Twitter-Bilder: Verwirrung um Twitpic
Twitpic (Bild: Screenshot)

Twitter-Bilder

Verwirrung um Twitpic

Twitpic hat eine Vereinbarung mit einer Bildagentur geschlossen und gleichzeitig seine Geschäftsbedingungen geändert. Darf der Bilderdienst nun Fotos seiner Nutzer an die Agentur verkaufen?

Anzeige

Verwirrung um die Geschäftsbedingungen (AGB) beim Bilderdienst Twitpic: Dieser habe sich in einer Überarbeitung der AGB das Recht zugesichert, die von den Nutzern eingestellten Fotos weiterzuverwerten, berichtet Spiegel Online. Gleichzeitig hat Twitpic laut dem britischen Mediendienst Press Gazette eine Vereinbarung mit der Nachrichten- und Fotoagentur World Entertainment News Network (WENN) geschlossen.

WENN bekommt Bilder

Danach darf WENN Fotos, die auf dem mobilen Bilderdienst hochgeladen werden, kommerziell verwerten. Interessant ist das unter anderem, weil viele Prominente über Dienste Bilder von sich verbreiten.

Auf Twitpic veröffentlichte Bilder seien bereits häufig ohne Erlaubnis veröffentlicht worden, sagte Wenn-Chef Lloyd Beiny. "Die Ansicht einiger, dass alle Bilder, die über Twitter eingestellt werden, kostenlos verfügbar sind, ist vollkommen falsch. Aber infolge dieser neuen Vereinbarung kann jeder, der Fotos von Prominenten veröffentlichen will, die auf Twitter über Twitpic eingestellt wurden, dies legal über WENN tun."

Geänderte Geschäftsbedingungen

In den aktuellen AGB sichert sich Twitpic das Recht zu, die Bilder, die Nutzer über den Dienst veröffentlichen, weiterzuverwenden. Das Urheberrecht bleibt aber beim Fotografen. "Indem Sie Inhalte zu Twitpic übertragen, räumen Sie Twitpic eine weltweite, nichtexklusive, honorarfreie, unterlizenzierbare und übertragbare Genehmigung ein, die Inhalte zu nutzen, zu reproduzieren, zu verteilen, zu bearbeiten, auszustellen und aufzuführen in Zusammenhang mit dem Dienst und mit Twitpics Geschäften (und denen seiner Nachfolger und Partner), einschließlich der unbeschränkten Verwendung, um für Teile des Dienstes oder den ganzen Dienst zu werben oder diesen weiterzuverteilen in allen Medienformaten und über alle Medienkanäle."

Fakt ist, dass die Passage über die Verwertung in älteren Versionen der AGB fehlt. Eine solche Klausel sei, so schreibt Twitpic-Chef Noah Everett im Unternehmensblog, "Standard bei den meisten Sites mit nutzergenerierten Inhalten (inklusive Twitter)." Über die neuen AGB erlaubten die Nutzer Twitpic, die Fotos und Videos "auf twitpic.com und an unsere Partner zu verteilen." Die Änderungen hätten einige Aufregung verursacht, für die sich Everett entschuldigte.

Nur auf anderen Webseiten?

Danach hat sich Twitpic also nur das Recht gesichert, die Fotos nicht nur auf der eigenen Seite zu veröffentlichen, sondern auch auf Partnerseiten. Bleibt die Frage, ob WENN zu den Partnern von Twitpic zu rechnen ist.

Anfang des Jahres habe WENN schon einmal eine Vereinbarung mit Plixi, einem anderen Twitter-Bilderdienst, geschlossen, ebenfalls in der Absicht, die Fotos zu verwerten, berichtet die New York Times. Nach der Beschwerde eines namentlich nicht genannten Prominenten wurde diese jedoch schnell wieder gelöst.


Schnarchnase 11. Mai 2011

Selbstverständlich, zumindest in Deutschland ist das Urheberrecht nicht veräußerbar.

elgooG 11. Mai 2011

Ich habe meinen Twitpic-Account auch gelöscht und der Anwendung die Rechte auf meinen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  3. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

    •  / 
    Zum Artikel