Activision Blizzard: Pläne für Call of Duty und World of Warcraft
Call of Duty: Black Ops (Bild: Activision)

Activision Blizzard

Pläne für Call of Duty und World of Warcraft

In der Bilanz von Activision Blizzard steht ein dickes Plus, insbesondere wegen des angeblich erfolgreichsten Computerspiels aller Zeiten - Black Ops. Ende 2011 soll ein neues Call of Duty erscheinen. Spieler sollten sich den Begriff "Beachhead" merken.

Anzeige

Call of Duty ist für Activision Blizzard wichtiger denn je. In den kommenden Wochen - spätestens wohl zur Spielemesse E3 im Juni 2011 - will das Unternehmen den nächsten Serienteil vorstellen. Als so gut wie sicher gilt, dass er den Untertitel Modern Warfare 3 tragen wird. Fast noch interessanter dürfte ein Onlinedienst werden, der momentan unter dem Arbeitstitel Beachhead (Brückenkopf) beim Entwicklerstudio Beachhead Studios entsteht und gleichzeitig mit dem nächsten Call of Duty im Herbst 2011 fertig sein soll. Das Ganze ist wohl so eine Art Battle.net für Shooter-Fans: Treffpunkt, soziales Netzwerk, ein Angebot neuer Inhalte - nach Angaben von Activision alles kostenlos. Ein paar Dollar wird die Firma aber irgendwie verdienen wollen. Auch mit Details zu Beachhead ist bis zur E3 zu rechnen.

Call of Duty: Black Ops ist nach Auffassung des Unternehmens mittlerweile das erfolgreichste Spiel, das es bislang gab, jedenfalls hinsichtlich des Umsatzes in Europa und den USA. Konkrete Verkaufszahlen hat Firmenchef Bobby Kotick im Gespräch mit Analysten nicht genannt. Immerhin: Von der ersten kostenpflichtigen Erweiterung First Strike wurden nach Veröffentlichung über Xbox Live innerhalb von 24 Stunden rund 1,4 Millionen virtuelle Exemplare verkauft. Neben dem mutmaßlichen Modern Warfare 3 soll demnächst tatsächlich, wie früher angekündigt, auch eine Free-to-play-Ausgabe von Call of Duty erscheinen - allerdings nur in China. Eine Veröffentlichung in anderen Märkten schließt das Unternehmen aus.

In den ersten drei Monaten 2011 hat Activision Blizzard einen Nettoumsatz von 1,45 Milliarden US-Dollar erzielt; im Vorjahreszeitraum lag der Wert noch bei 1,31 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn stieg von 381 auf 503 Millionen US-Dollar. Rund ein Drittel des Umsatzes wurde im Onlinegeschäft erzielt. Der Konzern hat seine Umsatzprognose für das gesamte Geschäftsjahr von 3,95 auf 4,05 Milliarden Dollar angehoben.

Hinsichtlich World of Warcraft hat Blizzard-Chef Mike Morhaime festgestellt, dass die Spieler neue Inhalte immer schneller bewältigen. Auch deshalb seien die Spielerzahlen nach Veröffentlichung der letzten Erweiterung Cataclysm um rund fünf Prozent gesunken. Die Entwickler dächten derzeit darüber nach, wie sie den Ausstoß an Updates erhöhen können. Ein paar zusätzliche Dollars wolle man in den nächsten Monaten mit dem Verkauf eines weiteren virtuellen Reittiers verdienen. Eine ähnliche, erste Aktion war aus kommerzieller Sicht höchst erfolgreich verlaufen, hatte aber bei vielen WoW-Spielern Unmut hervorgerufen.


Wolf als Gast 11. Mai 2011

die heroischen Bosse sind teilweise interessant. Maloriak, Omnotron, Nef, Ala'akir...

Peter Fischer 11. Mai 2011

Wenn ich so an WoW Classic/Vanilla zurückdenke, so war das Problem damals nicht das es...

Aim 10. Mai 2011

"Beachhead (Brückenkopf) beim Entwicklerstudio Beachhead Studios entsteht und...

z0rg 10. Mai 2011

nun ja ich denke schon das jeder Leser des Artikels weiß was gemeint ist ;) desweiteren...

Hans_Dieter_Rof... 10. Mai 2011

Black Ops war unterirdisch. Es war so dermaßen unterirdisch, dass ich es nach ca. 4,5Std...

Kommentieren


ubbu.de / 11. Mai 2011

Call of Duty 8 Erscheinungsdatum



Anzeige

  1. Softwareentwickler / Software-Developer (m/w)
    acar software GmbH, Essen
  2. Consultant / Projektmanager (m/w) im Geo-IT-Umfeld
    con terra GmbH, Münster
  3. Bereichsleiterin / Bereichsleiter Support
    RBB Rundfunk Berlin-Brandenburg, Berlin
  4. Junior Java-Softwareentwickler (m/w)
    GEBIT Solutions GmbH, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel