Freie Webdienste

GNU Mediagoblin will Foto-Sharing anbieten

Das Open-Source-Projekt Mediagoblin will Benutzern eine freie Alternative zu Flickr, Youtube und Co. zur Verfügung stellen. Ein fünfköpfiges Gründungsteam will in den nächsten acht Monaten die Infrastruktur für den Webdienst stabilisieren und dann anbieten.

Anzeige

Mediagoblin will sich als Open-Source-Alternative zu proprietären Webdiensten wie Flickr und Picasa positionieren. Das GNU-Projekt will einen eigenen Webdienst anbieten, der zunächst für die Veröffentlichung privater Fotos gedacht ist. Später soll der Dienst auch für Videos und Musik verwendet werden können.

Fest steht bereits, dass das Framework in Python entwickelt wird. Inhalte sollen in der NoSQL-Datenbank MongoDB abgelegt werden. Die Webapplikation greift unter anderem auf RabbitMQ und Mongokit zu. Für das Frontend wird JQuery eingesetzt. Das Projekt liegt auf einem eigenen Git-Server und steht unter der AGPLv3.

Das fünfköpfige Gründungsteam besteht aus dem Chefentwickler und ehemaligen Miro-Entwickler Chris Webber, der gegenwärtig für Creative Commons programmiert, sowie aus dem Entwickler Will Kahn-Greene, der ebenfalls an Miro mitarbeitete. Er übernimmt auch die Dokumentation des Projekts. Matt Lee und Rob Myers von der Foocorp kümmern sich um die Infrastruktur des Projekts, die auf deren Foo-Projects-Servern untergebracht wird. Dort wird derzeit das Libre.fm-Projekt gehostet, eine freie Alternative zu dem Musikdienst Last.fm. Foocorp steht unter der Ägide der Free Software Foundation. Und schließlich ist auch Deb Nicholson involviert, die Gründerin des Frauengremiums der Free Software Foundation.

Mediagoblin sucht Freiwillige, die sich an dem Projekt beteiligen wollen. Die Codebasis biete derzeit nur Elementares und soll entweder im September oder Oktober 2011 funktionieren, so die Entwickler. Wer den Code auf dem Git-Server modifiziert, dem wird nahegelegt, das Copyright seiner Beiträge an die Free Software Foundation zu übertragen.

Das Projekt ist bereits in einer Onlinedokumentation ausgiebig beschrieben.


holyfetzer 09. Mai 2011

... genau wie alle anderen Open-Source-Projekte vorher. Sorry, das ist die Realität. Die...

Amator Phasma 08. Mai 2011

Irgendwie bin ich nach dieser Ausführung total verwirrt... 0.o

DerAmboss 06. Mai 2011

Guter Spruch, muss ich mir merken - obwohl ich bei IBM echt ins Straucheln gekommen bin.

Kommentieren



Anzeige

  1. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  2. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. IT Specialist Infrastructure SharePoint (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel