Spionagesoftware

Ausländische IT-Spione greifen Bundesregierung an

Das IT-Netzwerk der Bundesregierung wird täglich mehrfach angegriffen. Dafür sind nach Ansicht des BSI wahrscheinlich ausländische Geheimdienste verantwortlich. Doch auch die Deutschen spionieren offenbar.

Anzeige

Ausländische Geheimdienste greifen offenbar täglich mehrfach das deutsche Regierungsnetz an. Das erklärte die Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke im Bundestag. Nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) würden "durchschnittlich fünf gezielte Angriffe täglich auf Personen als Nutzer des Regierungsnetzes detektiert und abgewehrt".

Ob es sich bei den Urhebern dieser Angriffe um öffentliche Stellen handelt oder ob ein krimineller Hintergrund vorliegt, sei nicht bekannt. "Gleichwohl ist eine nachrichtendienstliche Steuerung oder zumindest Beteiligung staatlicher Stellen angesichts der ausgewählten Ziele und der angewandten Methoden in vielen Fallen wahrscheinlich", heißt es in der Antwort der Bundesregierung.

Die Linke wollte jedoch hauptsächlich wissen, welche Aktivitäten die Bundesregierung und die EU zum Ausspähen von Rechnersystemen im Ausland betreiben. So organisiere die EU nach eigenem Bekenntnis "Maßnahmen zur Erleichterung von Ferndurchsuchungen", wozu "Partnerschaften zwischen der Polizei und dem privaten Sektor" gefördert würden.

Matthias Monroy, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten der Linken, Andrej Hunko, sagte Golem.de, das Spannende an der Antwort der Bundesregierung sei, dass noch einmal klar gesagt werde, dass das BKA sich seine eigenen Trojaner schafft und diese auch einsetzt. In der Antwort heißt es dazu: "Das Bundeskriminalamt ist gemäß Paragraf 4a, 20k BKAG befugt, unter den dort genannten Voraussetzungen im Einzelfall einen verdeckten Eingriff in informationstechnische Systeme vorzunehmen. Das Bundeskriminalamt hat die für einen solchen Eingriff erforderlichen und den rechtlichen Voraussetzungen genügenden Einsatzmittel (sogenannte Remote-Forensic-Software) entwickelt."

"Nach Bekanntwerden von wenigstens vorbereitenden Maßnahmen zur Lieferung von Software zum Eindringen in entfernte Rechner an das ägyptische Innenministerium und die Verwicklung der Münchner Firma Elaman in dem zweifelhaften Vorgang wird in netzpolitischen Kreisen die weltweite Ächtung von sogenannten Trojaner-Programmen gefordert", erklärte die Linksfraktion in der Anfrage. Fraglich sei, ob der Verkauf der Software nicht als Hilfe zum "Ausspähen und Abfangen von Daten" verstanden werden könne, das gemäß Strafgesetzbuch strafbar ist. Die Bundesregierung ist dagegen der Meinung, dass "der Verkauf von Software, die zum Ausspähen von Passwörtern und zum Eindringen in private Rechnersysteme geeignet ist", allein noch keine Straftat darstellt. Hier komme es auf den Einzelfall an.

"Wie steht die Bundesregierung zur Forderung einer weltweiten Ächtung von Software zum Ausspähen privater Rechnersysteme?", fragte die Linksfraktion. "Der Bundesregierung ist diese Forderung im Einzelnen nicht bekannt", lautete die Antwort.

BND-Vizechef Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven hatte im März 2009 vor den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG) eingeräumt, mit Trojanersoftware Computer im Ausland attackiert zu haben. In den Vorjahren sei in mindestens 90 Fällen im Ausland mit der Software operiert worden.


Lokster2k 18. Mai 2011

Ja natürlich sind sie das...schon von diesem komischen Phänomen namens Krieg gehört? Das...

Charles Marlow 18. Mai 2011

Die meisten Spione stammen mit hoher Wahrscheinlichkeit von "verbündeten" Mächten...

fehlermelder 18. Mai 2011

bei kleinen und mittelständischen unternehmen - ja, bei größeren firmen wird ein...

Kruff 18. Mai 2011

..hat natürlich den hauseigenen Hackerparagraphen nicht zu beachten, wenn er seine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  3. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  4. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  5. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  6. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  7. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  8. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  9. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  10. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel