Wikileaks

Klappe halten oder blechen

Eine britische Wochenzeitung hat eine Verschwiegenheitsvereinbarung veröffentlicht, die Wikileaks seine Mitarbeiter unterzeichnen lässt. Wer Interna ausplaudert, muss mit einer Vertragsstrafe von über 13 Millionen Euro rechnen.

Anzeige

Wikileaks verlangt von seinen Mitarbeitern, dass sie beim Eintritt in die Organisation eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterzeichnen. Darin verpflichten sie sich, über alle Interna zehn Jahre Stillschweigen zu bewahren, berichtet die britische Wochenzeitung News Statesman, die das Dokument auf ihrer Website veröffentlicht hat.

Die meisten Arbeitsverträge verlangen von dem Unterzeichner Vertraulichkeit. Wikileaks geht jedoch einen Schritt weiter: Die Organisation droht bei Zuwiderhandlung mit einer saftigen Konventionalstrafe: Rund zwölf Millionen Pfund, umgerechnet etwa 13,7 Millionen Euro, soll der Angestellte dann an Wikileaks zahlen. Das sei der "übliche Marktwert für eine Information".

Die Organisation begründet die Maßnahme unter anderem damit, dass ein Bruch der Verschwiegenheit den Ruf von Wikileaks schädige, die Informationen, über die Wikileaks verfügt, an Wert verlören und dass die Möglichkeit, Informationen an Medien zu verkaufen, eingeschränkt werde.

Der ehemalige Wikileaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg hält das Dokument aus dem Jahr 2010 für echt. Zu seiner Zeit habe es solche Klausel nicht gegeben, sagte er der Berliner Tageszeitung (taz). Er hält sie für eine Folge des Ausstiegs mehrerer Aktivisten im vergangen Jahr. Außer ihm selbst hatten noch weitere Mitarbeiter die Organisation verlassen.


IrgendeinNutzer 14. Mai 2011

Ich finde den Artikel überhaupt nicht schlimm. Die Titelzeile (Headline) macht neugierig...

cyptyp 14. Mai 2011

Ja so wie vieles Andere auch was man längst überwunden geglaubt hat. Und du verstehst...

Trollversteher 13. Mai 2011

hehe, ok, hab ne Weile eine Golem-Auszeit genommen, muss mich erst mal wieder dran...

samy 13. Mai 2011

wenn die mal wirklich dieses Geld von einem Verlangen und es dann zum Gerichtsprozess...

samy 13. Mai 2011

Ein wirklich toller Bericht. Mir scheint dass mit dem Relaunch, auch der Inhalt sich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel