Anzeige
Hyperbraille
Hyperbraille (Bild: Hyperbraille)

Barrierefreiheit

Hyperbraille geht in die Serienfertigung

Hyperbraille ist ein von deutschen Universitäten und Unternehmen entwickeltes taktiles Display. Anders als Screen Reader, die nur Text ausgeben, kann es auch Grafiken darstellen.

Anzeige

Hyberbraille, ein für Blinde und Sehbehinderte entwickeltes Display, wird künftig in Serie gefertigt. Das hat Uwe Grotz, Chef des Herstellers Metec, auf der Messe Sightcity bekanntgegeben, die derzeit in Frankfurt/Main stattfindet.

Taktiler Bildschirm

Hyperbraille ist ein taktiler Bildschirm für blinde oder sehbehinderte Nutzer. Er besteht aus einer Matrix aus 120 x 60 Stiften. Sogenannte Piezo-Biegewandler heben die Stifte um jeweils 0,7 Millimeter an. So stellen die Stifte Braille-Buchstaben, aber auch Grafiken oder Tabellen dar. Dadurch ist das Hyperbraille-Display Sprachausgabesystemen, sogenannten Screen Readern, überlegen: Diese lesen Texte vor, sind aber nicht grafikfähig.

  • Hyperbraille ist ein taktiles Display (Foto: Hyperbraille)
  • Es besteht aus kleinen Stiften, ... (Foto: Hyperbraille)
  • ... die Buchstaben und Grafiken darstellen. (Foto: Hyperbraille)
  • Ende 2011 soll die Serienfertigung anlaufen. (Foto: Hyperbraille)
Hyperbraille ist ein taktiles Display (Foto: Hyperbraille)

Das System ist modular aufgebaut. Es besteht aus Elementen mit je zehn Stiften. In dem 15 x 30 Zentimeter große Tastfeld etwa sind 720 solcher Modulen verbaut. Es ist aber auch möglich, Hyperbraille-Displays in anderen Größen herzustellen.

Sechs Fenster

Gesteuert wird das Display durch eine eigens entwickelte Software, den Braille-Fenstermanager. Er teilt den Bildschirm in mehrere Bereiche: Den größten nimmt das Hauptfenster ein, in das der Nutzer ein Dokument, etwa einen Text oder eine Website, lädt. Bei Bedarf kann er diesen Bereich auch teilen und zwei Dokumente gleichzeitig öffnen. Darüber befindet sich eine Kopfzeile, in der dem Nutzer der Titel des Dokumentes oder der Dateipfad angezeigt wird. Eine Strukturleiste am linken Rand gibt Hinweise auf die Struktur eines Dokuments, indem sie Zeilen mit gliedernden Elementen wie Überschriften markiert.

Unter dem Hauptfenster gibt es einen Detailbereich, in dem sich der Nutzer Zusatzinformationen zu bestimmten Elementen eines Dokumentes anzeigen lassen kann. Am rechten Rand schließlich gibt es eine Liste mit einer Übersicht über alle geöffneten Dokumente - vergleichbar mit der Taskleiste bei Windows - sowie ein Schaltfeld, über das der Nutzer zwischen verschiedenen Ansichtsarten eines Dokuments umschalten kann.

Taktile Scrollleiste

Der Nutzer nutzt das Display mit beiden Händen. Es stellt allerdings nicht nur Inhalte dar, sondern ermöglicht auch eine Interaktion. Neben Detailansichten, die der Nutzer aufrufen kann, gibt es beispielsweise eine taktile Scrollleiste, mit der der Nutzer auf einer Seite navigieren kann. Schaltflächen oder Links können angeklickt werden. Mit diesem System lassen sich nach Angaben der Entwickler alle gängigen Office-Programme sowie die gängigen Browser bedienen.

"Sehbehinderte Computernutzer sind heute praktisch von grafischen oder strukturierten Informationen am Bildschirm ausgeschlossen. Eine einfache Braillezeile reicht nicht aus, um den Betroffenen die gleichen Chancen in Bildung und Beruf zu ermöglichen", erklärt Metec-Chef Uwe Grotz. Mit Hyperbraille ändere sich das. Ende des Jahres will das Unternehmen mit der Serienproduktion anfangen. Die ersten Displays sollen Schulen und Institutionen bekommen.

An der Entwicklung, die 2007 begann, waren neben Metec zwei weitere Unternehmen sowie die Universitäten in Dresden und Potsdam beteiligt. Die Projektleitung lag beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Auf der Sightcity 2009 wurde ein Hyperbraille-Prototyp vorgestellt.


eye home zur Startseite
Flying Circus 06. Mai 2011

Das können sie sogar mit einer simplen Braille-Zeile. Das Ding ist eine echte Verbesserung.

Kommentieren



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    jungundsorglos | 03:38

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 03:30

  3. Re: Schwierig.

    petergriffin | 03:14

  4. Re: na is ja geil

    User_x | 03:09

  5. Re: Nein.

    DrWatson | 03:09


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel