Musikdienst: Spotify wird iTunes ähnlicher
Spotify iPod-Synchronisation (Bild: Spotify)

Musikdienst

Spotify wird iTunes ähnlicher

Der Streaming-Musikdienst Spotify baut mit einer neuen Softwareversion seinen Dienst um. Der schwedische Anbieter setzt nun verstärkt auf bezahlte Musikdownloads und die Synchronisation von Musik auf mobilen Endgeräten.

Anzeige

Bislang stand Spotify für kostenloses und kostenpflichtiges Musikstreaming. Dieses Angebot schränkte der schwedische Anbieter bereits stark ein. Nun setzt das Unternehmen vermehrt auf Musikkäufe, mit denen die Nutzer der kostenlosen Dienste ihre Playlisteninhalte kaufen und auf mobile Geräte übertragen können.

Die Anwendungen Spotify Mobile für iOS und die Android-App können über WLAN mit der Desktopanwendung Musik synchronisieren. Sie können nun auch von den Anwendern des kostenlosen Basisdienstes genutzt werden. Streams kann diese Kundengruppe damit nicht empfangen, aber immerhin MP3-Titel abspielen und die eigene Musik vom Rechner schnurlos übertragen.

Auch für die Apple-Musikspieler, auf denen kein iOS läuft, bietet Spotify nun eine Sychronisationsfunktion über USB. Damit lässt sich Musik auf den iPod classic, iPod nano und iPod shuffle übertragen. Die Aktualisierung der Desktopanwendungen erfolgt über ein automatisches Update.

Für Nutzer des kostenlosen Dienstes hat Spotify Preislisten für Musikdownloads veröffentlicht. Ihnen werden zehn Musikstücke für 9,99 Euro angeboten. 15 Titel kosten 12,99 Euro und 40 Musikstücke kann der Nutzer für 30 Euro erstehen. Der Preis für 100 Titel liegt bei 60 Euro.

Die Desktopanwendungen von Spotify sind für Windows und Mac OS X erhältlich. Die mobilen Anwendungen gibt es für iOS und Android sowie für PalmOS, Windows Phone und Symbian. In Deutschland wird der Dienst weiterhin nicht offiziell angeboten.


Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator/-in Lokale Netzwerke und LAN-Design
    Dataport, Hamburg
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  3. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. SAP-Experte/-in (SD/MM) Mitarbeit Projektleitung mit Perspektive
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Optinvent Ora-X

    300-Dollar-Datenbrille läuft ohne Smartphone

  2. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  3. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  4. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  5. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  6. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  7. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  8. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  9. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  10. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel