Abo
  • Services:
Anzeige

Rapid Manufacturing

General Electric investiert in 3D-Fertigung

Der US-Konzern General Electric hat eine Abteilung für Entwicklung neuer Herstellungsverfahren eröffnet. Ziel ist, Bauteile im 3D-Druck aufzubauen.

Der US-Konzern General Electric (GE) hat eine neue Abteilung an seinem Forschungs- und Entwicklungsstandort in Niskayuna im US-Bundesstaat New York eingerichtet. Der Bereich Additive Manufacturing beschäftigt sich damit, 3D-Druck-Verfahren für die Produktion in verschiedenen Bereichen nutzbar zu machen.

Anzeige

Ultraschallgeräte per Rapid Manufacturing

Eines der Gebiete, mit dem sich die Ingenieure beschäftigen werden, ist der Bereich Medizintechnik. So wollten sie beispielsweise mit Hilfe des 3D-Drucks neuartige Ultraschallgeräte konstruieren, berichtet Scott Smith in Edison's Desk, dem GE-Forschungsblog.

Die Entwickler arbeiten an einer neuartigen Methode für Rapid Manufacturing, mit der sich die Signalgeber herstellen lassen sollen. Deren Kernstück sind viele kleine Stäbchen. Diese Stäbchen sind lang und dünn und zudem auf engstem Raum angeordnet. Solch ein Teil ist schwierig zu gießen, da das Bauteil nur schwer aus der Form gelöst werden kann. Die gegenwärtige Fertigungsmethode bei GE ist, das Teil aus Keramik zu fräsen.

3D-Aufbau mit Keramik

Eine neues Aufbauverfahren soll das vereinfachen: Das Bauteil wird Schicht für Schicht aus einem Keramikbrei aufgebaut. Eine Schicht wird aufgebracht und mit ultraviolettem Licht (UV) durch eine Lochmaske bestrahlt. Das UV-Licht lässt den Keramikbrei erhärten. Der Rest des Materials wird ausgespült.

Dieses Verfahren sei jedoch nicht serienreif, sagte Prabhjot Singh, Project Manager bei GE Research, dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Sollte es jedoch so weit sein, könnten sich, da der Materialverbrauch sehr viel geringer sei als bei der heutigen Fertigungsweise, die Kosten für die Ultraschallgeräte deutlich senken lassen.

3D-Druck im Flugzeugbau

Ein anderer Bereich, in dem GE 3D-Druck einsetzen möchte, ist die Luftfahrt. Ziel ist, Flugzeuge leichter zu bauen, so dass sie weniger Treibstoff verbrauchen. Allerdings gibt es es noch einige Hindernisse: Zum einen können im 3D-Druck noch keine Teile hergestellt werden, die den hohen Belastungen, wie sie etwa ein Turbinenflügel ausgesetzt sind, standhalten können. Zum anderen können die Drucker keine Teile in der Größe herstellen, wie sie im Flugzeugbau gebraucht werden.

Die Technik wird also zunächst auf Rapid Prototyping beschränkt bleiben. Singh ist allerdings sicher, dass dieses dabei helfen wird, Teile schneller zu entwickeln. Er glaube, dass der Designprozess deutlich verkürzt werden könne, sagte er der Technology Review.


eye home zur Startseite


3ddruckerei.com / 10. Mai 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. Continental AG, Markdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 229,00€
  3. und bis zu 150€ zurück erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Epic Loot

    Ubisoft schließt vier größere Free-to-Play-Spiele

  2. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  3. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  4. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  5. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern

  6. AR-Brille

    Microsoft spricht über die Hardware der Hololens

  7. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  8. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  9. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  10. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Geht es euch noch gut Ubisoft?

    serra.avatar | 10:51

  2. Re: Kein Geld für digitale Güter

    Atrocity | 10:51

  3. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Atrocity | 10:50

  4. Re: Goodgames Studio

    Muhaha | 10:50

  5. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    Atrocity | 10:47


  1. 10:22

  2. 09:45

  3. 09:20

  4. 08:49

  5. 07:52

  6. 07:26

  7. 13:49

  8. 12:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel