Mikro Printer

Wiener Wissenschaftler entwickeln kleinen 3D-Drucker

Wissenschaftler der TU Wien haben einen 3D-Drucker konstruiert, der Werkstücke aus flüssigem Kunstharz aufbaut. Der Mikro Printer wiegt nur anderthalb Kilogramm und ist so groß wie eine Milchtüte.

Anzeige

3D-Drucker sind nicht besonders handlich: Geräte wie der Matrix 300 des irischen Herstellers Mcor Technologies oder die Designjets von Hewlett-Packard haben eher die Ausmaße eines kleineren Möbelstücks. Das wollen Klaus Stadlmann und Markus Hatzenbichler von der Technischen Universität in Wien ändern: Sie haben einen handlichen und günstigen 3D-Drucker konstruiert.

  • Handlich und leicht: 3D-Drucker Mikro Printer (Foto: TU Wien)
  • Hatzenbichler (l) und Stadlmann mit ihrer Entwicklung (Foto: TU Wien)
Handlich und leicht: 3D-Drucker Mikro Printer (Foto: TU Wien)

Der Mikro Printer sei, so die Wissenschaftler, "nicht größer als eine Milchpackung". Er wiegt 1,5 Kilogramm und soll etwa 1.200 Euro kosten. Damit wollen sich die Entwickler aber nicht zufriedengeben. "Wir werden den Drucker noch weiter verkleinern - und auch der Preis könnte sicher noch spürbar sinken, wenn man ihn in größerer Stückzahl erzeugen würde", erklärt Stadlmann. Ziel ist, 3D-Drucker zum erschwinglichen Alltagsgerät zu machen.

Der Drucker baut Werkstücke aus flüssigem Kunstharz auf. Das wird in 0,05 Millimeter dicken Schichten aufgetragen und durch Licht gehärtet. Die Wiener setzen dazu Leuchtdioden mit einer hohen Intensität als Lichtquelle ein. Dadurch sei es möglich, mit dem Drucker auch Teile herzustellen, die große Präzision erfordern, etwa Bauteile für Hörgeräte.


tilmank 22. Mai 2011

Ich habe über die möglichen positiven Folgen solcher Technologie nachgedacht. Die...

fehlermelder 19. Mai 2011

Spontan fällt mir zwar nix ein, von dem ich mir wünschte, ich könnte es bei bedarf aus...

delcox 19. Mai 2011

Wie teuer wäre denn bei dem Drucker ein Würfel von 5cm Kantenlänge? Bloss mal so um einen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel