App Engine 1.5.0

Google erweitert seinen Cloud-Computing-Dienst

Mit der neuen App Engine 1.5.0 baut Google seinen Cloud-Computing-Dienst deutlich aus. Google gibt Entwicklern mit Backends mehr Kontrolle, führt sogenannte Pull Queues ein und unterstützt ab sofort auch die freie Programmiersprache Go.

Anzeige

Die größte Neuerung in Google App Engine 1.5.0 stellt die Unterstützung der freien, von Google entwickelten Programmiersprache Go dar. Bisher wurden nur Java und Python unterstützt. Go wird in nativen Code übersetzt, was bei rechenintensiven Applikationen für mehr Leistung sorgen soll.

Bislang laufen Applikationen auf Googles App Engine in kurzlebigen Instanzen, die je nach Anfragen hoch- und runtergefahren werden. Was für Webapplikationen gut geeignet ist, führt aber zu Problemen, wenn es um größere Applikationen geht, die länger laufen und viel Speicher benötigen. Abhilfe schaffen sollen sogenannte Backends für Java und Python, die Google mit der App Engine 1.5.0 einführt: Dabei handelt es sich um vom Entwickler kontrollierte, lange laufende, adressierbare Instanzen, die so groß sind wie vom Entwickler spezifiziert. Es gibt keine Deadline für Requests, die Instanzen können gezielt gestartet sowie angehalten werden und zwischen 128 MByte und 1 GByte Speicher nutzen. Die CPU-Leistung wird der Speichermenge angepasst.

Neu sind zudem sogenannte Pull Queues zur Ergänzung von Task Queues: Sobald eine Applikation in der Lage ist, neue Aufgaben zu verarbeiten, holt sie sich diese aus einer Pull Queue. Externe Dienste können dies über ein REST-API nutzen.

Der vor einiger Zeit eingeführte High Replication Datastore wird zum Standard für neue Applikationen. Zugleich senkt Google den Preis von 0,45 Cent auf 0,24 Cent, so dass der High Replication Datastore nicht mehr teurer ist als der bisher verfügbare Standardspeicher.

Das Mail-API schränkt Google hingegen ein, vermutlich um zu verhindern, dass darüber Spam verschickt wird: So ist es künftig nur noch möglich, darüber E-Mails von Absendeadressen zu verschicken, die von Google verwaltet werden. Darüber hinaus können neue Applikationen nur noch an 100 Nutzer pro Tag kostenlos E-Mails versenden. Bislang lag diese Grenze bei 2.000.

Mittlerweile nutzen mehr als 100.000 Entwickler die App Engine. Sie ermöglicht es, Applikationen auf Googles Infrastruktur zu hosten. Dabei zählt Google mehr als 200.000 aktive Applikationen, obwohl die App Engine offiziell noch eine Preview ist. Das aber soll sich im Laufe des Jahres 2011 ändern. Dann garantiert Google zahlenden Nutzern eine Verfügbarkeit von 99,95 Prozent. Die kostenlose Nutzung wird dann weiter eingeschränkt.

Zudem wird Google sein Abrechnungsmodell umstellen: Statt CPU-Stunden werden künftig Instanz-Stunden berechnet. Je Instanz und Stunde berechnet Google zwischen 5 und 8 US-Cent.


dafire 11. Mai 2011

Meine Chefs würden mir in den hintern treten wenn ich unsere Daten bei Google auslagern...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel