Google I/O: Music Beta by Google wird vorgeführt
Technical Sessions auf der Google I/O 2010 (Bild: Google)

Google I/O

Music Beta by Google wird vorgeführt

Nach Amazon Cloud Drive kommt Music Beta by Google. Beide cloudbasierten Musikservices gehen online, ohne eine Lizenzvereinbarung mit der Musikindustrie erzielt zu haben.

Anzeige

Google startet heute seine jährliche Entwicklerkonferenz, die Google I/O in San Francisco. Laut Berichten der New York Times, des Wall Street Journals und der Nachrichtenagentur Bloomberg plant der Internetkonzern, dort einen cloudbasierten Musikservice bekanntzugeben.

Ein Sprecher von Google Deutschland hat Golem.de den Start von Music Beta by Google während der Konferenz bestätigt.

Der Google-Dienst soll das Hochladen von Musikdateien in die Cloud ermöglichen. Um Urheberrechtskonflikte mit der Musikindustrie zu reduzieren, sollen Anwender die Musik anderer Nutzer nur streamen, nicht aber herunterladen können, hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren.

Der Musikdienst soll sich noch in der Testphase befinden und nur einem eingeschränkten Nutzerkreis offenstehen.

Lizenzen von der Musikindustrie habe Google für den Dienst noch nicht gekauft, berichtet das Wall Street Journal. Die Labels hatten bereits verärgert auf den Amazon-Dienst Cloud Drive reagiert, der ebenfalls ohne Lizenzen in Betrieb ging. Amazon Cloud Drive ermöglicht das Speichern der eigenen Musiksammlung, von Fotos und Videos auf Amazons Servern mit dem Speicherdienst Simple Storage Service (S3). Eine Sony-Music-Sprecherin erklärte, das Unternehmen halte sich alle juristischen Möglichkeiten gegen Amazon offen. Craig Pape, Director of Music bei Amazon, hatte dagegen gesagt: "Wir brauchen keine Lizenz zum Speichern von Musik. Das ist dieselbe Funktion wie bei einer externen Festplatte."

Laut New York Times soll das neue Produkt die Bezeichnung Music Beta by Google tragen. Google habe monatelang mit der Musikindustrie verhandelt. "Einige Musiklabels waren nicht kooperativ und verlangten eine Reihe von Geschäftsbedingungen, die uns ein nachhaltiges Produkt oder Geschäftsmodell verwehrt hätten", sagte Jamie Rosenberg, Director Digital Content bei Googles Android-Sparte, der Zeitung. "Doch wir sind nicht unbedingt auf die Partnerschaften angewiesen, die sich als schwierig erwiesen haben."

Rosenberg bezeichnete Music Beta als ersten Schritt hin zu einem größeren Cloud-Musikdienst. Google hoffe, die Verhandlungen mit den Musikkonzernen fortsetzen zu können, um andere Angebote, wie den Verkauf von Songdateien oder einen Vorschlagsservice für neue Musik, aufzubauen. Music Beta by Google soll das kostenlose Hochladen von 20.000 Musiktiteln ermöglichen. Amazon hat bei 1.000 Songtiteln ein Limit gesetzt. Der Google-Dienst synchronisiert die Playlists mit verschiedenen mobilen Endgeräten.


tilmank 10. Mai 2011

Es gibt Menschen, die tun das schon seit Jahren. Das Problem ist hierbei einerseits die...

AndyGER 10. Mai 2011

Stimmt, GEMA. Nicht GEZ. :-) Aber die haben mit mir dann ja eh nix zu schaffen. Da muss...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel