Nvidia-Chef: Händler und hohe Preise behindern Erfolg von Android-Tablets
Das Xoom mit Android 3.0 (Bild: Motorola)

Nvidia-Chef

Händler und hohe Preise behindern Erfolg von Android-Tablets

Tablets, insbesondere aktuelle Geräte mit Android 3.0, sind immer noch ein erklärungsbedürftiges Produkt. Das hält Nvidias CEO Jen-Hsun Huang für einen der Hauptgründe für die schwachen Verkaufszahlen der Geräte.

Anzeige

Nividia-Mitbegründer Jen-Hsun Huang hat in einem Gespräch mit Cnet drei Gründe für die enttäuschenden Verkaufszahlen von Honeycomb-Tablets wie dem Acer Iconia und dem Motorola Xoom genannt: "Es ist ein Problem am Verkaufsort. Es liegt an den Fachkenntnissen im Handel", sagte Jen-Hsun Huang zuerst.

Als zweiten Punkt nannte der Nvidia-Chef das kaum vorhandene Marketing für die Geräte. Drittens seien die Preise zu hoch: "Tablets sollten als Wifi-Konfiguration angeboten werden und erschwinglicher sein", sagte Huang. Bei der als erstes verfügbaren Konfiguration machten die Hersteller Fehler, weil diese meist mit einem UMTS-Modul angeboten würden.

Einstiegsmodelle sind zu teuer

Günstigere Tablets würden sich aber schneller verkaufen als solche, die mit Vollausstattung und UMTS vorgestellt würden, sagte Huang weiter. Zudem gebe es immer noch zu wenig Software und andere Inhalte für die Geräte. Im Vergleich mit Apple, das nach eigenen Angaben bereits am ersten Wochenende über eine Million iPad 2 absetzen konnte, ist der Erfolg anderer Hersteller immer noch bescheiden. So meldete Motorola von Februar bis April 2011 nur 250.000 verkaufte Xooms.

Huang hat am Erfolg der Tablets ein starkes Eigeninteresse, laufen doch Geräte wie das Xoom und das Iconia mit dem Nvidia-Chip Tegra 2. Und "Tegra ist unsere Zukunft" , sagte Huang im Gespräch mit Golem.de auf der letzten GTC im Herbst 2010. Das Unternehmen will mit den mobilen SoCs stark wachsen und jedes Jahr einen neuen Baustein vorstellen.

Huangs Kritik deckt sich mit Berichten aus Taiwan, wo die Tablethersteller kurz nach der Vorstellung von Apples iPad 2 regelrecht erschrocken gewesen sein sollen. Vor allem der unveränderte Preis von 499 US-Dollar für das günstigste Modell soll einige der Pläne für den Marktstart von Android-Tablets durchkreuzt haben. Die Unternehmen sollen daraufhin einige Geräte umgestaltet haben, um sie günstiger zu machen. Vor allem dem IPS-Display des iPad etwas entgegenzusetzen, soll dabei ein Problem sein. So sagte auch Asus-Chef Jerry Shen Golem.de auf der Cebit: "399 Dollar für ein IPS-Tablet zu erreichen, ist richtig schwer".


Lord Gamma 17. Mai 2011

Sehe ich sehr ähnlich, deshalb finde ich auch Tabletts mit GSM-Telefonie, wie das Galaxy...

Lord Gamma 17. Mai 2011

Naja, mein Amazon[1] geht eher in Richtung 400 Euro, aber im Vergleich zu iPhone und...

jack-jack-jack 17. Mai 2011

dann wird das was ein neues Laptop (11 Zoll, 4GByte Speicher, 500er Platte) gibts für...

cware 16. Mai 2011

Man kann ja auch einfach sagen, dass die Aktion immer mit einer definierten App...

FrankTzFL 16. Mai 2011

ich hab ein Tablet ohne UMTS nur mit Wlan hat inkl Zoll gerade mal 170eus gekostet! das...

Kommentieren




Anzeige

  1. Mitarbeiter / innen für den IT-Bereich
    Landeshauptstadt München, München
  2. Web Designer (m/w)
    PRODINGER|GFB Tourismusmarketing, München
  3. (Senior-)Berater (m/w) SAP CRM
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. IT-Spezialist Netz- und Systemmanagement (m/w)
    Infokom GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  2. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  3. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  4. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  5. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  6. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  7. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  8. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  9. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  10. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

    •  / 
    Zum Artikel