Technical Sessions auf der Google I/O 2010
Technical Sessions auf der Google I/O 2010 (Bild: Google)

Google I/O

Music Beta by Google wird vorgeführt

Nach Amazon Cloud Drive kommt Music Beta by Google. Beide cloudbasierten Musikservices gehen online, ohne eine Lizenzvereinbarung mit der Musikindustrie erzielt zu haben.

Anzeige

Google startet heute seine jährliche Entwicklerkonferenz, die Google I/O in San Francisco. Laut Berichten der New York Times, des Wall Street Journals und der Nachrichtenagentur Bloomberg plant der Internetkonzern, dort einen cloudbasierten Musikservice bekanntzugeben.

Ein Sprecher von Google Deutschland hat Golem.de den Start von Music Beta by Google während der Konferenz bestätigt.

Der Google-Dienst soll das Hochladen von Musikdateien in die Cloud ermöglichen. Um Urheberrechtskonflikte mit der Musikindustrie zu reduzieren, sollen Anwender die Musik anderer Nutzer nur streamen, nicht aber herunterladen können, hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren.

Der Musikdienst soll sich noch in der Testphase befinden und nur einem eingeschränkten Nutzerkreis offenstehen.

Lizenzen von der Musikindustrie habe Google für den Dienst noch nicht gekauft, berichtet das Wall Street Journal. Die Labels hatten bereits verärgert auf den Amazon-Dienst Cloud Drive reagiert, der ebenfalls ohne Lizenzen in Betrieb ging. Amazon Cloud Drive ermöglicht das Speichern der eigenen Musiksammlung, von Fotos und Videos auf Amazons Servern mit dem Speicherdienst Simple Storage Service (S3). Eine Sony-Music-Sprecherin erklärte, das Unternehmen halte sich alle juristischen Möglichkeiten gegen Amazon offen. Craig Pape, Director of Music bei Amazon, hatte dagegen gesagt: "Wir brauchen keine Lizenz zum Speichern von Musik. Das ist dieselbe Funktion wie bei einer externen Festplatte."

Laut New York Times soll das neue Produkt die Bezeichnung Music Beta by Google tragen. Google habe monatelang mit der Musikindustrie verhandelt. "Einige Musiklabels waren nicht kooperativ und verlangten eine Reihe von Geschäftsbedingungen, die uns ein nachhaltiges Produkt oder Geschäftsmodell verwehrt hätten", sagte Jamie Rosenberg, Director Digital Content bei Googles Android-Sparte, der Zeitung. "Doch wir sind nicht unbedingt auf die Partnerschaften angewiesen, die sich als schwierig erwiesen haben."

Rosenberg bezeichnete Music Beta als ersten Schritt hin zu einem größeren Cloud-Musikdienst. Google hoffe, die Verhandlungen mit den Musikkonzernen fortsetzen zu können, um andere Angebote, wie den Verkauf von Songdateien oder einen Vorschlagsservice für neue Musik, aufzubauen. Music Beta by Google soll das kostenlose Hochladen von 20.000 Musiktiteln ermöglichen. Amazon hat bei 1.000 Songtiteln ein Limit gesetzt. Der Google-Dienst synchronisiert die Playlists mit verschiedenen mobilen Endgeräten.


tilmank 10. Mai 2011

Es gibt Menschen, die tun das schon seit Jahren. Das Problem ist hierbei einerseits die...

AndyGER 10. Mai 2011

Stimmt, GEMA. Nicht GEZ. :-) Aber die haben mit mir dann ja eh nix zu schaffen. Da muss...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Project Manager (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Führungskraft (m/w) im Produktsegment Emissionsanalyse weltweit
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. Senior Software Developer (m/w)
    econda GmbH, Karlsruhe
  4. Verifikationsingenieur (m/w) System on Chip Design
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Mad Max 2 - Der Vollstrecker (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ - Release 07.05.
  2. TOPSELLER: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [Blu-ray]
    12,90€
  3. VORBESTELLBAR: Jupiter Ascending Steelbook (exkl. bei Amazon.de) [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 25.06.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nexus Player im Test

    Zu wenige Apps, zu viele Probleme

  2. Linux 4.1

    Ext4 verschlüsselt sich selbst

  3. Nepal

    Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern

  4. Smithsonian

    Museum restauriert die Enterprise NCC-1701

  5. Cyberkrieg

    Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken

  6. Weißes Haus

    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

  7. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  8. Android-Tablet

    Google stellt Nexus 7 offenbar ein

  9. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  10. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. Rockstar Games PC-Version von GTA 5 im 60-fps-Trailer
  2. Rockstar Games GTA 5 hat Grafikprobleme
  3. Make it Digital GTA im Mittelpunkt von TV-Sendung

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Lite Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro
  2. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  3. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. Re: Wer nicht will, kauft sie nicht

    Nirduna | 09:03

  2. Re: Google Übersetzer?

    Toastiii | 09:02

  3. Re: USA keine Demokratie mehr

    genab.de | 09:02

  4. Re: harte gegenschläge sind immer ne gute idee

    Jasmin26 | 09:01

  5. Re: Lohnt sich das Spiel?

    awollenh | 08:57


  1. 09:00

  2. 08:27

  3. 07:11

  4. 15:49

  5. 14:25

  6. 13:02

  7. 11:44

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel