Terminal: Bash
  • Termkit: Verzeichnisinhalt per ls
  • Klassische Unix Pipes
  • Pipe-Konzept in Termkit
  • ls und grep kombiniert in Termkit
  • Asynchrone Architektur von Termkit
  • PNGs mit cat anzeigen in Termkit
  • ls und grep kombiniert in Termkit
  • Architektur: Termkit nutzt Node.js, Socket.IO und Webkit
Termkit-Mockup

Während in einem traditionellen Unix-Terminal die gesamte Interaktion synchron abläuft, setzt Termkit auf eine Trennung von Front- und Backend. So kann das Frontend lokal auf dem System laufen, das Backend auf einem in der Ferne stehenden Server. Die Verbindung wird über SSH getunnelt.

Sämtliche Display-Updates und Queries laufen dabei asynchron ab, das auf Webkit basierende HTML-Display besteht dafür aus mehreren View-Komponenten und die View-Pipes jedes Subprozesses werden zu ihren eigenen Views geroutet. Zugleich kann jedes Widget Callback-Nachrichten an seinen eigenen Prozess senden, sofern dieser noch läuft.

Bessere Syntax für die Kommandozeile

Für die Eingabe setzt Termkit auf ein Widget namens tokenfield.js und kommt ohne Escaping aus, da Kommandos immer als Tokens behandelt werden. Tasten mit spezieller Bedeutung wie Hochkomma werden doppelt gedrückt, wenn nur das jeweilige Zeichen geschrieben werden soll. Zudem bietet tokenfield.js eine automatische Vervollständigung und unterstützt Icon-Badges.

Statt unnötiger Abkürzungen und inkonsistenter Argumente (beispielsweise -r und -R) soll Termkit eine bessere Usability bieten. So könnten beim Tippen der jeweils relevante Teil einer Manpage als Tooltip eingeblendet und gefährliche Schalter in Rot eingefärbt werden.

Es geht nicht um Äußerlichkeiten

Wittens betont, es gehe ihm bei Termkit nicht um ein schickes Aussehen, sondern um grundlegende Verbesserungen "unter der Haube". Derzeit sei Termkit nur eine eher holprige Alphaversion, die in den nächsten Monaten viel mehr können soll. Die Architektur dafür sei vorhanden, schreibt Wittens in einem Blogeintrag. Wittens selbst arbeitet seit rund einem Jahr an Termkit, dessen Code auf Github zu finden ist. Die Software nutzt Node.js, Socket.IO, jQuery und Webkit.

 Termkit: Neue Generation von Unix-Werkzeugen

Hello_World 23. Mai 2011

Es ist der allgemeine Konsens zwischen allen Leuten, die etwas davon verstehen, dass die...

Hello_World 23. Mai 2011

Die Shell ist unter Unix ein ganz gewöhnlicher Prozess, der nicht mehr und nicht weniger...

samy 22. Mai 2011

Findest du die Signatur etwa lustig??

frostbitten king 21. Mai 2011

Lol, Vim for firefox quasi. Nur, die meisten Leute kommen mit sowas nicht zurecht (ich...

redex 20. Mai 2011

Wow, dankeschön. War interessant zu lesen. :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel