Samsung BD-D7509
Samsung BD-D7509 (Bild: Samsung)

Samsung BD-D7509

Flacher Blu-ray-Player für 2D- und 3D-Filme

Samsung liefert seinen bisher flachsten Blu-ray-Player aus. Der BD-D7509 ist nur 2,8 cm hoch und für 2D- und 3D-Filme geeignet.

Anzeige

Der silberfarbene Blu-ray-Player Samsung BD-D7509 soll im Wohnzimmer nicht störend auffallen. Er ist daher nur 2,8 cm hoch und somit flacher als beispielsweise der Sharp BD-HP90S, der es auf 3,6 cm bringt. Ähnlich wie das Konkurrenzgerät aus dem vergangenen Jahr, lässt sich auch Samsungs BD-D7509 mit einem Standfuß aufrecht aufstellen. Darüber hinaus kann er an der Wand befestigt werden. Die nötige Wandhalterung liegt bei.

  • Blu-ray-Player BD-D7509 (Bild: Samsung)
  • Blu-ray-Player BD-D7509 (Bild: Samsung)
  • Blu-ray-Player BD-D7509 - mit Slot-in-Laufwerk (Bild: Samsung)
  • Blu-ray-Player BD-D7509 (Bild: Samsung)
  • Samsung Smart Hub (Bild: Samsung)
Blu-ray-Player BD-D7509 (Bild: Samsung)

An der Gehäusefront des Samsung BD-D7509 befinden sich berührungsempfindliche Tasten. Beim Einschalten beginnt das Bedienfeld dezent zu leuchten und ein Lichtring weist auf den Ladevorgang einer eingelegten CD, DVD oder Blu-ray-Scheibe hin. Samsung hat ein Slot-in-Laufwerk verbaut, um die verschiedenen Geräteausrichtungen realisieren zu können. Neben 2D- und 3D-Blu-ray-Filmen werden auch DVDs und JPEG-Fotos wiedergegeben. DVD-Filme rechnet ein Upscaler auf HD-Auflösungen hoch und mittels 3D-Konvertierung können sie ebenso wie Fotos künstlich mit Tiefeneffekt versehen werden.

Netzwerkplayer

Als netzwerkfähiger Multimediaplayer kann der schlanke Blu-ray-Player verschiedene Dateitypen wiedergeben. Bei Musik werden MP3, WMA und AAC unterstützt, bei Videos AVCHD, DivX-HD, Xvid, H.264 im MKV-Container und WMV (1/2/3/7/9) und bei Fotos JPEG. Als Datenquellen können USB-Datenträger, über USB angeschlossene Digitalkameras, DLNA-Server oder Computer im Heimnetzwerk dienen.

Außerdem können Kunden über die als Smart Hub bezeichnete Bedienoberfläche und den Samsung App Store auch auf TV-Apps und so etwa auf Facebook, Youtube oder verschiedene Video-on-Demand- und Streamingdienste zugreifen. Auf Onlinebonusmaterial von Blu-rays kann ebenfalls zugegriffen werden, der dafür nötige 1-GByte-Flashspeicher ist bereits im Gerät integriert.

Schnittstellen

Zu den Schnittstellen zählen HDMI 1.4, USB 2.0 (USB Host), WLAN und Ethernet. Dazu kommen je ein Komponenten- und Composite-Videoausgang, ein optischer digitaler Audioausgang (SP/DIF) und ein analoger Stereoausgang. Samsungs HDMI-CEC-Variante Anynet+ wird ebenfalls unterstützt.

Der BD-D7509 misst 380 x 28 x 158 mm und wiegt 1 kg. Im Betrieb benötigt der Blu-ray-Player 19 Watt, im Standby-Modus 0,3 Watt.

Der Samsung BD-D7509 ist laut Hersteller seit kurzem für rund 350 Euro lieferbar. Einige Händler können den Blu-ray-Player bereits liefern, darunter Cyberport und Amazon.de. Die Preise liegen derzeit zwischen 280 und 300 Euro.


Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer MM/WM (m/w)
    GEDORE WERKZEUGFABRIK GmbH & Co. KG, Remscheid
  2. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  3. Solution Manager (m/w)
    TecAlliance GmbH, Köln
  4. Senior Projektleiter (m/w) ERP-System (FI/CO)
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  2. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  3. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  5. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  6. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  7. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  8. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  9. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  10. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel