Bundesnetzagentur: Telekomunternehmen einigen sich auf Standards bei Glasfaser
Arbeiter beim Glasfaserausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Bundesnetzagentur

Telekomunternehmen einigen sich auf Standards bei Glasfaser

Die Betreiber haben sich auf Standards für Zugangsnetzarchitekturen von Glasfasernetzen in Deutschland geeinigt. Laut Bundesnetzagentur handelt es sich um einen Durchbruch.

Anzeige

Zahlreiche Festnetzbetreiber haben sich mit der Bundesnetzagentur auf Standards zur Interoperabilität von Glasfasernetzen und anderen hochleistungsfähigen Breitbandnetzen geeinigt. Das gab die Behörde am 11. Mai 2011 bekannt. Dabei geht es um einheitliche Vorleistungsprodukte und die Abstimmung über technische Schnittstellen und operative Prozesse.

"Wir haben einen entscheidenden Durchbruch für Planungssicherheit und zusätzliche Investitionen in neue Breitbandnetze in der letzten Sitzung des Next-Generation-Access-Forums erreicht. Zum ersten Mal besteht daher die Hoffnung, dass dieser für Deutschland wichtige Zukunftsmarkt der Breitbandkommunikation durch freiwillige Kooperationsprinzipien gestaltet werden kann", sagte Behördenchef Matthias Kurth. Der Kompromiss zu Zugangsnetzarchitekturen und -technologien sei "durch einen intensiven und von Sachlichkeit und Kompromissbereitschaft geprägten Konsens zahlreicher Akteure der Telekommunikationsbranche" ermöglicht worden. Im nächsten Schritt soll eine genaue Beschreibung eines Ethernet-Bitstrom-Zugangsproduktes entstehen.

Rechtlich verbindlich sind die Beschlüsse des NGA-Forums (PDF) jedoch nicht. Kurth: "Wir werden jetzt in der Praxis sehen, ob die relevanten Teilnehmer des Telekommunikationsmarktes sich in ihren täglichen Entscheidungen und vor allem bei ihren Vertragsabschlüssen an diesen Prinzipien orientieren." Damit entscheide sich, ob auf Regulierungseingriffe verzichtet werden könne.

In Deutschland verfügen nur ungefähr 150.000 Kunden über einen FTTH-/FTTB-Anschluss. Laut Breitbandstrategie der Bundesregierung sollen bis spätestens 2014 für 75 Prozent der Haushalte - und bis 2018 für alle Haushalte in Deutschland - Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen.


musarati 11. Mai 2011

Ja ich habs mir auch gedacht.... Ein paar Worte hätten nicht geschadet - oder wenigstens...

/mecki78 11. Mai 2011

Müssen deren Bauarbeiter, diese schweren, harten, gestandenen Kerle, mit Oberarmen so...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel