Zwei Zwölfjährige surfen in einem Internetcafè
Zwei Zwölfjährige surfen in einem Internetcafè (Bild: Getty Images)

Soziale Netzwerke

Wenn Mama den Facebook-Account löscht

Ein kalifornischer Gesetzentwurf will Eltern ermöglichen, die Profile ihrer Kinder im Netz zu zensieren. Das aber entlässt soziale Netzwerke aus der Verantwortung.

Anzeige

Wer jünger ist als 13 Jahre, darf Facebook nicht benutzen. So steht es in den Geschäftsbedingungen. Es hält sich jedoch niemand daran. Laut einer Studie des Pew Research Centers verfügt nahezu die Hälfte aller Zwölfjährigen in den USA über ein Facebook-Profil. Schätzungsweise fünf Millionen Nutzer von Facebook sind sogar jünger als zehn Jahre, wie eine Studie des Magazins Consumer Reports ermittelt hat.

Ein aktueller Gesetzentwurf des Bundesstaates Kalifornien will Eltern nun das Recht einräumen, die Profile ihrer Kinder zu bearbeiten oder zu löschen. SB 242 ist die Nummer des Gesetzes, es wurde von der demokratischen Senatorin Ellen Corbett beim kalifornischen Senat eingereicht.

SB 242 sieht vor, dass Eltern von sozialen Netzwerken verlangen können, die "personal identifying information" ihrer Kinder zu entfernen, also "Name, Adresse, Telefonnummer, Führerschein- und Sozialversicherungsnummer, Adresse des Arbeitgebers, Mädchenname der Mutter, Bankverbindungen oder Kreditkartennummern". Zu den identifizierenden Informationen gehört laut Gesetzentwurf außerdem auch der Aufenthaltsort. Dienste wie Facebook Places, Gowalla oder Foursquare greifen darauf zu.

Der Entwurf möchte jedoch nicht nur Kinder auf diese Art schützen, sondern auch Jugendliche. Bis ihr Kind 18 Jahre alt ist, sollen die Eltern das Recht haben, vom Netzwerkbetreiber eine Änderung der Profilinformationen einzufordern.

Was auf den ersten Blick sinnvoll erscheint, ist auf den zweiten seltsam - zementiert es doch den Status quo. Mit dem Gesetz, sollte es verabschiedet werden, wird indirekt hingenommen, dass Kinder und Jugendliche sich in sozialen Netzwerken bewegen, die eigentlich für Erwachsene gedacht sind. Statt beispielsweise zu fordern, eine wirksame Altersverifikation einzuführen, würde damit akzeptiert, dass eine solche Überprüfung des tatsächlichen Alters mühsam und im Zweifel teuer ist.

Soziale Netzwerke haben naturgemäß ein Interesse an niedrigen Eintrittsschwellen. Die Anmeldung soll unkompliziert sein und schnell gehen, um so viele Menschen wie möglich anzuziehen. Dieses Geschäftsprinzip, das einen Verstoß gegen Altersgrenzen im Zweifel in Kauf nimmt, will das Gesetz nicht ändern.

Von vornherein geschlossen 

renegade334 19. Mai 2011

Es nervt einfach, dass man immer öfter an Facebook gezwungen wird, wenn man in gewissen...

righton 19. Mai 2011

@Turrican: Man kann seinen Account sehr wohl löschen! -> https://ssl.facebook.com/help...

tomchen 18. Mai 2011

Gelten hier überhaupt deutsche Gesetze? Facebook erbringt doch gar keine "Dienstleistung...

tomchen 18. Mai 2011

Die Kommunikation, miteinander Leben, gesellschaftlich... eben soziale Verbindungen...

tomchen 18. Mai 2011

es geht doch nicht darum das sich der Konzern sozial engagiert, sondern um soziale...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter/-in ITK-Technik
    Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w) User-Support
    genua mbh, Kirchheim bei München
  3. IT-Anwendungsbetreuer (m/w) medizinische Systeme
    DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg gGmbH, Ratzeburg
  4. PHP-Programmierer (m/w)
    Stadtwerke Norderstedt, Norderstedt

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. EXKLUSIV BEI MICROSOFT: Halo 5: Guardians Limited Collector's Edition für Xbox One
    249,99€
  2. Mafia III
    59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. VORBESTELLBAR: Uncharted: The Nathan Drake Collection - Special Edition [PlayStation 4]
    79,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Metal Gear Solid 5

    PC-Version enthält nur 9-MByte-Installer auf Disc

  2. Autonomes Fahren

    Googles Mini-Autos sollen auf Wildwechsel reagieren können

  3. Eigenproduktionen

    Apple will angeblich ins Film- und Seriengeschäft einsteigen

  4. Smartwatch

    iOS-App für Android Wear veröffentlicht

  5. TV-Kabelnetzbetreiber

    Tele Columbus startet Mobilfunktarif für 20 Euro

  6. Projekt Airbos

    Nasa fotografiert Überschall-Druckwellen

  7. IP-Spoofing

    Bittorrent schließt DRDoS-Schwachstelle

  8. Berlin

    Schüler muss wegen Whatsapp-Sexting Schmerzensgeld zahlen

  9. Star Citizen

    Entwickler veröffentlichen Social Module

  10. Serious Games

    Empörung über "Sklaven-Tetris"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Open Source: Sticken! Echt jetzt?
Open Source
Sticken! Echt jetzt?
  1. München CSU-Stadträte wettern über Limux
  2. Guadec15 "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"
  3. Guadec15 "Open-Source-Software braucht Markenrechte"

Autonomes Fahren: Auf dem Highway ist das Lenkrad los
Autonomes Fahren
Auf dem Highway ist das Lenkrad los
  1. Autonome Autos Daimler würde mit Google oder Apple kooperieren
  2. Testbetrieb Öffentliche Straßen für autonom fahrende Lkw freigegeben
  3. Ford Autonomes Auto mit Couch patentiert

Until Dawn im Test: Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
Until Dawn im Test
Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
  1. Everybody's Gone to the Rapture im Test Spaziergang am Rande der Apokalypse
  2. Submerged im Test Einschläferndes Abenteuer
  3. Tembo the Badass Elephant im Test Elefant im Elite-Einsatz

  1. Re: Wandel von Online-Videothek zum Pay-TV?

    robinx999 | 09:46

  2. Re: Mehr auf Kerngeschäft Wert legen

    cuthbert34 | 09:45

  3. Re: "Angeblich"

    mich | 09:45

  4. Re: Und AMD Mantle?

    nille02 | 09:44

  5. Amazon vs. Steam

    Nullmodem | 09:44


  1. 09:35

  2. 08:17

  3. 07:53

  4. 07:23

  5. 18:54

  6. 18:48

  7. 18:35

  8. 18:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel