PConTV: Bis zu acht PCs oder Macs funken an den Fernseher
Das PConTV (Bild: Dutchtronix)

PConTV

Bis zu acht PCs oder Macs funken an den Fernseher

Mit dem Gerät PConTV verfolgt der niederländische Hersteller Dutchtronix einen interessanten Ansatz zur Heimvernetzung. Bild und Ton von bis zu acht Rechnern können auf einem Fernseher dargestellt werden. Auch die Fernbedienung von PCs und Macs ist damit möglich.

Anzeige

Lösungen wie Intels Wireless Display, um Bild und Ton von einem PC auf den Fernseher zu bringen, gibt es viele. PConTV soll aber gleich allen Rechnern des Heimnetzes diese Möglichkeit bieten. Dazu arbeitet das Gerät nicht als reine Funkbrücke zwischen PC und Fernseher, sondern als Access Point.

  • Rückseite mit HDMI und USB zur Fernsteuerung
  • Das PConTV ist mehr als ein Router.
  • Vier Verbindungsmöglichkeiten
Vier Verbindungsmöglichkeiten

Auf bis zu acht PCs mit Windows Vista oder Windows 7 sowie Macs ab Mac OS 10.5 kann dazu die mitgelieferte Software installiert werden. Über die Menüs des PConTV, das dazu keinen PC braucht, kann dann einer der Rechner ausgewählt werden, dessen Darstellung auf dem Fernseher oder einem anderen Gerät mit HDMI-Eingang dargestellt werden soll. Gleich, ob per WLAN oder Fast-Ethernet, beträgt die maximale Auflösung 1.280 x 720 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde. Einen Mediacenter-PC, der auch Blu-ray-Discs wiedergeben soll, kann das Gerät also nicht vollwertig ersetzen.

Je nach Qualität der Verbindung lassen sich mehrere Qualitätsstufen der Komprimierung auswählen, denn: unkomprimiert, wie etwa per drahtlosem HDMI, kann PConTV die Bilder nicht an den Fernseher senden. Der Ton ist ebenfalls auf Stereo mit 44,1 kHz beschränkt. Wenn sich am Fernseher oder PC der Overscan nicht abschalten lässt, kann die Software des Geräts den Bildschirminhalt selbst skalieren. Durch die Komprimierung empfiehlt Dutchtronix einen Dual-Core-Prozessor ab 1,4 GHz, ausgenommen Atoms - sie sind dafür zu schwach.

Der besondere Reiz liegt in der Verwaltung mehrerer Rechner, die sich auch fernbedienen lassen. Das kann beispielsweise über eine Mausersatz-App für Smartphone oder Tablet passieren, aber auch über das PConTV selbst: An der Rückseite besitzt das 14,5 x 6,5 x 2,2 Zentimeter kleine Gerät eine USB-Schnittstelle. Sie ist für drahtlose Mäuse oder Tastaturen gedacht. Über die Clientsoftware kann so mit einem Eingabegerät immer der gerade aktive Rechner gesteuert werden. Aufwecken lässt sich beispielsweise der PC im Arbeitszimmer auf einem anderen Stockwerk dazu mit einer App für Wake-on-LAN, wie es sie für viele Smartphones gibt. Bluetooth-Eingabegerät unterstützt die Lösung noch nicht.

802.11 n mit 300 MBit/s ist nötig 

Anonymer Nutzer 17. Mai 2011

Überwachungsstaat im Kleinen ;)

nie (Golem.de) 17. Mai 2011

Siehe hier unter "PC-Umgebung": http://www.dutchtronics.com/index.cfm?fcPageName=PConTV...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  2. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

  3. Kabel Deutschland

    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

  4. Select Video

    Kabel Deutschland weitet Video-on-Demand auf ganzes Netz aus

  5. Internet

    IPv6 bei nur 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs

  6. Datensicherheit

    Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

  7. Taxi-Konkurrent

    Uber macht trotz Verbot in Deutschland weiter

  8. Wegen Terrorgefahr

    EU-Gipfel will schnellen Beschluss zu Flugdatenspeicherung

  9. FX-8370E im Kurztest

    95-Watt-Prozessor als Upgrade für den Sockel AM3+

  10. Mozilla und Google

    Probleme bei HTTP/2-Interoperabilität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel