Abo
  • Services:
Anzeige
Atom-CPU: Netbook-Markt bricht laut Microsoft um 40 Prozent ein

Atom-CPU

Netbook-Markt bricht laut Microsoft um 40 Prozent ein

Atom-CPU: Netbook-Markt bricht laut Microsoft um 40 Prozent ein

Laut Angaben von Microsoft ist der Markt für Netbooks massiv eingebrochen. Das deckt sich jedoch nicht mit den Angaben des Prozessorherstellers Intel. Microsoft beherrscht den Markt für Netbook-Betriebssysteme durch Billiglizenzen fast vollständig.

Der Absatz von Netbooks ist laut Microsoft im letzten Quartal "um 40 Prozent zurückgegangen". Das hat Bill Koefoed, Microsoft General Manager für Investor Relations, am 28. April 2011 in einer Telefonkonferenz mit Analysten gesagt. Der Markt für Endkunden-PCs ging laut Microsoft um acht Prozent zurück.

Anzeige

Netbooks finden seit rund drei Jahren eine wachsende Verbreitung. Zuerst hatten die meisten Geräte kein Microsoft-Betriebssystem, sondern kamen mit einem angepassten Linux auf den Markt. Microsoft reagierte darauf laut Gerüchten zufolge mit Angeboten von Windows-XP-Lizenzen an Netbook-Hersteller zu einem Preis deutlich unter 10 US-Dollar. Diese Lizenzen galten jedoch nur für Geräte mit den netbooktypischen Hardwareeinschränkungen. Microsoft hatte die besonders billige ULCPC-Lizenz von Windows XP nur an PC-Hersteller verkauft, wenn diese sich an ein niedriges Ausstattungsniveau hielten. Nachfolger ist die Windows-7-Starter-Edition, die sich an Netbook-Hersteller richtet. Gegenwärtig soll Windows wieder auf 90 Prozent aller neu verkauften Netbooks laufen.

Koefoed erklärte, es "gab in dem Quartal bei PCs für Geschäftskunden einen Zuwachs um neun Prozent. Der Erneuerungszyklus der Geschäftskunden-PCs hält an und steht weiterhin erst am Anfang. Weiter tragen die aufstrebenden Märkte viel zum weltweiten PC-Absatz bei. Dahin gehen beinahe die Hälfte aller verkauften PCs." Auf dem Endkundenmarkt habe der Konkurrenzdruck zugenommen. Der gesamte PC-Markt habe in Microsofts letztem Berichtszeitraum um ein bis drei Prozent eingebüßt, erklärte Koefoed.

Während laut Microsoft der Absatz von Netbooks um 40 Prozent zurückgegangen ist, sieht Intel kaum einen Rückgang bei Netbooks. Intel-Finanzchef Stacy Smith sagte am 19. April 2011 zu Cnet: "Das Volumen der ausgelieferten Atom-Prozessoren für Netbooks stagniert im Jahresvergleich. Wenn es eine Kannibalisierung mit Tablets gibt, dann passiert es mit Sicherheit in dem Bereich. Aber trotzdem ist es immer noch ein Geschäft mit einem Volumen von 400 Millionen US-Dollar für uns."

Microsoft-Finanzchef Peter Klein erklärte in der Telefonkonferenz, dass die Abweichung nicht nur daher käme, dass die Berichtszeiträume der Firmen um eine Woche auseinanderliegen. "Sie haben außerdem Netbooks aus ihrer PC-Mikroprozessorsparte herausgerechnet", sagte Klein über Intel. Außerdem gebe es möglicherweise hohe Lagerbestände für die CPU.

Intel-Deutschland-Sprecher Martin Strobel sagte Golem.de zum Netbookmarkt und Atom: "Wir weisen in unserer Bilanz keine Stückzahlen aus und wir veröffentlichen auch nur den Umsatz. Der Umsatz mit Atom-Prozessoren für Netbooks und Tablets fließt in der Bilanz in den Posten 'Other Intel Architecture Group' ein." Zudem habe Intel den gemeinsamen Umsatz von Atom und Chipsätzen zuletzt mit 370 Millionen US-Dollar ausgewiesen, ein leichter Anstieg von vier Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Für Netbooks habe Intel keine Absatzzahlen, sagte Strobel. Intels Aussagen bezögen sich auf Angaben der Marktanalysten.


eye home zur Startseite
berl bano 11. Mai 2011

Das trendy Zweit- oder Drittgerät ist heute ein IPad und daher schaut besonders Microsoft...

syntax error 02. Mai 2011

Ja in Berufen wo man den ganzen Tag nur Emails und Briefe schreibt vielleicht.

jack-jack-jack 02. Mai 2011

in Deutschland gabs nen netbook Boom ? die Deutschen interessieren sich für Netbooks und...

spanther 02. Mai 2011

Ja, eben! Das 1005p ist super! Die Tastatur ist spitze und eben nicht zu klein :P Die...

Anonymer Nutzer 01. Mai 2011

Die kosten richtig, deshalb ist ja die Entwicklung bei rund 96 dpi stehengeblieben. Mein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  2. Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME Personal- und Managemententwicklung Horst Mangold, Offenbach am Main
  3. Landratsamt Calw, Calw
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Weil Datenschutz in Frankreich so gro...

    Ach | 01:10

  2. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    lahmbi5678 | 00:30

  3. Re: @Bitmanagement Software GmbH

    igor37 | 00:25

  4. Re: Ich versuche mir gerade vorzustellen, was mit...

    lahmbi5678 | 00:23

  5. Re: Exportlizenz

    Moe479 | 23.07. 23:46


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel