Samsung BD-D7509: Flacher Blu-ray-Player für 2D- und 3D-Filme
Samsung BD-D7509 (Bild: Samsung)

Samsung BD-D7509

Flacher Blu-ray-Player für 2D- und 3D-Filme

Samsung liefert seinen bisher flachsten Blu-ray-Player aus. Der BD-D7509 ist nur 2,8 cm hoch und für 2D- und 3D-Filme geeignet.

Anzeige

Der silberfarbene Blu-ray-Player Samsung BD-D7509 soll im Wohnzimmer nicht störend auffallen. Er ist daher nur 2,8 cm hoch und somit flacher als beispielsweise der Sharp BD-HP90S, der es auf 3,6 cm bringt. Ähnlich wie das Konkurrenzgerät aus dem vergangenen Jahr, lässt sich auch Samsungs BD-D7509 mit einem Standfuß aufrecht aufstellen. Darüber hinaus kann er an der Wand befestigt werden. Die nötige Wandhalterung liegt bei.

  • Blu-ray-Player BD-D7509 (Bild: Samsung)
  • Blu-ray-Player BD-D7509 (Bild: Samsung)
  • Blu-ray-Player BD-D7509 - mit Slot-in-Laufwerk (Bild: Samsung)
  • Blu-ray-Player BD-D7509 (Bild: Samsung)
  • Samsung Smart Hub (Bild: Samsung)
Blu-ray-Player BD-D7509 (Bild: Samsung)

An der Gehäusefront des Samsung BD-D7509 befinden sich berührungsempfindliche Tasten. Beim Einschalten beginnt das Bedienfeld dezent zu leuchten und ein Lichtring weist auf den Ladevorgang einer eingelegten CD, DVD oder Blu-ray-Scheibe hin. Samsung hat ein Slot-in-Laufwerk verbaut, um die verschiedenen Geräteausrichtungen realisieren zu können. Neben 2D- und 3D-Blu-ray-Filmen werden auch DVDs und JPEG-Fotos wiedergegeben. DVD-Filme rechnet ein Upscaler auf HD-Auflösungen hoch und mittels 3D-Konvertierung können sie ebenso wie Fotos künstlich mit Tiefeneffekt versehen werden.

Netzwerkplayer

Als netzwerkfähiger Multimediaplayer kann der schlanke Blu-ray-Player verschiedene Dateitypen wiedergeben. Bei Musik werden MP3, WMA und AAC unterstützt, bei Videos AVCHD, DivX-HD, Xvid, H.264 im MKV-Container und WMV (1/2/3/7/9) und bei Fotos JPEG. Als Datenquellen können USB-Datenträger, über USB angeschlossene Digitalkameras, DLNA-Server oder Computer im Heimnetzwerk dienen.

Außerdem können Kunden über die als Smart Hub bezeichnete Bedienoberfläche und den Samsung App Store auch auf TV-Apps und so etwa auf Facebook, Youtube oder verschiedene Video-on-Demand- und Streamingdienste zugreifen. Auf Onlinebonusmaterial von Blu-rays kann ebenfalls zugegriffen werden, der dafür nötige 1-GByte-Flashspeicher ist bereits im Gerät integriert.

Schnittstellen

Zu den Schnittstellen zählen HDMI 1.4, USB 2.0 (USB Host), WLAN und Ethernet. Dazu kommen je ein Komponenten- und Composite-Videoausgang, ein optischer digitaler Audioausgang (SP/DIF) und ein analoger Stereoausgang. Samsungs HDMI-CEC-Variante Anynet+ wird ebenfalls unterstützt.

Der BD-D7509 misst 380 x 28 x 158 mm und wiegt 1 kg. Im Betrieb benötigt der Blu-ray-Player 19 Watt, im Standby-Modus 0,3 Watt.

Der Samsung BD-D7509 ist laut Hersteller seit kurzem für rund 350 Euro lieferbar. Einige Händler können den Blu-ray-Player bereits liefern, darunter Cyberport und Amazon.de. Die Preise liegen derzeit zwischen 280 und 300 Euro.


Kommentieren



Anzeige

  1. Projektingenieur (m/w) Prozessleitsysteme, Schwerpunkt SCADA
    Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Neuss
  2. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. Datenbank-Administrator (m/w) - Schwerpunkt Oracle
    ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen
  4. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel