Sprachnachricht statt SMS: Woizzer ist offiziell gestartet
Woizzer für iPhone & Co. (Bild: Woizzer)

Sprachnachricht statt SMS

Woizzer ist offiziell gestartet

Der mobile Sprachnachrichtendienst Woizzer ist nun offiziell gestartet. Mit Apps für iPhone, Android und Blackberry können Nutzer kostenlos Freunde benachrichtigen, auch per E-Mail oder direkt auf deren Facebook-Profil.

Anzeige

Woizzer beschreibt seine Sprachnachrichten als gesprochene SMS, die mehr transportiert als nur kurze Texte - und kein mühsames Tippen erfordert. Im Vergleich mit den oft unpersönlich wirkenden Kurznachrichten eignet sich die Stimme nach Ansicht des in Hamburg gegründeten Unternehmens besser, um Nachrichten, Gedanken und Emotionen verständlicher zu übermitteln.

Allerdings gilt das auch nur, wenn die maximal 60 Sekunden langen Tonaufzeichnungen auch zu verstehen sind und man sich nicht daran stört, dass andere die Aufzeichnung eventuell mithören. Auf eine Videoaufzeichnung von Nachrichten verzichtet Woizzer bisher. Zusätzlich zu Sprachnachrichten kann mit Woizzer allerdings auch ein Foto und eine Standortkarte mitgeschickt werden.

Offene Betaphase beendet

Der Dienst war seit September 2010 in einer offenen Betaphase und wurde seitdem um neue Funktionen erweitert. Die Anmeldung und der Versand der "Woizzes", wie die gesprochenen Nachrichten von dem Anbieter genannt werden, ist kostenlos und unkompliziert. Verdienen will das Unternehmen durch kostenpflichtige Zusatzdienste, In-App-Verkäufe und mobile Audiowerbung.

  • Woizzer-App - Sprachnachrichten auf Wunsch mit Foto und Standortangabe (Bild: Golem.de)
  • Woizzer-App - auf der Woizzer-Wall können sich Nutzer austauschen. (Bild: Golem.de)
  • Woizzer-App - Aufzeichnungen können auch pausiert werden. (Bild: Golem.de)
  • Woizzer-App - das Menü (Bild: Golem.de)
Woizzer-App - Sprachnachrichten auf Wunsch mit Foto und Standortangabe (Bild: Golem.de)

Mit dem Basisdienst ist nicht nur möglich, anderen Woizzes-Nutzern private Nachrichten zu schicken, in der geschlossenen Gruppe Nachrichten auszutauschen und die offizielle Woizzer-Wall zu nutzen. Es ist auch möglich, außerhalb des Woizzer-Universums Nachrichten auf Facebook-Wänden anderer zu hinterlassen oder eine Woizz per E-Mail zu verschicken. In der E-Mail findet sich dann ein Link zu einer Webseite mit der Sprachnachricht und eventuell auch einem Bild und einer Karte. Ein zeitversetzter Versand der aufgenommenen Nachrichten ist auch möglich.

Apps für iPhone und andere Smartphones

Heiko Fuchs, der Gründer und Chef von Woizzer, hat sich vorgenommen, den Nutzern mit jeder neuen Woizzer-App-Version "nicht nur neue sinnvolle und spannende Features zu liefern, sondern nach und nach eine ganze Sprechwelt im Internet zu errichten".

Auch zum offiziellen Start von Woizzer gibt es zur Nutzung aber nur eine iPhone-App. Sie wurde kürzlich auf die Version 2.1 aktualisiert und funktioniert auch mit dem iPod touch oder iPads. Eine auch auf das Display des Apple-Tablets angepasste Version ist jedoch noch in Vorbereitung. Die Apps für Android- und Blackberry-Geräte werden laut Woizzer ebenfalls in wenigen Wochen folgen - noch im zweiten Quartal 2011 sollen dann auch damit die Woizzes verschickt werden können.


Nope 10. Mai 2011

Woizzer muss auf dein Adressbuch zugreifen.... von wegen. Fliegt gleich wieder runter...

Bankai 10. Mai 2011

...ganz einfach... Wenn sie keine APP für WP7 anbieten ist das ganze nicht interessant...

Minus_Berlin 04. Mai 2011

Unterschiede? Preis: whatsapp 0,79 Cent / Woizzer: 0,00 Cent Design (achtung...

tingelchen 04. Mai 2011

Ich hasse diese Dinger :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Lead Knowledge Analyst (m/w) Statistical Analytics - Knowledge Practice Analytics
    The Boston Consulting Group GmbH, Munich or Düsseldorf
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

  2. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  3. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  5. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  6. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  7. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  8. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  9. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  10. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

OS X 10.10: Yosemite ist da
OS X 10.10
Yosemite ist da
  1. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  2. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da
  3. Apple verkraftet Ansturm nicht OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

    •  / 
    Zum Artikel