Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo der AWS
Das Logo der AWS

Serverausfall

Keine Erklärung für Ausfall von Amazons Cloud-Diensten

Nach einem mehr als dreitägigen Ausfall sind die US-Cloud-Angebote von Amazon zwar wieder online - eine Erklärung für die Defekte gibt es jedoch nicht. Unter Onlineanbietern in den USA regt sich Unmut, einige Betreiber weisen zudem darauf hin, dass man sich nicht allein auf Cloud-Dienste verlassen dürfte.

Große Teile von Amazons Cloud-Angeboten mit dem Namen "Amazon Web Services" (AWS) sind über die Osterfeiertage in Nordamerika ausgefallen. Wie sich der Statusseite von AWS entnehmen lässt, begannen die Schwierigkeiten am 21. April 2011 und wurden erst am 24. April weitgehend behoben. Betroffen war den Statuseinträgen zufolge ein Rechenzentrum für den Dienst "Elastic Compute Cloud" (EC2) im US-Bundesstaat Virginia.

Anzeige

Aus diesen Einträgen geht jedoch nicht hervor, was die Probleme ausgelöst hat. Nur von Verbindungsproblemen zu den Webservern und den Datenbankservern untereinander ist die Rede. Hunderte von Webseiten sollen dadurch offline gewesen sein. Auch prominente EC2-Kunden wie die beliebten Dienste Foursquare oder Reddit konnten ihren Nutzern zunächst keine Erklärung liefern. Ein von einem Anwender festgehaltener Screenshot der Reddit-Startseite zeigt die Verzweiflung der Reddit-Administratoren über ihre Kollegen bei Amazon: "Wir warten noch darauf, bis sie bei unseren Volumes angelangt sind. Sorry."

Diese Art des Krisenmanagements kritisiert nun auch das Blog von Networkworld. Nicht nur eine Erklärung, sondern auch eine Entschuldigung erwartet Kommentator Paul McNamara. Die sei aber auch fünf Tage nach Beginn der Ausfälle in keinem von Amazons offiziellen Kommunikationskanälen zu finden.

Amazon alleine die Schuld an den Ausfällen von Webseiten zu geben, ist aber zu kurz gedacht, meint das Blog Webmonkey. Scott Gilbertson meint dort, die Kunden von AWS hätten auch einen so langen und schweren Ausfall einkalkulieren müssen. Er verlinkt dazu einen Blogeintrag von Netflix vom Dezember 2010. Darin beschreibt das Unternehmen, warum es auch nach einigen Ausfällen weiter auf AWS setzt, und wie man sich gegen mögliche Probleme beim Cloud-Dienstleister absichern kann. Als ein Beispiel nennt Netflix seinen "Chaos Monkey", eine Softwarekonstruktion, die ständig Fehler provoziert - die muss das Gesamtsystem aushalten.


eye home zur Startseite
TrentReznor 29. Apr 2011

Also eine Cloud in der Cloud? Vielleicht sogar in der Cloud? Kennt noch jemand Roland...

TrentReznor 29. Apr 2011

Ne gute Lösung wäre, wenn das Ganze wie im Usenet abliefe und Daten unter den Anbietern...

Nof 27. Apr 2011

ey du bist voll uncool. Was macht das schon wenn du ne kleine Pause einlegen musst, weil...

Charles Marlow 26. Apr 2011

Auf jeden Fall höchst nebulös! ;)

michiw 26. Apr 2011

Wenn man den Statuspostings glauben darf, ist noch mit einen Detailierten Report zu den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Elite Controller für 99,00€ u. LG OLED 65-Zoll...
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Creative Sound BlasterX H7 USB 7.1 für 99,00€)
  3. (heute u. a. LG 4K-Fernseher u. Serien-Box-Sets reduziert u. Nintendo 2DS inkl. YO-KAI WATCH für...

Folgen Sie uns
       


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Memristor fehlt noch

    SoniX | 04:41

  2. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    quasides | 04:40

  3. Re: Wenn Obama seinen Behörden das Hacken von...

    fb_partofmilitc... | 04:20

  4. Was ich mir für UHD und Blu-ray wünsche:

    ManMashine | 04:15

  5. Häh?

    Vögelchen | 04:06


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel