Cyberkriminalität

EU-Kommission lehnt "Ausschalter" fürs Internet ab

Die Auseinandersetzung um die beste Strategie zur Bekämpfung der Internetkriminalität geht in eine neue Runde. Jetzt hat sich die EU-Kommission gegen einen von der Nato befürworteten "Ausschalter" für das Internet ausgesprochen.

Anzeige

Die EU-Kommission will keinen "Kill-switch" für das Internet. Das geht aus einer Erklärung hervor, die die Kommission anlässlich einer Veranstaltung zur Internetsicherheit verbreitet hat. In der Erklärung heißt es laut einem Bericht vom EU-Nachrichtenportal Euractiv: "Die Europäische Kommission betrachtet das teilweise oder komplette Abschalten von IT-Netzwerken nicht als angemessene und ausgewogene Reaktion auf Sicherheitsprobleme."

Der "Ausschalter" für das Internet, der sogenannte "Kill-switch", hat vor allem in den USA und bei der Nato starke Befürworter. Diese sehen darin ein letztes Mittel, um einen Angriff aus dem Internet auf kritische Infrastrukturen zu stoppen. Kritiker sehen den "Kill-switch" hingegen als nicht zu rechtfertigenden Angriff auf die Freiheit im Internet an. Sie befürchten, dass autoritäre Regime dadurch Zensurmaßnahmen für das Internet legitimiert sehen könnten.

Ende März hatte die EU-Kommission in einer Mitteilung "über den Schutz kritischer Informationsinfrastrukturen" (KOM[2011] 163) über den Erfolg bisher getroffener Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit der europäischen Kommunikationsnetze berichtet. Zugleich stellte die Kommission ihre Pläne für neue Sicherheitsmaßnahmen vor. Dazu gehören unter anderem auch die Entwicklung eines EU-weiten CERT-Netzes und die Erstellung eines "europäischen Notfallplans für Netzstörungen" bis 2012. Zudem sollen regelmäßig "europaweite Übungen zur Internetsicherheit" durchgeführt werden.

Der Generaldirektor der Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien, Robert Madelin, will in diesem Zusammenhang Internetprovider und Diensteanbieter stärker in die Verantwortung nehmen. Wenn nötig, müssten diese aufgefordert werden können, Webseiten vom Netz zu nehmen. Die Redefreiheit dürfe nicht als absolutes Gut dargestellt werden, hinter dem die Bekämpfung von Kinderpornografie oder Botnetzen zurückzustehen hat. "Im Internet werden wir zu akzeptablen internationalen Gesetzen kommen, wenn wir das Wort 'Freiheit' fallen lassen, denn Freiheit ist etwas Absolutes", wird Madelin von Euractiv zitiert. [von Robert A. Gehring]


Der Kaiser! 02. Mai 2011

Das bedeutet auch, das sie allen Grund dazu haben.

sspies 01. Mai 2011

Es ist unerheblich, was die EU zu diesem Thema entscheidet. Technisch wird der Kill...

ichbert 30. Apr 2011

moep

Charles Marlow 30. Apr 2011

Und diese chinesische Repressionsmogelpackung a la "digitaler Schengener Raum" wird auch...

nero negro 29. Apr 2011

An sich soll das ja nur benutzt werden, wenn irgendwas kritisches angegriffen wird. Das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleitung (m/w) IT-Bereich
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Elektronikerin / Elektroniker für die Qualitätssicherung
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  3. Application Server Spezialist (m/w)
    ORDIX AG, deutschlandweit
  4. Hardwareentwickler (m/w) Schaltplanerstellung
    NumberFour AG, Hamburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Ausgewähltes Speedlink Lautsprechersystem kaufen und Bluetooth-Lautsprecher gratis erhalten
  2. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€
  3. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  2. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  3. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme

  4. Stellenangebote

    Apple sucht nach Mitarbeitern für VR-Hardware

  5. Snapcash

    Bezahlte Sexdienste entstehen bei Snapchat

  6. Robear

    Bärenroboter trägt Kranke

  7. Mobiles Internet

    Nvidia analysiert 4G-Daten bereits im Funkmast

  8. Spionagesoftware

    OECD rügt Gamma wegen Finfisher

  9. MWC 2015

    Ericsson zeigt 5G-Testsystem

  10. Hostingdienst Blogger

    Google entfernt doch keine sexuellen Inhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  2. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit
  3. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

  1. Re: langsam reicht es

    sehr_interessant | 02:52

  2. Re: Buah. Potthässlich.

    Madricks | 02:42

  3. Re: Apple - Das Unternehmen der Adapter

    Madricks | 02:37

  4. Re: Na toll... bringt doch erstmal 4G zum laufen...

    David64Bit | 02:32

  5. Re: Werbung muss das sein?

    Sharra | 01:57


  1. 19:46

  2. 18:56

  3. 18:43

  4. 18:42

  5. 18:15

  6. 17:59

  7. 16:57

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel