Angry Birds: Roboter schleudert Vögel auf Schweine
Roboter spielt Angry Birds (Bild: Optofidelity)

Angry Birds

Roboter schleudert Vögel auf Schweine

Das finnische Unternehmen Optofidelity hat einem Roboter beigebracht, Angry Birds zu spielen. Der Roboter wird normalerweise eingesetzt, um Touchscreens zu testen.

Anzeige

Keine Lust mehr, selbst Angry Birds zu spielen? Optofidelity hat die Lösung: Das finnische Unternehmen hat einen Roboter konstruiert, der die wütenden Vögel auf Bauwerke schleudert, in denen sich die Schweine verstecken.

Optofidelity ist auf maschinelles Sehen sowie auf optische Messtechniken spezialisiert. Das Unternehmen setzt diese unter anderem dazu ein, Touchscreens von mobilen Geräten zu testen. Das Unternehmen verfügte also bereits über die nötige Technik für den Spieleroboter.

Dabei handelt es sich um ein zweifingriges System, mit dem normalerweise Gesten auf multitouchfähigen Systemen getestet werden. Den Roboter zu bauen, sei deshalb relativ einfach gewesen, erklärte ein Mitarbeiter. Das Schwierigste sei gewesen, alle Level durchzuspielen und dabei jeweils drei Sterne zu bekommen.

Optofidelity will nun seinen Roboter gegen einen Menschen antreten lassen, um herauszufinden, wer besser schießt. "In der Vergangenheit sind Menschen und Roboter beim Schach und bei Ratespielen gegeneinander angetreten. Da diese Anwendung von Optofidelity ja weiterentwickelt werden kann, können in Zukunft auch Spiele, die über Bewegungen gesteuert werden, gegen Roboter gespielt werden."


Himmerlarschund... 09. Mai 2011

Gehört deine Rechtschreibung mit zur Ironie?

Himmerlarschund... 09. Mai 2011

Schade, hatte mich bei dem Link schon auf die dummen Gesichter der Vögel gefreut :-(

LX 09. Mai 2011

Über die Roboter, die auf Tastaturen mit 1-Finger-Suchsystem andere Systeme bedienten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  2. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  3. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  4. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  5. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  6. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  7. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  8. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  9. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  10. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel