Spotify: Musikdienst beschränkt kostenlose Nutzung

Spotify

Musikdienst beschränkt kostenlose Nutzung

Spotify hat seinen kostenlosen Zugang wie angekündigt stark beschränkt. In Deutschland wird der beliebte europäische Musik-Streaming-Dienst weiterhin nicht offiziell angeboten.

Anzeige

Der in Schweden gegründete Dienst Spotify gewährt Dauernutzern nicht mehr unbeschränkten kostenlosen Zugang zu Musikstreams. Vor dem 1. November 2010 angemeldete Nutzer von Spotify Open und Spotify Free erhalten seit dem 1. Mai 2011 nur noch monatlich maximal zehn Stunden kostenlose Spielzeit, was laut Spotify etwa 200 Musikstücken oder 20 Alben entspricht. Bei kostenlosem Zugang können einzelne Musikstücke aber nur maximal fünfmal kostenlos abgespielt werden. Bei später gemeldeten Nutzern - inklusive solchen, die jetzt erst hinzukommen - wird diese Beschränkung sechs Monate nach Anmeldung aktiv.

Spotify wird in Schweden, Norwegen, Finnland, Großbritannien, Frankreich, Spanien und den Niederlanden angeboten. Insgesamt gibt es vier Accounttypen: Neben den beiden kostenlosen, werbefinanzierten Zugängen Spotify Free (nur auf Einladung) und Spotify Open sind das die beiden kostenpflichtigen, werbefreien Zugänge Spotify Premium und Unlimited. Nur bei Spotify Unlimited können die erstellten Playlisten auch auf dem Smartphone und offline am PC angehört werden.

Auch wenn es zwischenzeitlich die Möglichkeit gab, sich deutsche kostenlose Accounts anzulegen, ist der Dienst in Deutschland noch nicht offiziell gestartet. Bisher ist auch nicht bekannt, ob und wann Spotify in Deutschland etwa Simfy direkte Konkurrenz machen wird. Deshalb versuchen einige deutsche Nutzer sich über Umwege dennoch anzumelden - etwa in Großbritannien oder Frankreich.


tux-zuechter 03. Mai 2011

Das Angebot is sehr wohl legal die user nutzen es nur nicht in diesem rahmen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler Elektrotechnik (m/w)
    ROTA Yokogawa GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. IT-Architekt/-in für SAP-Logistiksysteme
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Senior-Entwicklungsingenieur Standard Software FLEXRAY (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. Web Developer (m/w)
    iQVC GmbH, Duesseldorf

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Lucy (inkl. Digital Ultraviolet) [Blu-ray]
    11,97€
  2. AMAZON-FILMAKTION (02.03.-08.03.): 5 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Fast & Furious 6, Prisoners, Bad Neighbors, Oblivion, Sinister)
  3. Blu-ray Box-Sets reduziert
    (u. a. Fast & Furious 1-6 26,97€, Zurück in die Zukunft 1-3 14,97€, Jurassic Park Ultimate...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Android Wear soll bald mit iOS sprechen

  2. HTC Re Vive ausprobiert

    Räumt schon mal die Keller leer

  3. Big Maxwell

    Nvidias Geforce GTX Titan X bietet 12 GByte Videospeicher

  4. EU-Datenschutzreform

    Verbraucherschützer warnen vor "Ausverkauf" der Nutzerrechte

  5. DSL/Mobilfunk

    O2 hält Watchever-Nutzung trotz Drosselung für möglich

  6. Anhörung im Bundestag

    Leistungsschutzrecht findet Unterstützer

  7. Branchenbuch

    Was Google und Bing nicht anzeigen, ist wertlos

  8. Globales Transportnetz

    China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  9. Google

    Chrome-Support für Android 4.0 wird eingestellt

  10. Valve

    Kostenlose Source-2-Engine bietet Vulkan-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  2. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi
  3. Bitscope Micro im Test Oszilloskop und Logic Analyzer für den Bastelrechner

Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  2. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit
  3. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar

Jolla Tablet im Hands on: Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
Jolla Tablet im Hands on
Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
  1. Sailfish-OS-Tablet Jolla geht in die nächste Runde

  1. Re: Beten?

    plutoniumsulfat | 23:37

  2. Re: 3x Android...

    Moe479 | 23:36

  3. Re: "Zumindest kleineren Erdstößen sollte der...

    plutoniumsulfat | 23:33

  4. Re: Recht viele Tabletts betroffen

    Moe479 | 23:32

  5. Re: Eher aus Prinzip

    Tzven | 23:29


  1. 22:28

  2. 21:33

  3. 21:22

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 17:08

  7. 16:52

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel