Kapazitätserweiterung: Infineon kauft Dresdner Qimonda-Fabs für 100 Millionen Euro
(Bild: Infineon)

Kapazitätserweiterung

Infineon kauft Dresdner Qimonda-Fabs für 100 Millionen Euro

Infineon hat die Dresdner Fabs seiner ehemaligen Speicherchip-Tochter Qimonda gekauft. Dort könnten neue Arbeitsplätze bei der Fertigung von Leistungshalbleitern auf Dünnwafer-Basis entstehen.

Anzeige

Infineon hat Immobilien, Reinraumtechnik und 300-mm-Fabrikationsanlagen vom Insolvenzverwalter von Qimonda Dresden für insgesamt 100,6 Millionen Euro erworben. Das gab das Unternehmen am 10. Mai 2011 bekannt. Für Infineon sei dies "Teil der strategisch ausgerichteten Kapazitätserweiterung" wegen anhaltend starkem Auftragseingang und guter Auftragsbestände.

Die Qimonda-Chipfabrik in Dresden mit 3.900 Beschäftigten war zum Jahresende 2009 stillgelegt worden, weltweit hatten bei der Infineon-Tochter 12.000 Menschen gearbeitet. Mit der Schließung des Werkes in Dresden hatten rund 3.000 Beschäftigte ihren Job verloren.

Die Immobilien der früheren Qimonda-Fab grenzen unmittelbar an das Unternehmensgelände von Infineon in Dresden. Infineon sichere sich mit dem Kauf die Grundlage für den möglichen Aufbau einer Volumenfertigung für Leistungshalbleiter auf 300-mm-Wafern. Der deutsche Konzern arbeitet derzeit an einem Entwicklungsprojekt, in dem der Einsatz von 300-mm-Wafern bei der Fertigung von Leistungshalbleitern auf Dünnwafer-Basis erprobt wird. Dazu richtet Infineon am Unternehmensstandort in Villach, Österreich, eine Pilotlinie ein. Einige der nun erworbenen Maschinen würden zur Komplettierung in Villach eingesetzt. Über die Aufnahme einer Volumenfertigung und einen möglichen Fertigungsstandort will Infineon bis Ende September 2011 entscheiden.

Leistungshalbleiter werden beispielsweise in Elektrofahrzeugen, Wind- und Solaranlagen, Motoren und Generatoren aller Art, PCs und Servern, Haushaltsgeräten, Flachbildfernsehern und Spielekonsolen eingesetzt, um elektrische Ströme und Spannungen zu steuern und zu schalten.

"Wir sind mit der Verwertung insgesamt sehr zufrieden, weil wir neben einem guten Ergebnis für die Gläubiger auch erreicht haben, dass die Anlagen von Qimonda Dresden nun wieder wertschöpfend genutzt werden und neue Arbeitsplätze entstehen können", sagte Insolvenzverwalter Michael Jaffé. Eine Vielzahl der Maschinen war in dem Insolvenzverfahren bereits verkauft worden. Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, hatte es neben Infineon noch weitere Interessenten für die Qimonda-Fabs gegeben. An dem Abschluss habe die Sächsische Staatsregierung mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) konstruktiv mitgewirkt, erklärte Jaffé.

Das zweite Insolvenzverfahren der Qimonda AG ist von dem heutigen Anschluss nicht betroffen. Hier hatte der Insolvenzverwalter im Dezember 2010 beim Landgericht München I eine Klage gegen Infineon eingereicht und fordert Zahlungen in noch nicht genannter Höhe. In Folge der Feststellungsklage könnten auf Infineon Kosten in Höhe von mehreren 100 Millionen Euro zukommen.


redex 10. Mai 2011

Vorallem gehörte das Werk doch mal zu Infineon, wurde dann ausgegliedert, ging Bankrott...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) C++ / Java
    S. Siedle & Söhne, Furtwangen bei Villingen-Schwenningen/Freiburg im Breisgau
  2. Application-Manager (m/w)
    Swiss Post Solutions GmbH, Dettingen unter Teck (bei Stuttgart)
  3. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  4. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  2. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  3. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  4. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  5. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  6. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  7. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  8. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  9. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs

  10. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

    •  / 
    Zum Artikel