Erdbeben in Japan

Nikon nimmt Digitalkameras vom Markt

Nikon Japan muss zwei digitale Kompaktkameras vom asiatischen Markt nehmen, da dem Kamerahersteller Teile fehlen, sie herzustellen. Grund sind das Erdbeben und die Tsunamikatastrophe in Japan.

Anzeige

Die Nikon Coolpix S4100 und die Coolpix S6100 werden in Asien vom Markt genommen. Beide Kompaktkameras wurden erst Anfang Februar 2011 angekündigt. Probleme mit der Teilebeschaffung erlauben es dem japanischen Kamerahersteller nicht, eine stete Produktionsmenge zu erzielen, die auch für den asiatischen Markt ausreicht. Ob der Zustand irgendwann beendet sein wird und die Kameras neu auf den Markt gebracht werden, gab Nikon nicht an.

Die Coolpix S4100 ist mit einem 5fach-Zoom ausgestattet und nimmt Fotos mit 14 Megapixeln auf. Ihr 3 Zoll großes Display ist berührempfindlich und gestattet die Steuerung von Aufnahme- und Wiedergabefunktionen mit den Fingern. Sie erreicht eine Auflösung von 14 Megapixeln und kann neben Standbildern auch Filme mit 720p Auflösung und Stereoton auf SDHC-Karten speichern. In Deutschland kostet sie rund 150 Euro.

Die Nikon Coolpix S6100 mit 16 Megapixeln Auflösung arbeitet mit einem 7fach-Zoomobjektiv, das fest eingebaut ist. Der ebenfalls 3 Zoll große und wiederum berührempfindliche Bildschirm erreicht eine Auflösung von 460.000 Bildpunkten. Die S6100 nimmt Videos mit halber HD-Auflösung und Stereoton auf und kostet rund 220 Euro.

Bislang ist Nikon der einzige Kamerahersteller, der wegen der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan ein Modell nicht mehr fortführen kann. Die Zuliefersituation ist in einigen Teilen Japans durch die nach wie vor schweren Bedingungen weiter angespannt, so dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass künftig auch noch andere Anbieter, denen die Vorräte zur Neige gehen, zu ähnlichen Schritten gezwungen sind. Auch die Entwicklung neuer Digitalkameras und Objektive kann durch die Ereignisse verzögert werden.

Eine ausführliche Zusammenfassung zur Lage der japanischen Fotoindustrie haben die Schweizer Kollegen von fotointern.ch zusammengestellt.


1st1 14. Mai 2011

Siehe http://www.photoscala.de/Artikel/Die-japanische-Fotoindustrie-nach-dem-Erdbeben-2x...

Hotohori 13. Mai 2011

"vom Markt nehmen" heißt ja eigentlich nichts anderes, als das man es nirgends mehr...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  2. IT-Projektmanager/in Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Machine Monitoring & Control (Produktions- und Gebäude-Leittechnik)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Global Quality Manager WAN (m/w)
    Siemens AG, München
  4. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar

  2. Instant Messenger

    Whatsapp hat eine halbe Milliarde Nutzer

  3. Update für Real Racing 3

    EA verärgert einige Spieler mit Werbeeinblendungen

  4. Triple-Level-Cell

    15 Nanometer für Flash-Speicher

  5. Oneplus One

    Cyanogenmod-Smartphone mit Topausstattung für 270 Euro

  6. Microsoft

    Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan

  7. Smartphones

    Experten erwarten Stagnation bei Apple

  8. Energie

    Wasser + Energie = Treibstoff

  9. Kindle Phone

    Amazons Smartphone erhält spezielle Bedienung

  10. iOS 7.1.1

    Kritisches Sicherheitsupdate für iPhone und iPad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel