Anzeige
Im Dreieck sitzt der Center-Speaker
Im Dreieck sitzt der Center-Speaker (Bild: B&O)

Bang & Olufsen

3D-Fernseher mit Motorhalterung und zwei Metern Diagonale

Eine halbe Tonne Fernseher gibt es jetzt von B&O. Das Gerät mit einer Diagonalen von 85 Zoll wird von einem Installationsteam nach vorheriger Vermessung eingebaut und kostet die Kleinigkeit von 52.000 Euro - wenn man auf ein paar Extras verzichtet.

Anzeige

Wer bereit ist, für einen Plasmafernseher den Gegenwert einer Oberklassenlimousine zu zahlen, kann sich Bang & Olufsens "Beovision 4-85" zulegen. Nach Angaben des Unternehmens wird das Gerät nun auch in Deutschland ausgeliefert. Das US-Magazin Sound and Vision konnte den Riesenfernseher bereits in Augenschein nehmen.

  • Die Stuckdecke liefert Bang & Olufsen nicht mit. (Bild: B&O)
Die Stuckdecke liefert Bang & Olufsen nicht mit. (Bild: B&O)

Getestet wurde dort die Version mit motorisiertem Standfuß, die laut B&O 480 Kilogramm wiegt. Der Bildschirm mit einer Diagonalen von 215 Zentimetern wird über diese Mechanik zum einen aus der Ruheposition nahe dem Fußboden auf Sichthöhe befördert. Zum anderen kann er über die Fernbedienung um 20 Grad nach links und rechts geschwenkt oder um 4 Grad nach vorne oder hinten geneigt werden.

Diese Kombination aus Display, Motorfuß und Surroundlautsprechern - die als Rundstrahler ausgeführt sind - kostet in Deutschland B&O zufolge 67.890 Euro. Ob darin, wie Sound and Vision aus den USA berichtet, auch die Installation enthalten ist, erklärte das Unternehmen bisher nicht. Für 52.860 Euro gibt es das System mit gleichen Lautsprechern auch mit einer Wandhalterung. Der Fernseher mit seiner Halterung wiegt 163 Kilogramm. Für den 3D-Effekt setzt B&O auf proprietäre Shutterbrillen mit Xpand-Technik, was anders als bei Polfilterbrillen die Auflösung von 1.920 x 1080 Pixeln nicht reduziert.

Den 3D-Effekt bezeichnet der Test als "immersive", neben den für Plasmas charakteristischen guten Schwarzwerten hebt Sound and Vision auch ausreichende Kontraste hervor. Welche Bildverbesserungsfunktionen, insbesondere beim an der Helligkeit zehrenden 3D-Betrieb, B&O dafür verwendet, behält das Unternehmen für sich.

Das Problem der Alterung von Plasmabildschirmen will B&O durch eine automatische Kalibrierung lösen. Alle 100 Betriebsstunden fährt dazu ein Roboterarm mit einer Kamera aus der Oberseite des Bildschirms aus - was sich auch von Hand auslösen lässt. Gegenüber Sound and Vision gab der Hersteller eine Lebensdauer von 60.000 Betriebsstunden für das Display an. Das entspricht bei vier Stunden Nutzung pro Tag über 40 Jahren.


redex 16. Mai 2011

Wird warscheinlich in München sein...

koa Spam 16. Mai 2011

stimmt ist mir auch völlig egal. Lediglich das häufige Tanken nervt dann ab und zu doch

dahana 14. Mai 2011

Halbe Auflösung vom 4k Bildschirm wäre mir auch recht, wenn es ohne Brille geht. Aber bei...

irata 13. Mai 2011

Das hab ich auch so in Erinnerung. Nur machen das mittlerweile fast alle so, von daher...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Inhouse SAP Einkaufslogistik SRM (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. (Senior) Java Entwickler / Systemanalytiker (m/w)
    Hapag-Lloyd AG, Hamburg
  3. IT-Projektkoordinator (m/w)
    Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  4. (Senior-) Software Ingenieur (m/w) für agile Großprojekte
    Capgemini Deutschland GmbH, Nürnberg

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 2 Serien auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. True Detective, Arrow, The Originals, The Big Bang Theory, Breaking Bad)
  2. 96 Hours - Taken 3 - Extended Cut [Blu-ray]
    7,97€
  3. First Impact - Der Paketbombenjäger (Blu-ray)
    9,97€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  2. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  3. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange

  4. IoT statt Smartphones

    Mozilla gibt Firefox OS schneller auf als erwartet

  5. Rise of the Tomb Raider

    Update schafft Klarheit

  6. Time Machine VR angespielt

    Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe

  7. KEF

    Kommission empfiehlt Senkung des Rundfunkbeitrags

  8. Helio X20

    Mediatek bestreitet Hitzeprobleme des Smartphone-Chips

  9. Container

    CoreOS setzt mit rkt 1.0 weiter auf Sicherheit

  10. Gerichtsurteil

    E-Plus darf Datenflatrate nicht beliebig drosseln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Linuxport?

    Seitan-Sushi-Fan | 03:14

  2. Re: PDF Anl. mit Skizze beim Herst. Olymp-Abmessungen

    ArcherV | 03:11

  3. Re: Passende GraKa zum i5-6500

    Nasreddin | 03:08

  4. Re: Braucht es wirklichen Open-WRT?

    Pjörn | 02:43

  5. Re: wir halten das schlicht für Unfug...

    Moe479 | 02:35


  1. 21:49

  2. 16:04

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:02

  6. 14:03

  7. 13:30

  8. 13:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel