Ka-Sat (Bild: Eutelsat)
Ka-Sat (Bild: Eutelsat)

Bundesregierung

Satellit soll Breitbandversorgungslücken schließen

Um die Ziele in ihrer Breitbandstrategie doch noch zu erreichen, setzt die Bundesregierung auf die Satellitenbetreiber. Sie sollen insgesamt 200.000 Haushalte versorgen.

Anzeige

Die Bundesregierung setzt auf Anbindungen per Satellit und weiter auf LTE, um ihr Versprechen zur Breitbandversorgung einzuhalten. Das teilte die Regierung in ihrer am 27. April 2011 veröffentlichten Antwort (PDF) auf eine Große Anfrage der SPD-Fraktion mit.

Die Bundesregierung hatte ihre Breitbandstrategie im Februar 2009 verabschiedet. Ziel war es, bis Ende 2010 eine flächendeckende Versorgung mit 1 MBit/s zu erreichen. Das wurde jedoch mit rund 98,5 Prozent der Haushalte nur fast erreicht. Wie aus der Antwort hervorgeht, ist die Breitbandversorgungslage in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern mit 93,4 Prozent und Thüringen mit 93,5 Prozent am schlechtesten.

"Die Mobilfunkunternehmen mit einer Frequenzzuteilung für LTE (Long Term Evolution) im Bereich 800 MHz haben zugesagt, die bestehenden Versorgungslücken im Laufe des Jahres 2011 zu schließen", heißt es in der Antwort. "Zur Erschließung beitragen werden zudem bereits laufende beziehungsweise geplante Ausbauvorhaben und die Nutzung von Anbindungen per Satellit. Hier stehen in Kürze deutlich erhöhte Bandbreiten mit einer höheren Kapazität im Up- und Download für voraussichtlich 200.000 Haushalte zur Verfügung."

Ein Eutelsat-Sprecher sagte Golem.de: "Unser Satellit wurde Ende Dezember 2010 gestartet. Wir haben in der Zwischenzeit unser Gateway in Berlin in Betrieb genommen. Am 31. Mai 2011 ist der Operation Service Day geplant. Da soll es in ganz Europa losgehen." Bis zu 10 MBit/s seien dann im Downstream und bis zu 4 MBit/s im Upstream per Satellit für jeden Nutzer verfügbar.

Bisher gab es keine Förderung für Satelliteninternet seitens der Bundesregierung. "Mit dem Internetsatelliten Ka-Sat sind wir in den Augen der Bundesregierung erwachsen geworden."

Laut Breitbandstrategie sollen bis spätestens 2014 für 75 Prozent der Haushalte - und bis 2018 für alle Haushalte in Deutschland - Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen. Viele der bestehenden und aufzubauenden Infrastrukturen würden dabei Bandbreiten von deutlich mehr als 50 MBit/s bieten, heißt es weiter in der Antwort der Bundesregierung.

Erst auf längere Sicht würden mit zunehmendem Bedarf FTTB-/FTTH-Netze mit mehreren 100 MBit/s bis hin zu mehreren GBit/s flächendeckend zur Verfügung stehen. "2015, spätestens aber 2018, werden sie ein wichtiger Bestandteil der Netztopologie sein, aber nicht mit flächendeckender Durchdringung."


Youssarian 28. Apr 2011

Nur um das zu unterstreichen: Genau so war es mindestens in den letzten 20 Jahren vor...

Dorsai! 28. Apr 2011

Dafür werden Fernsehsatelliten verwendet wie Astra 19,2 Ost. Die sind Geostationär. Daher...

trollwiesenvers... 28. Apr 2011

Selten so gelacht - nie im Leben bekommen die das hin! Was zahlen die mir, wenn ich bis...

DragonHunter 27. Apr 2011

Sieh es lieber als ein Privileg, dass du per Kabel nicht an FairUser gebunden bist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Rechenzentrum
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Produktsoftware-Entwickler/-- in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. SAP Basis Berater Internal Services Specialist (m/w)
    OEDIV KG, Bielefeld
  4. Webentwickler (m/w)
    ipoque GmbH, Leipzig

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Jurassic World - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    26,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Coriolanus [Blu-ray]
    3,99€
  3. Chappie / District 9 / Elysium (exklusiv bei amazon.de) [Blu-ray]
    19,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Viele werden Windows 10 noch nicht am 29. Juli erhalten

  2. App

    Mastercard will Gesichtsscans durchführen

  3. Jaunt Neo

    Lichtfeldkamera für 360-Grad-Videos geplant

  4. Computer

    Dell braucht 100 Beschäftigte mehr in Halle

  5. Grafikkarte

    Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter

  6. Apple Music

    iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz

  7. Ex-Minister Pofalla

    NSA-Affäre war doch nicht beendet

  8. Grüne

    Rechtsanspruch auf Breitband soll 12 Milliarden Euro kosten

  9. Überwachung

    BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten

  10. Management

    Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Xperia Z4 Tablet im Test: Dünn, leicht und heiß
Xperia Z4 Tablet im Test
Dünn, leicht und heiß
  1. First Flight Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor
  2. Android-Entwicklung Sony bietet Android-M-Vorschau für Xperia-Geräte an
  3. Android Recovery Mode jetzt offiziell für Sony-Smartphones verfügbar

Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

  1. Kein HyperV mehr?

    Lala Satalin... | 09:54

  2. Ja, ein optionales (!) Feature zum Teilen von...

    Sybok | 09:53

  3. Ab 29. Juli im Handel?

    manitu | 09:52

  4. Re: Die Schublade in Steve Jobs Schreibtisch ist...

    fluppsi | 09:51

  5. Re: IT-Administratoren nur 27.000

    frankietankie | 09:51


  1. 09:44

  2. 09:09

  3. 08:26

  4. 07:42

  5. 06:07

  6. 00:09

  7. 23:14

  8. 18:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel