Anzeige
Termkit: Neue Generation von Unix-Werkzeugen

Termkit nutzt Node.js, Socket.IO und Webkit

Anzeige

Die sogenannten "View Pipes" transportieren Widgets und UI-Kommandos von und zum Frontend via JSON. Damit die Daten in lesbarer Form dargestellt werden können, kann Termkit auf eine Bibliothek von Ausgabeformatierern zugreifen, die sich jeweils um eine bestimmte Art von Daten kümmern, beispielsweise Text, Code und Bilder. Termkit wählt die richtige Komponente anhand des übermittelten Content-Type aus und generiert daraus einen Stream von View-Updates, die über die View Out Pipe an die Ausgabe weitergeleitet werden.

So kann unter anderem mit dem Befehl "cat" eine PNG-Grafik angezeigt werden, ohne dass Termkit wissen muss, wie man eine PNG-Grafik anzeigt. Auch HTTP-GET- und POST-Requests lassen sich auf diesem Weg verarbeiten.

  • Termkit-Mockup
  • Termkit-Mockup
  • Termkit-Mockup
  • Klassisches Terminal: Bash
  • Termkit: Verzeichnisinhalt per ls
  • Klassische Unix Pipes
  • Pipe-Konzept in Termkit
  • ls und grep kombiniert in Termkit
  • Asynchrone Architektur von Termkit
  • PNGs mit cat anzeigen in Termkit
  • ls und grep kombiniert in Termkit
  • Architektur: Termkit nutzt Node.js, Socket.IO und Webkit
Termkit-Mockup

Während in einem traditionellen Unix-Terminal die gesamte Interaktion synchron abläuft, setzt Termkit auf eine Trennung von Front- und Backend. So kann das Frontend lokal auf dem System laufen, das Backend auf einem in der Ferne stehenden Server. Die Verbindung wird über SSH getunnelt.

Sämtliche Display-Updates und Queries laufen dabei asynchron ab, das auf Webkit basierende HTML-Display besteht dafür aus mehreren View-Komponenten und die View-Pipes jedes Subprozesses werden zu ihren eigenen Views geroutet. Zugleich kann jedes Widget Callback-Nachrichten an seinen eigenen Prozess senden, sofern dieser noch läuft.

Bessere Syntax für die Kommandozeile

Für die Eingabe setzt Termkit auf ein Widget namens tokenfield.js und kommt ohne Escaping aus, da Kommandos immer als Tokens behandelt werden. Tasten mit spezieller Bedeutung wie Hochkomma werden doppelt gedrückt, wenn nur das jeweilige Zeichen geschrieben werden soll. Zudem bietet tokenfield.js eine automatische Vervollständigung und unterstützt Icon-Badges.

Statt unnötiger Abkürzungen und inkonsistenter Argumente (beispielsweise -r und -R) soll Termkit eine bessere Usability bieten. So könnten beim Tippen der jeweils relevante Teil einer Manpage als Tooltip eingeblendet und gefährliche Schalter in Rot eingefärbt werden.

Es geht nicht um Äußerlichkeiten

Wittens betont, es gehe ihm bei Termkit nicht um ein schickes Aussehen, sondern um grundlegende Verbesserungen "unter der Haube". Derzeit sei Termkit nur eine eher holprige Alphaversion, die in den nächsten Monaten viel mehr können soll. Die Architektur dafür sei vorhanden, schreibt Wittens in einem Blogeintrag. Wittens selbst arbeitet seit rund einem Jahr an Termkit, dessen Code auf Github zu finden ist. Die Software nutzt Node.js, Socket.IO, jQuery und Webkit.

 Termkit: Neue Generation von Unix-Werkzeugen

eye home zur Startseite
Hello_World 23. Mai 2011

Es ist der allgemeine Konsens zwischen allen Leuten, die etwas davon verstehen, dass die...

Hello_World 23. Mai 2011

Die Shell ist unter Unix ein ganz gewöhnlicher Prozess, der nicht mehr und nicht weniger...

samy 22. Mai 2011

Findest du die Signatur etwa lustig??

frostbitten king 21. Mai 2011

Lol, Vim for firefox quasi. Nur, die meisten Leute kommen mit sowas nicht zurecht (ich...

redex 20. Mai 2011

Wow, dankeschön. War interessant zu lesen. :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Demandmanager/-in
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Software-Entwickler (m/w)
    AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main
  3. IT-Projektmanager (m/w)
    PwC IT Services Europe GmbH, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  4. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systeme- lektroniker (m/w)
    LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG, Sulzbach-Rosenberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Zotac Geforce GTX970
    259,00€ (Vergleichspreis: 290,04€)
  2. NEU: Geforce GTX 1080 Info-Seite
    ab 27.05. verfügbar
  3. GELISTET: Asus GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  2. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  3. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)

  4. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  5. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten

  6. TG-Tracker

    Sensorbeladene Olympus-Actionkamera mit 4K-Aufnahme

  7. Trotz Unterlassungserklärung

    Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

  8. Auftragshersteller

    Apple soll Bestellungen für iPhone 7 stark erhöht haben

  9. TSST-K

    Ungewisse Zukunft für einen der letzten ODD-Anbieter

  10. Google und Starbreeze als Partner

    Imax arbeitet an VR-Kamera und VR-Kinos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Re: War zu erwarten....-die Meldung.

    Trollversteher | 13:47

  2. Re: Router tauschen und gut ist es...

    tKahner | 13:46

  3. Re: Natürlich bedeutet Traffic einen erhöhten...

    NobodZ | 13:46

  4. Re: Künstler verdienen sehr wenig bei Spotify

    nightmar17 | 13:46

  5. Re: Zu billig?

    Spaghetticode | 13:45


  1. 13:45

  2. 12:33

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:38

  6. 11:28

  7. 11:10

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel