Seti

Kein Geld für Aliens

Das Seti-Projekt muss seine Arbeit vorerst einstellen: Wegen fehlender finanzieller Mittel wird das Radioteleskop Allen Telescope Array stillgelegt. Die Wissenschaftler sagen, die Stilllegung komme zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.

Anzeige

Aus Finanznot hat das Projekt Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) seine Arbeit eingestellt. Da der US-Bundesstaat Kalifornien seine Zuwendungen eingestellt hat, musste das Radioteleskop Allen Telescope Array (ATA) in der vergangenen Woche stillgelegt werden.

Schwierige Finanzlage

In einer E-Mail informierte Seti-Geschäftsführer Tom Pierson die Spender über die Situation: "Unglücklicherweise ist die aktuelle Finanzlage der Regierung sehr schwierig", schreibt er. Deshalb habe die Regierung ihre Zahlungen auf ein Zehntel reduziert.

Es müssten "neue Lösungen gefunden werden", schreibt Pierson. Eine Möglichkeit, den Betrieb von ATA zu finanzieren, sieht Jill Tarter, wissenschaftliche Leiterin von Seti, in der US-Luftwaffe. Das Radioteleskop kann dafür genutzt werden, Weltraumschrott aufzuspüren, der Satelliten beschädigen kann. Sie hoffe nun, die Luftwaffe davon überzeugen zu können, die fünf Millionen US-Dollar für die nächsten zwei Jahren zur Verfügung zu stellen, sagte Tarter der Tageszeitung San Jose Mercury News.

1.235 Exoplaneten entdeckt

Die Wissenschaftlerin bedauerte die Stilllegung des Radioteleskops. Sie komme zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Das Weltraumteleskop Kepler habe gerade 1.235 mögliche Exoplaneten entdeckt. Einige befinden sich in einem Abstand zu ihrem Zentralgestirn, der die Existenz von flüssigem Wasser ermöglicht. "Ausgerechnet in dem Moment, da wir so viele Planeten gefunden haben, die es wert sind, genauer untersucht zu werden, haben wir nicht das Geld zum Lauschen", sagte Tarter.

Noch vor zwei Jahren hatte die Situation rosiger ausgesehen: 2009 erhielt Tarter für ihr Engagement bei der Suche nach außerirdischem Leben den Preis der renommierten Ted-Konferenz. Daraufhin hatten sich neue Spender für Seti gefunden.

Millionenspende von Paul Allen

Das ATA-Radioteleskop, das von der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Berkeley betrieben wird, befindet sich in einem Nationalpark etwa 450 Kilometer nordöstlich von San Francisco in 1.280 Metern Höhe. Seinen Namen verdankt es dem Microsoft-Gründer Paul Allen, der mit einer Spende in Millionenhöhe im Jahr 2004 den Bau der 42 Satellitenantennen ermöglichte. Eigentlich war geplant, ATA auf 350 Antennen auszubauen.


antares 27. Apr 2011

mittlerweile gibts ja dutzende Systeme rund um BOINC. Aber SETI war nunmal das erste, und...

Mister Tengu 27. Apr 2011

5 Mio für 2 Jahre sind wirklich nicht viel. Ich bin sicher, dass sich ein Geldgeber...

Mister Tengu 27. Apr 2011

Was für ein Irrsinn! Tag für Tag wirft die USA Millionen US Dollar für ihre Kriege zum...

samy 27. Apr 2011

Dann klär mich mal auf. Das Projekt dient zur Such nach außerdischen Leben, dass steht...

DrKrieger 27. Apr 2011

ich denke du meinst die Clustering-Illusion: http://de.wikipedia.org/wiki/Clustering...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel