Anzeige
Nationalrat Österreich (Bild: Parlament Österreich)
Nationalrat Österreich (Bild: Parlament Österreich)

Umstritten

Österreich beschließt Vorratsdatenspeicherung

Österreichs Nationalrat hat die Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Ein genereller Richtervorbehalt ist in der Umsetzung der EU-Richtlinie vorgesehen.

Mit der Mehrheit der Regierungsparteien ÖVP und SPÖ hat der österreichische Nationalrat die Umsetzung der umstrittenen EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Ab April 2012 werden alle Telekommunikations- und Internetverbindungsdaten, E-Mail-Kontakte und Mobilfunkstandortdaten der Menschen für sechs Monate gespeichert.

Anzeige

"Dass entgegen allen Expertenempfehlungen die österreichische Umsetzung der Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung in dieser Form vom Plenum des Nationalrats angenommen wurde, ist nur schwer nachvollziehbar", sagte Andreas Wildberger, Generalsekretär des Dachverbands Internet Service Providers Austria (ISPA). "Besonders bedauerlich ist, dass der Richtervorbehalt beim Zugriff auf die Vorratsdaten nicht generell vorgesehen ist." Damit wäre die Verhältnismäßigkeit der Datenzugriffe von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei durch ein unabhängiges Organ geprüft worden.

"Einziger Lichtblick ist, dass in einem Entschließungsantrag festgehalten wurde, etwaige Entschärfungen der Richtlinie durch die EU unmittelbar in die österreichische Rechtsordnung zu übernehmen", erklärte Wildberger. Eine Überarbeitung des Gesetzes könnte daher infolge einer Richtlinienanpassung schon im Dezember notwendig werden.

"Die Vorratsdatenspeicherung ist der Einstieg in eine Spitzelgesetzgebung", sagte Albert Steinhauser, Justizsprecher der Grünen. Die Vorratsdatenspeicherung sei eine Präventivüberwachung: Jedes Telefonat, jede SMS, jede Ortsveränderung von allen Nutzern moderner Kommunikationsmittel werde gespeichert, ohne dass sie sich etwas zuschulden kommen lassen hätten.

Der SPÖ-Abgeordnete Kurt Gartlehner erklärte dagegen, die Regierungsparteien hätten eine Mindestvariante entwickelt, die "datenschutzrechtlich einwandfrei" sei. Eine Nichtumsetzung der EU-Richtlinie hätte zu hohen Strafzahlungen geführt, sagte Gartlehner.


eye home zur Startseite
Axes85 12. Aug 2013

Hab gerade einen Artikel dazu gelesen. Offensichtlich werden die Daten nicht nur für...

nero negro 30. Apr 2011

Danke für die Auskunft

Charles Marlow 30. Apr 2011

Das haben die Österreicher ihrer tollen grossen Koalition zu verdanken. Den gleichen zwei...

l29a 29. Apr 2011

Ich meinte nicht die Parteien, sondern die verantwortlichen Personen dafür in der Partei

Trockenobst 29. Apr 2011

Bisher liegen wir mit der EU im Toto im Plus. Ja, das hat auch was damit zu tun das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  3. Software-Qualitätsmanager (m/w)
    Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen
  4. Software Architekt (m/w)
    Haufe Gruppe, Bielefeld

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Ja und ?

    wire-less | 22:11

  2. Re: als Social Media Verweigerer

    Niaxa | 22:11

  3. Re: Schöner "sponsored Post" mit klickbait...

    sfe (Golem.de) | 22:10

  4. Re: Es fehlt an Inhalten

    war10ck | 22:09

  5. Re: Fehler im Artikel

    sfe (Golem.de) | 22:09


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel