Abo
  • Services:
Anzeige

Elektroauto

Superkondensatoren sollen Reichweite vergrößern

Superkondensatoren können künftig Lithium-Ionen-Akkus als Energiespeicher in Elektroautos ersetzen. Das glaubt das US-Unternehmen Nanotune, das Superkondensatoren mit einer hohen Energiedichte entwickelt.

Das US-Unternehmen Nanotune Technologies hat einen Superkondensator entwickelt, der künftig die Akkus in Elektroautos ersetzen könnte. Er solle die Autos günstiger machen und ihnen mehr Reichweite verleihen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

Anzeige

Teurer als Akkus

Superkondensatoren können sehr oft geladen werden, ohne dabei allzu viel Kapazität einzubüßen und sie können schnell eine große Energiemenge zur Verfügung stellen. Allerdings ist ihre Speicherkapazität begrenzt, und sie sind noch teurer als Akkus. Nanotune sagt, es habe einen Superkondensator entwickelt, der von der Kapazität her heute schon mit Akkus konkurrieren könne.

Mit einem herkömmlichen Elektrolyt sollen die Speicher eine Energiedichte von 20 Wattstunden pro Kilogramm haben. Mit einer ionischen Flüssigkeit als Elektrolyt kommen sie auf 35 Wattstunden pro Kilogramm. Bis Ende des Jahres hoffe Nanotune, diese Werte verdoppeln zu können, sagte Unternehmenschef Kuan-Tsae Huang dem Magazin.

500 Kilowattstunden pro Kilogramm

Huang ist der Überzeugung, dass es möglich ist, Superkondensatoren mit einer Speicherdichte von 500 Wattstunden pro Kilogramm herzustellen. Diese hätten dann eine deutlich höhere Energiedichte als aktuelle Akkus. Außerdem würde sich die Reichweite noch einmal vergrößern, da die Superkondensatoren komplett entladen werden könnten. Viele Autoakkus sind so konfiguriert, dass sie nicht ganz entladen werden, um den Qualitätsabbau zu vermindern.

Während Nanotune in der Frage der Energiedichte Fortschritte zu erzielen scheint, bleibt das Preisproblem: Die Technik kostet derzeit zwischen 2.400 und 6.000 US-Dollar pro Kilowattstunde. Nanotune glaubt aber, die Kosten auf 150 US-Dollar pro Kilowattstunde senken zu können, wenn die Materialkosten sinken und die Superkondensatoren in größeren Mengen hergestellt werden. Um mit Verbrennungsautos konkurrieren zu können, müssen die Kosten für die Energiespeicher bei 250 Dollar pro Kilowattstunde liegen.


eye home zur Startseite
kastlhar 29. Apr 2012

Hallo, wäre ja nicht schlecht wenn man jetzt schon so einen "Reservekanister" für ein...

Pvt102 28. Mai 2011

technische Daten vom Stromos: 20kWh LiIon Batterie 60KW Motor ca. 100km Reichweite, ca...

Ach 05. Mai 2011

http://de.wikipedia.org/wiki/Solarzelle

Abseus 05. Mai 2011

im auto ist ein bleiaccu (starterbatterie) der durch seine bauweise und funktion per...

Abseus 04. Mai 2011

jain. sie KÖNNEN in sehr kurzen zeiträumen entladen werden. die zeit in der erin kondi...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wolf Maschinenbau AG, Brackenheim-Hausen
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt am Main, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Deutsche Telekom AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 114,90€
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  2. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  3. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  4. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  5. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  6. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  7. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s

  8. Messenger

    Welche Metadaten Apple in iMessage speichert

  9. Systems-on-a-Chip

    Qualcomm verkauft Snapdragons erstmals einzeln

  10. Virtual Reality Developer

    Udacity gibt Weiterbildungen zum VR-Entwickler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

  1. Re: Was "explodiert" denn da?

    Nikolai | 17:05

  2. Re: "und Latenzzeiten unter einer Millisekunde...

    tg-- | 17:05

  3. Re: Leider Weltfremd

    DrWatson | 17:05

  4. Re: Der Anreißertext klingt so nach Freitag

    Squirrelchen | 17:05

  5. Re: Änderungen in der Lizensierung

    Moe479 | 17:04


  1. 17:13

  2. 16:56

  3. 16:41

  4. 15:59

  5. 15:20

  6. 15:08

  7. 14:45

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel