Brink
Brink (Bild: Bethesda)

Spieletest Brink

Der Kampf der komischen Kerle

Etwas merkwürdig sehen sie aus, die Helden in Brink - aber dafür haben sie viele kampfstarke Kumpels und großkalibrige Kanonen. Der Shooter des Entwicklerstudios Splash Damage (Enemy Territory) punktet vor allem im Mehrspielermodus.

Anzeige

Knollennasen, schlechte Haut und viel zu große Ohren: Die Charaktere im Multiplayer-Shooter Brink sehen nicht aus wie Helden. Sie sind auch keine - denn sowohl die Mitglieder der Fraktion "Sicherheit" als auch ihre Gegner vom "Widerstand" leben in einer kaputten und verseuchten Welt. Das war nicht geplant, denn eigentlich sollte eine künstliche Insel namens Arche der Menschheit ein umweltgerechtes, biologisch korrektes Leben ermöglichen. Dann ging einiges schief, und jetzt dümpeln die rostenden Reste im Meer vor sich hin und sind Schauplatz heftiger Kämpfe. In Brink, das beim britischen Entwicklerstudio Splash Damage entstanden ist, kämpft der Spieler als Mitglied von einer der Fraktionen mit bis zu 15 Mitstreitern - acht pro Fraktion - offline gegen Bots, online gegen und mit Menschen oder mit beiden zusammen.

Auf den acht mitgelieferten, direkt anwählbaren Karten müssen die Spieler nach und nach und unter Zeitdruck bestimmte Ziele absolvieren. Beispielsweise muss Team "Sicherheit" erst innerhalb von ein paar Minuten eine Sprengladung an einem großen Tor anbringen und das Dynamit dann verteidigen. Dann fährt ein computergesteuerter Kran durch den Level und die Spieler müssen das Vehikel verteidigen und reparieren - die gegnerische Fraktion versucht, genau das zu verhindern.

  • Als Sanitäter buffen wir einen Kollegen.
  • Die Hintergrundgeschichte wird in kurzen Sequenzen vor den Missionen erzählt.
  • Es ist leicht, in den Editoren individuelle Ergebnisse zu erzielen.
  • Zu Beginn einer Map ist die Grafik auf der Xbox 360 matschig und unscharf.
  • Die PC-Version lädt sehr schnell alle Details und bietet höhere Auflösungen.
  • Details erscheinen auf der Xbox-360-Version erst nach und nach. (1/4)
  • Details erscheinen auf der Xbox-360-Version erst nach und nach. (2/4)
  • Details erscheinen auf der Xbox--360-Version erst nach und nach. (3/4)
  • Details erscheinen auf der Xbox-360-Version erst nach und nach. (4/4)
  • Oft lohnt es sich, auf den Sanitäter zu warten.
  • Erfahrungspunkte gibt es für Missionen, Teamplay und Kills.
Die Hintergrundgeschichte wird in kurzen Sequenzen vor den Missionen erzählt.

Bevor der erste Schuss fällt, darf sich der Spieler ein Alter Ego basteln. Wie in einem Rollenspiel kann er seinen Charakter aus einer Vielzahl von Kopfformen, Frisuren und Klamotten zusammenstellen. Im Spiel lassen sich nach und nach immer weitere Extras freischalten, von der Rasta-Haartracht bis zur schicken Polizeirüstung. Später gibt es neben einer normalen Körperform auch eine besonders stämmige - langsam, aber hält viel aus - und eine agile dünnere, in die man seinen existierenden Helden stecken kann.

Wer dann endlich mit gezückter Waffe auf dem Kampffeld steht, könnte in Brink selbst als erfahrener Spieler auf den ersten Blick von der Vielzahl an Optionen, Anzeigen und gleichzeitigen Vorgängen um sich herum überfordert sein. Das Chaos lichtet sich dann aber schnell, denn letztlich funktioniert der Großteil wie in jedem Multiplayer-Shooter. In Brink gibt es allerdings viel mehr Kleinkram zu tun: Der Spieler kann einfach mit dem von der KI oder von Menschenhand gesteuerten Rudel mitlaufen. Oder er wählt im Menü statt der jeweiligen Hauptaufgabe einen Nebenjob und verlegt in einem Seitengang Minen. Oder er "buffed" seine Teamkameraden mit mehr Gesundheit, Agilität oder panzerbrechender Munition.

Mission: Erfahrungspunkte sammeln 

irata 15. Mai 2011

Ist zwar schon länger her, dass ich meinen PC mit etwas RAM, einer Festplatte und einer...

irata 12. Mai 2011

Die Frage ist wohl, was du damit anzudeuten versuchst? Dass die ca. 6 Millionen Amiga...

Lord Gamma 11. Mai 2011

Schätzungsweise brauchen die höheren Texturauflösungen mit der aufgebohrten id Tech 4...

Lord Gamma 11. Mai 2011

Es gibt tiefgehendere Missionen und vor allem auch Nebenmissionen, auch wenn in TF2 oft...

Kommentieren


Video-Komplettlösung.de / 12. Mai 2011

Brink Komplettlösung (Walkthrough)



Anzeige

  1. Mitarbeiter für die Mitgliederbetreuung (m/w)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
  2. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Applikationsingenieur (m/w) für Mobilfunk-Messungen und Treibersoftware
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. IT-Projektmitarbeiter (m/w)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Jurassic Park 3 - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  2. TIPP: Filmreife Osterangebote bei Amazon
    (u. a. Avatar 3D + Titanic 3D 19,97€, Rocky 1-6 22,97€ Blu-ray, Stirb langsam 1-5 Blu-ray 24...
  3. Gravity - Diamond Luxe Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    12,99€ - Release 26.03.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  2. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  3. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  4. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  5. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  6. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  7. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  8. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  9. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  10. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: Microsoft macht weiter so!

    motzerator | 13:09

  2. Re: Kein Multiplayer ? Solo RPG ?

    vlad_tepesch | 13:08

  3. Re: "Konsolen werden mit der Zeit immer besser...

    widardd | 13:06

  4. Würden solche Leute Steuern zahlen müssen....

    486dx4-160 | 13:03

  5. Das geht wirklich?!

    picaschaf | 13:02


  1. 10:55

  2. 09:02

  3. 17:09

  4. 15:52

  5. 15:22

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel