Anzeige
Zensuswerbung des Statistischen Bundesamts
Zensuswerbung des Statistischen Bundesamts (Bild: Statistisches Bundesamt)

Volkszählung 2011

Online-Datenübertragung ohne HTTPS

Zensuswerbung des Statistischen Bundesamts
Zensuswerbung des Statistischen Bundesamts (Bild: Statistisches Bundesamt)

Jan Schejbal kritisiert, dass beim Zensus 2011 laut Musterfragebogen die Verbindung per unverschlüsseltem HTTP aufgebaut wird. Die Zensuskommission nehme Sicherheit offenbar nicht ernst, sagt Schejbal.

Bei der Volkszählung "Zensus 2011", die am 9. Mai 2011 beginnt, ist das Ausfüllen des Fragebogens im Internet unsicher. Das berichtet Jan Schejbal, der Experte, der die Schwachstelle in der AusweisApp des elektronischen Personalausweises aufgedeckt hat. Schejbal kritisiert, dass der erste Aufruf des Servers über unverschlüsseltes HTTP erfolgt.

Anzeige

Schejbal: "Laut dem Musterfragebogen zur Haushaltsbefragung werden die Leute, die den Fragebogen online ausfüllen wollen, auf www.zensus2011.de geleitet, sollen die Seite also per unverschlüsseltem HTTP aufrufen. Das ist unsicher, und ob danach sofort eine Umleitung auf HTTPS erfolgt, ist im Fall eines aktiven Angriffs irrelevant, da die erste Anfrage über HTTP rausgeht und somit vom Angreifer manipuliert werden kann, bevor der Server überhaupt was mitbekommt und den Nutzer umleiten kann."

Diese Art des Man-in-the-middle-Angriffs wurde mit der Software Sslstrip von Moxie Marlinspike demonstriert. Das Tool wurde auf der Black Hat DC 2009 vorgestellt.

Laut Schejbal zeige das Vorgehen des Statistischen Bundesamtes und der Zensuskommission, dass Sicherheit offenbar nicht ernst genommen werde. "Die Lösung wäre einfach gewesen: ein https:// auf den Zensusbogen zu schreiben und darauf hinzuweisen, dass diese Adresse exakt einzugeben ist". Die Zensus-Seite für das Onlineausfüllen ist noch nicht online.

Der FoeBuD (Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs) hat den Zensus 2011 mit dem BigBrotherAward 2011 bedacht. "Mit der aktuellen Volkszählung werden sensible Persönlichkeitsprofile von über 80 Millionen Menschen erstellt, die bis zu vier Jahre nach dem Stichtag am 9. Mai 2011 personenbezogen verfügbar sind. Dabei werden Daten aus Melderegistern, von der Bundesagentur für Arbeit und von bundesbehördlichen Arbeitgebern zweckentfremdet, ohne dass die Betroffenen rechtzeitig und ausreichend darüber informiert werden oder dem widersprechen könnten", lautete die Begründung.


eye home zur Startseite
Baron Münchhausen. 09. Mai 2011

Die wollen die Daten - zack zack zack - und ob da bissel was aufm Boden kleckert ist...

tingelchen 09. Mai 2011

Ist er nahezu auch. Aber es gibt noch immer Menschen die ihn nutzen. Taucht immer mal...

tingelchen 09. Mai 2011

Den Zensus kann man schlecht boykoyttieren, da man gesetzlich verpflichtet ist, Auskunft...

Charles Marlow 09. Mai 2011

Das passt auch irgendwo perfekt zu diesem Zensus.

AnneLauenberg 09. Mai 2011

Es war doch ganz klar, dass sich der Staat da auf einer schmalen Linie bewegt und gerade...

Kommentieren


Finanzwertig / 09. Mai 2011

www.sicoda.de / 09. Mai 2011

Zensus 2011



Anzeige

  1. Requirements Engineer (m/w) - Netzwerkinfrastruktur, IT-Security & Verbindungsmanagement
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  2. Entwickler (m/w) für mobile Applikationen
    ckc group, Region Wolfsburg/Braunschweig
  3. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  4. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  2. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  3. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  4. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  5. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren

  6. Vor dem Oneplus-Three-Start

    Oneplus senkt Preise seiner Smartphones

  7. Mobilfunk

    Vodafone führt Wi-Fi-Calling in Deutschland ein

  8. Xbox Scorpio

    Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung

  9. Android-Updates

    Google will säumige Gerätehersteller bloßstellen

  10. Elektroauto

    Teslas sind 160 Millionen Kilometer per Autopilot gefahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Re: Nach wie vor an der Realität vorbei

    spezi | 12:41

  2. Re: Alle 20 Minuten?

    der_wahre_hannes | 12:41

  3. Re: 5", 5,2" und 5,5"...ernsthaft?

    Bautz | 12:40

  4. Re: Visionen

    der_wahre_hannes | 12:39

  5. Re: Die schwächsten Konsolen der Geschichte ?

    derKlaus | 12:38


  1. 12:30

  2. 12:04

  3. 12:03

  4. 11:30

  5. 10:55

  6. 10:39

  7. 10:35

  8. 09:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel