Anzeige
Kapazitätserweiterung: Infineon kauft Dresdner Qimonda-Fabs für 100 Millionen Euro
(Bild: Infineon)

Kapazitätserweiterung

Infineon kauft Dresdner Qimonda-Fabs für 100 Millionen Euro

Infineon hat die Dresdner Fabs seiner ehemaligen Speicherchip-Tochter Qimonda gekauft. Dort könnten neue Arbeitsplätze bei der Fertigung von Leistungshalbleitern auf Dünnwafer-Basis entstehen.

Anzeige

Infineon hat Immobilien, Reinraumtechnik und 300-mm-Fabrikationsanlagen vom Insolvenzverwalter von Qimonda Dresden für insgesamt 100,6 Millionen Euro erworben. Das gab das Unternehmen am 10. Mai 2011 bekannt. Für Infineon sei dies "Teil der strategisch ausgerichteten Kapazitätserweiterung" wegen anhaltend starkem Auftragseingang und guter Auftragsbestände.

Die Qimonda-Chipfabrik in Dresden mit 3.900 Beschäftigten war zum Jahresende 2009 stillgelegt worden, weltweit hatten bei der Infineon-Tochter 12.000 Menschen gearbeitet. Mit der Schließung des Werkes in Dresden hatten rund 3.000 Beschäftigte ihren Job verloren.

Die Immobilien der früheren Qimonda-Fab grenzen unmittelbar an das Unternehmensgelände von Infineon in Dresden. Infineon sichere sich mit dem Kauf die Grundlage für den möglichen Aufbau einer Volumenfertigung für Leistungshalbleiter auf 300-mm-Wafern. Der deutsche Konzern arbeitet derzeit an einem Entwicklungsprojekt, in dem der Einsatz von 300-mm-Wafern bei der Fertigung von Leistungshalbleitern auf Dünnwafer-Basis erprobt wird. Dazu richtet Infineon am Unternehmensstandort in Villach, Österreich, eine Pilotlinie ein. Einige der nun erworbenen Maschinen würden zur Komplettierung in Villach eingesetzt. Über die Aufnahme einer Volumenfertigung und einen möglichen Fertigungsstandort will Infineon bis Ende September 2011 entscheiden.

Leistungshalbleiter werden beispielsweise in Elektrofahrzeugen, Wind- und Solaranlagen, Motoren und Generatoren aller Art, PCs und Servern, Haushaltsgeräten, Flachbildfernsehern und Spielekonsolen eingesetzt, um elektrische Ströme und Spannungen zu steuern und zu schalten.

"Wir sind mit der Verwertung insgesamt sehr zufrieden, weil wir neben einem guten Ergebnis für die Gläubiger auch erreicht haben, dass die Anlagen von Qimonda Dresden nun wieder wertschöpfend genutzt werden und neue Arbeitsplätze entstehen können", sagte Insolvenzverwalter Michael Jaffé. Eine Vielzahl der Maschinen war in dem Insolvenzverfahren bereits verkauft worden. Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, hatte es neben Infineon noch weitere Interessenten für die Qimonda-Fabs gegeben. An dem Abschluss habe die Sächsische Staatsregierung mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) konstruktiv mitgewirkt, erklärte Jaffé.

Das zweite Insolvenzverfahren der Qimonda AG ist von dem heutigen Anschluss nicht betroffen. Hier hatte der Insolvenzverwalter im Dezember 2010 beim Landgericht München I eine Klage gegen Infineon eingereicht und fordert Zahlungen in noch nicht genannter Höhe. In Folge der Feststellungsklage könnten auf Infineon Kosten in Höhe von mehreren 100 Millionen Euro zukommen.


eye home zur Startseite
redex 10. Mai 2011

Vorallem gehörte das Werk doch mal zu Infineon, wurde dann ausgegliedert, ging Bankrott...

Kommentieren



Anzeige

  1. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München
  3. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  4. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    Andi K. | 06:25

  2. Re: Preisfrage

    trapperjohn | 06:23

  3. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    exxo | 06:10

  4. Re: Ist eine interessante Praxis

    flauschi123 | 05:52

  5. Re: Ist das die Schwester von Merkel?

    Fuzzy Dunlop | 05:20


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel