Würmer und Trojaner

Bilder von Osama Bin Laden verbreiten Schädlinge

Hinter den angeblichen Bildern des toten Osama Bin Laden verbergen sich Würmer und Trojaner, warnen Sicherheitsexperten. Auch auf Facebook wird ein Link verbreitet, unter dem ein Video der Tötung des Terrorchefs zu finden sein soll und hinter dem sich tatsächlich ein Wurm verbirgt.

Anzeige

Sensationslust ist fast eine Garantie für den erfolgreichen Einsatz von Social Engineering, und der Tod des Terrorchefs Osama Bin Laden lädt geradezu ein, über unbedachte Klicks auf angebliche Bilder und Videos seines Todes Würmer und Trojaner zu verbreiten. Das FBI warnt inzwischen vor den gefälschten Bildern und einem Trojaner, der mit einem Link über Facebook verbreitet wird, der zu einem Video von Bin Ladens Tötung führen soll.

Der Wurm bei Facebook richtet nach bisherigen Erkenntnissen zwar keinen Schaden an, der Quellcode - in Javascript - ist allerdings im Netz verbreitet worden und kann jederzeit modifiziert werden. Wer auf den verbreiteten Link mit der Überschrift "Osama Bin Laden EXECUTION video" klickt, wird Opfer einer Cross-Site-Scripting-Attacke und landet auf einer speziell präparierten Webseite. Der Javascript-Code liest die Liste der Facebook-Freunde aus und legt den Link zur infizierten Seite auf deren Pinnwänden ab. Facebook blockiere den Wurm inzwischen, sagte eine Sprecherin Spiegel Online.

Das FBI warnt auch vor einem Trojaner, der per E-Mail verbreitet wird und Banktransaktionen überwacht. Laut F-Secure handelt es sich um den Trojaner W32/Banload.BKHJ, der in der Lage sein soll, Überweisungen auf Konten von Kriminellen vorzunehmen. Der Trojaner versteckt sich in der ausführbaren Datei Fotos_Osama_Bin_Laden.exe, die in einer gleichnamigen ZIP-Datei per E-Mail verschickt wird.


spanther 06. Mai 2011

Weil, sie sich dann assistieren lassen könnte, von Leuten die sich auskennen damit! Ob...

spanther 05. Mai 2011

Das "sehr aktuell" war ja ironisch gemeint hehe xD

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  2. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  3. Software Entwickler (C++ / .NET / Java / Apps) (m/w)
    MAS Software GmbH, München
  4. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel