Erdbeben in Japan: Nikon nimmt Digitalkameras vom Markt
Coolpix S6100 (Bild: Nikon)

Erdbeben in Japan

Nikon nimmt Digitalkameras vom Markt

Nikon Japan muss zwei digitale Kompaktkameras vom asiatischen Markt nehmen, da dem Kamerahersteller Teile fehlen, sie herzustellen. Grund sind das Erdbeben und die Tsunamikatastrophe in Japan.

Anzeige

Die Nikon Coolpix S4100 und die Coolpix S6100 werden in Asien vom Markt genommen. Beide Kompaktkameras wurden erst Anfang Februar 2011 angekündigt. Probleme mit der Teilebeschaffung erlauben es dem japanischen Kamerahersteller nicht, eine stete Produktionsmenge zu erzielen, die auch für den asiatischen Markt ausreicht. Ob der Zustand irgendwann beendet sein wird und die Kameras neu auf den Markt gebracht werden, gab Nikon nicht an.

Die Coolpix S4100 ist mit einem 5fach-Zoom ausgestattet und nimmt Fotos mit 14 Megapixeln auf. Ihr 3 Zoll großes Display ist berührempfindlich und gestattet die Steuerung von Aufnahme- und Wiedergabefunktionen mit den Fingern. Sie erreicht eine Auflösung von 14 Megapixeln und kann neben Standbildern auch Filme mit 720p Auflösung und Stereoton auf SDHC-Karten speichern. In Deutschland kostet sie rund 150 Euro.

Die Nikon Coolpix S6100 mit 16 Megapixeln Auflösung arbeitet mit einem 7fach-Zoomobjektiv, das fest eingebaut ist. Der ebenfalls 3 Zoll große und wiederum berührempfindliche Bildschirm erreicht eine Auflösung von 460.000 Bildpunkten. Die S6100 nimmt Videos mit halber HD-Auflösung und Stereoton auf und kostet rund 220 Euro.

Bislang ist Nikon der einzige Kamerahersteller, der wegen der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan ein Modell nicht mehr fortführen kann. Die Zuliefersituation ist in einigen Teilen Japans durch die nach wie vor schweren Bedingungen weiter angespannt, so dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass künftig auch noch andere Anbieter, denen die Vorräte zur Neige gehen, zu ähnlichen Schritten gezwungen sind. Auch die Entwicklung neuer Digitalkameras und Objektive kann durch die Ereignisse verzögert werden.

Eine ausführliche Zusammenfassung zur Lage der japanischen Fotoindustrie haben die Schweizer Kollegen von fotointern.ch zusammengestellt.


1st1 14. Mai 2011

Siehe http://www.photoscala.de/Artikel/Die-japanische-Fotoindustrie-nach-dem-Erdbeben-2x...

Hotohori 13. Mai 2011

"vom Markt nehmen" heißt ja eigentlich nichts anderes, als das man es nirgends mehr...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    windream GmbH, Bochum
  2. Senior Software Entwickler (m/w)
    1eEurope Deutschland GmbH, Holzgerlingen
  3. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  4. Data Miner / Data Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel