Linux

Bis zu 30 Prozent höherer Stromverbrauch mit Kernel 2.6.38

Benchmarks der US-Webseite Phoronix zeigen einen um bis zu 30 Prozent erhöhten Stromverbrauch in Ubuntu 11.04. Allerdings ist davon auszugehen, dass nicht nur Ubuntu betroffen ist, sondern der Fehler im Linux-Kernel 2.6.38 liegt.

Anzeige

Die US-Webseite Phoronix hat im Rahmen ihrer Benchmarks von Ubuntu 11.04 einen um bis zu 30 Prozent erhöhten Stromverbrauch festgestellt. Nach weiteren Tests der Seite steht wohl fest, dass die Steigerung vom aktuellen Upstream-Linux-Kernel 2.6.38 ausgeht und nicht von distributionsspezifischen Änderungen. Das heißt, jeder Nutzer, der diese Kernel-Version einsetzt, könnte von dem Fehler betroffen sein. Den Phoronix-Tests zufolge tritt der Fehler auch im derzeitigen Entwicklerzweig 2.6.39 auf.

Der erhöhte Stromverbrauch tritt nahezu in jedem möglichen Use-Case auf. Selbst wenn das System keine Last verursacht, außer die Oberfläche darzustellen. Nach erweiterten Tests geht das Phoronix-Team davon aus, dass der Fehler seit Kernel 2.6.35 besteht. Ab dieser Version verursachen die untersuchten Kernel alle einen erhöhten Verbrauch. Dieser liegt zwischen zehn und 30 Prozent höher als bei Kernel 2.6.34 oder älteren Versionen.

Die Nachricht hat sich während des Osterwochenendes über verschiedene Webseiten wie Slashdot oder Reddit verbreitet. Dank der medialen Aufmerksamkeit konnte der Fehler im Ubuntu-Bug-Report von mittlerweile rund 80 Testern bestätigt werden. Canonical stuft den Bug inzwischen mit einer hohen Priorität ein und vermutet die Ursache ebenfalls im Upstream-Kernel. Zwischenzeitlich registrieren auch immer mehr Nutzer anderer Distributionen einen erhöhten Stromverbrauch. So wird das Auftreten des Fehlers in Arch Linux und Opensuse berichtet. Phoronix vermutet die Quelle im Memory-Management-Sub-System des Kernels. Noch steht jedoch keine genaue Angabe zur Verfügung, was den Fehler verursacht.

Der Fehler ist besonders ärgerlich für Nutzer von mobilen Geräten. Deren Akkulaufzeiten verringern sich bei einem derart erhöhten Verbrauch deutlich. Wann es eine Lösung für das Problem gibt, ist unklar. Canonical jedenfalls verspricht, wenigstens ein entsprechendes Update für die Nutzer von Ubuntu 11.04 bereitzustellen, sobald es verfügbar ist. [von Sebastian Grüner]


Ravenbird 29. Apr 2011

Das bringt aber jenen die jetzt mit dem neuen Kernel auf einmal wesentlich schlechter...

bstea 28. Apr 2011

Wir wollen nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Wenn es dann das eine Linux gibt...

412.- 28. Apr 2011

Lass mal unter Ubunutu hatte ich scho seit jeher ca. 2 Stunden weniger, als unter Windows.

iRofl 27. Apr 2011

hört sich fair an!

kikimi 27. Apr 2011

*Das* kann aber auch am Staub liegen :) Nach "ein paar Jahren" fegt man schnell mal...

Kommentieren




Anzeige

  1. Testmanager (m/w) für die Systemintegration von Rekuperationssystemen
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  3. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  4. Consultant Daten- und Prozessmanagement im Energiehandel (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft Lifecycle

    Verkauf von Windows 7 Home und Ultimate wurde eingestellt

  2. Adobe

    Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits

  3. Airbus

    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

  4. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  5. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  6. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  7. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  8. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  9. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  10. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

    •  / 
    Zum Artikel