Abo
  • Services:
Anzeige

Acta

Lobbyisten wollen Acta-Prüfung durch den EuGH verhindern

Verbände von Rechteinhabern und Verwertern verlangen in einem Brief an die EU-Kommission eine rasche Umsetzung des Antipiraterieabkommens Acta. Die von den grünen EU-Abgeordneten geforderte Prüfung durch den Europäischen Gerichtshof lehnen sie ab.

Der Streit um das Acta-Abkommen geht weiter. 22 Interessenverbände unter anderem der Musik-, Film- und Softwarebranche verlangen von der EU-Kommission eine möglichst schnelle Ratifizierung des Acta-Abkommens. Eine Überprüfung durch den Europäischen Gerichtshof, ob das Abkommen in Teilen gegen das EU-Recht verstößt, würde die Ratifizierung jedoch "wesentlich verzögern", schreiben die Lobbyisten in einem gemeinsamen Brief an die Kommission. Das würde "die Position der EU gegenüber ihren internationalen Handelspartnern als führende Kraft bei der Unterbreitung und Unterstützung von Vorschlägen für effektive Durchsetzungsmaßnahmen zum Schutz geistiger Eigentumsrechte weltweit schwächen." Sie lehnen daher eine solche Überprüfung strikt ab.

Anzeige

Die Überprüfung hatte die Fraktion der Grünen im Europaparlament von der EU-Kommission gefordert. Zuvor hatten zahlreiche Rechtswissenschaftler aus mehreren EU-Mitgliedstaaten im Januar dieses Jahres nachdrücklich erklärt, dass der Vertrag in wichtigen Punkten nicht mit dem EU-Recht vereinbar sei. Auch genüge das Zustandekommen des im Geheimen ausgehandelten Abkommens nicht den europäischen Rechtssetzungsnormen.

Dem hat die EU-Kommission jedoch widersprochen. Laut einer Stellungnahme der Kommission zur Kritik der Wissenschaftler vom 27. April 2011 ist Acta "tatsächlich vollständig mit dem relevanten EU-Recht vereinbar. Es wird weder Änderungen an diesem Acquis erfordern, noch zu unterschiedlichen Auslegungen oder Umsetzungen des bestehenden EU-Rechts führen."

Der Förderverein Freie Informationelle Infrastruktur (FFII) hat der EU-Kommission für diese Auffassung erst vor einigen Tagen einen "Mangel an elementaren Lesefähigkeiten" vorgeworfen. Die Kommission habe die Acta-Vorgaben zum Schadensersatz bei Urheber- beziehungsweise Schutzrechtsverletzungen fälschlich als optional interpretiert. Es handele sich aber tatsächlich um zwingend einzuführende Bestimmungen. Die darin enthaltenen Vorgaben zur Berechnung der Schadensersatzhöhe stünden jedoch im Widerspruch zum EU-Recht.

Die Rechteinhaber geben sich in ihrem Brief an die Kommission jedoch fest davon überzeugt, dass das Vertragswerk dem geltenden EU-Recht entspricht. Als Beleg führen sie das vom EU-Parlament abgesegnete Freihandelsabkommen der EU mit Südkorea an, "welches Vorkehrungen zur Durchsetzung von geistigen Eigentumsrechten enthält, die weitgehend identisch zu jenen in Acta sind."


eye home zur Startseite
benji83 08. Mai 2011

Gesetze gelten, abgesehen von kleineren Bauernopfern hier und da, mittlerweile nur noch...

zwangsregistriert2 06. Mai 2011

Seh ich auch so. Totaler Witz was da vor sich geht. "Behinderung der Justiz".

LX 06. Mai 2011

Alles Lügen! ACTA entspricht weder geltendem EU-Recht noch dem Recht der einzelnen...

Sharra 06. Mai 2011

Wenn diese mafiösen Vereinigungen (ich entschuldige mich an diesem Punkt bei der...

tingelchen 06. Mai 2011

Aus sicht eines Publishers (Musik, Video, Spiele, etc) würde ich so eine Prüfung auch...


Telemedicus / 08. Mai 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€
  2. 134,99€
  3. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Hintertür ermöglicht weiter kostenfreies Upgrade

  2. Buyin

    Telekom-Manager von chinesischem Unternehmen bestochen

  3. Routerfreiheit

    Was beim Umstieg auf das eigene Kabelmodem zu beachten ist

  4. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  5. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  6. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  7. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  8. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  9. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  10. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Ach, da ist doch nix dabei.

    ElMario | 11:39

  2. Auf den Rechtsstreit würde ich es ankommen lassen...

    Captain | 11:37

  3. Re: Amerikanischer Protektionismus

    curious_sam | 11:36

  4. Re: Vorteile?

    ChevalAlazan | 11:35

  5. Die schlechte Qualität der Router ist viel...

    Surfy | 11:34


  1. 11:50

  2. 11:21

  3. 09:47

  4. 14:22

  5. 13:36

  6. 13:24

  7. 13:13

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel