Solar Impulse auf der Startbahn
Solar Impulse auf der Startbahn (Bild: Solar Impulse)

Solar Impulse

Erster internationaler Flug für Schweizer Solarflugzeug

Das Solarflugzeug Solar Impulse absolviert derzeit den ersten internationalen Flug: Von der Schweiz geht es über Frankreich und Luxemburg nach Brüssel.

Anzeige

Das Solarflugzeug Solar Impulse ist am 13. Mai 2011 zu seinem ersten internationalen Flug gestartet: Vom Heimatflughafen im schweizerischen Payerne fliegt Pilot André Borschberg nach Brüssel.

Startverzögerung

Gegen 8:40 Uhr hat das riesige Flugzeug abgehoben. Nebel hatte den für 6 Uhr geplanten Start verzögert. Die Route führt über Frankreich und Luxemburg in die belgische Hauptstadt. Der Flug soll etwa zwölf Stunden dauern, so dass Solar Impulse gegen 21 Uhr landen wird.

Solar Impulse HB-SIA ist knapp 22 Meter lang und hat eine Spannweite von über 63 Metern - das entspricht der Spannweite des Airbus A340. Trotz seiner Größe wiegt das Flugzeug aber nur 1.600 kg. Angetrieben wird es von vier Elektromotoren mit einer Spitzenleistung von je 7,4 kW (10 PS). Den Strom liefern rund 12.000 Solarzellen aus monokristallinem Silizium auf den Tragflächen.

26 Stunden in der Luft

Solar Impulse HB-SIA ist ein Prototyp, mit dem sich die Entwickler Bertrand Piccard und Borschberg auf verschiedene rekordverdächtige Langstreckenflüge vorbereiten: Sie wollen mit einem größeren Solarflugzeug, dem Solar Impulse HB-SIB, über den Atlantik und später um die ganze Welt fliegen.

  • Solar Impulse HB-SIA soll 24 Stunden über der Schweiz kreisen. (Foto: Solar Impulse)
  • Im April 2010 absolvierte das Solarflugzeug seinen Jungfernflug. (Foto: Solar Impulse)
  • Vor dem Start (Foto: Solar Impulse)
  • Größenvergleich: Die Spannweite entspricht der eines Airbus A320. (Grafik: Solar Impulse)
  • Gegründet wurde das Projekt vom Schweizer Psychiater und Abenteurer Bertrand Piccard... (Foto: Solar Impulse)
  • und André Borschberg, ehemaliger Pilot der Schweizer Luftwaffe. (Foto: Solar Impulse)
  • Angetrieben wird das Flugzeug von vier Elektromotoren. (Foto: Solar Impulse)
  • Für den Strom sorgen Solarzellen auf den Tragflächen. (Foto: Solar Impulse)
  • In den Motorgondeln sitzen zudem Akkus als Stromspeicher. (Foto: Solar Impulse)
  • Aus der Luft sind die Solarzellen gut zu erkennen. (Foto: Solar Impulse)
  • Blick ins Cockpit - wegen eines technischen Problems wurde der Nachtflug vergangene Woche verschoben. (Foto: Solar Impulse)
  • Solar Impulse HB-SIA ist allerdings nur ein Prototyp. (Foto: Solar Impulse)
  • Piccard und Borschberg wollen mit einem größeren Solarflieger die Welt umrunden. (Foto: Solar Impulse)
Solar Impulse HB-SIA soll 24 Stunden über der Schweiz kreisen. (Foto: Solar Impulse)

Erste Langstreckenflüge hat Borschberg, der früher Pilot der Schweizer Luftwaffe war, bereits absolviert, darunter war ein Rundflug über die Westschweiz sowie ein Rund-um-die-Uhr-Flug. Damit Solar Impulse auch nachts fliegen kann, verfügt der Flieger über Lithium-Polymer-Akkus, die in den Motorgondeln untergebracht sind. Diese werden tagsüber geladen und speisen die Motoren, sobald die Sonne untergegangen ist.

Livestream aus dem Cockpit

Auf der Webseite des Projekts können Nutzer den Flug live verfolgen. Dort sehen sie auf einer Google-Karte die aktuelle Position des Fliegers. In einem Videofenster gibt es abwechselnd Streams aus dem Kontrollzentrum und aus dem Cockpit. Auf drei Instrumenten ist zu sehen, in welcher Höhe sich das Flugzeug gerade befindet, welchen Kurs und wie schnell es fliegt. Außerdem wird der Ladestatus der Akkus sowie die Auslastung von Akkus und Motoren angezeigt.

Solar Impulse wird vom 23. bis 29. Mai 2011 im Rahmen der Veranstaltung Solar European Flights in Brüssel präsentiert. Anschließend geht es weiter nach Paris zur Internationalen Luftfahrtaustellung, die vom 20. bis 26. Juni stattfindet.


YoungManKlaus 16. Mai 2011

Man muss ja nicht direkt den Strom aus Onboard-Solarzellen nehmen. Eine einfache Lösung...

Kommentieren



Anzeige

  1. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)
  2. Informatiker (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Architect Cloud Platform / IaaS (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  2. Turtle Beach Kopfhörer reduziert
  3. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  2. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  3. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  4. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  5. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  6. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  7. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  8. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  9. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  10. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Von Rechts wegen...

    Ovaron | 15:41

  2. Re: Warum aktualisiert Apple immer so inkonsistent?

    Sander Cohen | 15:41

  3. Re: Und dann ist da noch..

    bstea | 15:29

  4. Re: Aber nicht im Schlandnet (kt)

    backdoor.trojan | 15:28

  5. OT: Anhänger-Akku ?

    azeu | 15:24


  1. 15:29

  2. 12:41

  3. 11:51

  4. 09:43

  5. 17:19

  6. 15:57

  7. 15:45

  8. 15:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel