Brammo

Elektromotorräder bekommen Sechsgangschaltung

Damit Elektromotorräder ein vergleichbares Fahrverhalten wie solche mit Verbrennungsmotor bekommen, stattet das US-Unternehmen Brammo sie mit einem Schaltgetriebe aus. Zwei der vier neuen Maschinen sollen am Freitag in einem Motocrossrennen in einem gemischten Starterfeld antreten.

Anzeige

Das US-Unternehmen Brammo stellt eine neue Produktlinie von Elektromotorrädern vor. Das Besondere an den vier Geländemaschinen ist ihr Antrieb: Anders als bei Elektrofahrzeugen üblich verfügen diese über eine Schaltung mit sechs Gängen.

Fahrzeuge mit Elektromotor werden normalerweise direkt angetrieben. Der direkte Antrieb bietet entweder eine gute Beschleunigung oder eine gute Höchstgeschwindigkeit, aber im Normalfall nicht beides. Das italienische Unternehmen SMRE hat ein mechantronisches Antriebssystem mit der Bezeichnung Integrated Electric Transmission (IET) entwickelt, das ein Fahrverhalten ermöglicht, das dem eines Verbrennungsfahrzeugs ähnelt. IET biete "ausgewogene Leistungen, bei denen die Spitzengeschwindigkeit nicht zulasten der Beschleunigung und umgekehrt geht", erklärt der Hersteller.

Brammo hat erstmals Motorräder mit diesem System ausgestattet. Die neue Linie besteht aus vier Modellen: Engage MX und Engage SMR für je knapp 10.000 US-Dollar, die straßentaugliche Engage SMS, die es für knapp 12.000 US-Dollar gibt, sowie das Modell Encite MMX Pro, für das der Hersteller noch keinen Preis genannt hat.

Alle vier Modelle verfügen über Wechselakkus. Der Hersteller hat jedoch erst wenige Details dazu bekanntgegeben. Die Lithium-Ionen-Akkus, die Brammo selbst produziert, werden eine Kapazität von 2 bis 3 Kilowattstunden haben, was eine Reichweite von rund 100 bis 130 Kilometern ermögliche, sagte Brammo-Chef Craig Bramscher dem US-Technologiemagazin Wired. Sie an einer US-Steckdose mit 110 Volt zu laden, dauere zwei bis drei Stunden.

  • Beschleunigung ist bei Elektromotorrädern kein Problem. (Foto: Brammo)
  • Es hapert eher an der Kombination mit Höchstgeschwindigkeit. (Foto: Brammo)
  • Brammo stattet seine neue Modellreihe deshalb mit einem Schaltantrieb aus. (Foto: Brammo)
  • Hier das straßentaugliche Modell Engage SMS (Foto: Brammo)
  • Es gibt aber auch Ausführungen, die nur für die Rennstrecke gedacht sind. (Foto: Brammo)
Beschleunigung ist bei Elektromotorrädern kein Problem. (Foto: Brammo)

Die neuen Motorräder sind Brammos erste Geländemaschinen: Die beiden bisherigen Modelle sind Straßenmaschinen, wobei die Empulse deutlich sportlicher ausfällt als die Enertia. Ob Brammo diese Modelle mit dem IET nachrüstet, ist nicht bekannt.

Offiziell vorgestellt werden die Motorräder am 6. Mai 2011 in Las Vegas. Dort werden die Modelle Engage MX und Encite MMX Pro im Rahmen der MinimotoSX im Rennen gegen Motorräder mit Verbrennungsmotor antreten. Beim ersten Vergleich Benzin gegen Elektro im Jahr 2010 zogen die verbrennungsgetriebenen Maschinen den Kürzeren: Die ersten sechs Plätze der Energy Crisiscross 2010 gingen an die elektrische Konkurrenz.


Johnny Cache 06. Mai 2011

Oben ohne ist halt nur was für die ganz harten... für Biker is das nix. ;)

Freitagsschreib... 06. Mai 2011

Außerdem muss ja mal irgendwer einen verbünftigen Anfang machen. Mir fehlt das Getriebe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel