SSD: 480 GByte im Macbook Air
OWC Mercury Aurora Pro Express (Bild: OWC)

SSD

480 GByte im Macbook Air

Das neue Macbook Air von Apple kann mit einer SSD um bis zu 480 GByte Speicher ausgerüstet werden. Sie passt sowohl in das 11,6 als auch in das 13,3 Zoll große Notebook von Apple.

Anzeige

OWC bietet mit der Serie Mercury Aura Pro Express vier SSDs an, die Speicherkapazitäten von 180, 240, 360 und 480 GByte erreichen. Die OWC-SSDs sind mit Flashspeicher des Typs Multi-Level Cell (MLC) und einem Sandforce-Controller SF1200 ausgestattet.

Die sequenzielle Schreibrate wird mit 285 und die sequenzielle Leserate mit 275 MByte pro Sekunde angegeben. Beim zufälligen Lesen und Schreiben von 4 KByte großen Dateien werden bis zu 30.000 IOPS erzielt. Die SSDs, die Apple im Macbook Air verbaut, erzielen Schreibgeschwindigkeiten von 209,8 MByte pro Sekunde und Lesegeschwindigkeiten von 261,1 MByte pro Sekunde.

Besonders einfach ist die Umrüstung der SSD allerdings nicht. Das beginnt schon beim Öffnen des Gehäuses. Anstelle der üblichen Torx-Schrauben verwendet Apple fünfsternige Spezialschrauben (Pentalobe), die nur mit einem schwer erhältlichen Schraubendreher geöffnet werden können. Nach dem Öffnen des Gehäusedeckels müssen nun erst fünf Akkus entfernt werden, bevor die SSD ausgebaut werden kann. Sie ist ebenfalls mit einer Schraube gesichert.

Eine ausführliche Fotodokumentation der einzelnen Schritte, die für den Aus- und Einbau der SSD erforderlich sind, hat iFixit auf seiner Website veröffentlicht. Bezugsquellen für den Spezialschraubendreher finden sich mit einer Internetsuche nach Pentalobe, Schraubendreher und Apple.

Die Aufrüst-SSDs OWC Mercury Aura Pro Express kosten ab rund 480 US-Dollar. Dafür gibt es allerdings nur das Einsteigermodell mit 180 GByte. Die SSD mit 480 GByte Speicherkapazität kostet hingegen rund 1.580 US-Dollar. Das ist mehr, als das kleine Macbook Air in der Grundausstattung kostet und entspricht ungefähr dem, was das größere 13,3-Zoll-Modell kostet.


original... 12. Mai 2011

dann hat qdos recht und ich lasse mich da gerne korrigieren. mir war nämlich nicht...

ad (Golem.de) 11. Mai 2011

Hat das jemand hier schon einmal probiert und kann das bestätigen? Das wäre ja eine...

unsigned_double 10. Mai 2011

[ ] du weisst was IOPS bedeutet [ ] du kannst einen korrekten, dt. Satz zusammenstellen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Business-Analyst (m/w)
    DA Deutsche Allgemeine Versicherungen, Oberursel bei Frankfurt
  2. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  3. Support-Spezialist (m/w)
    bintec elmeg GmbH, Nürnberg
  4. Senior Developer .NET (m/w)
    UWS Business Solutions GmbH, Paderborn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  2. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  3. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter

  4. Lumia 830

    Microsofts günstigeres Lumia 930 bald verfügbar

  5. Matchstick

    Offene Chromecast-Alternative mit Firefox OS

  6. Firefox/Chrome

    BERserk hätte verhindert werden können

  7. 16 Nanometer FinFETs

    ARMs Cortex A57-Kern erreicht 2,3 GHz

  8. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  9. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  10. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel