Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo der AWS
Das Logo der AWS

Serverausfall

Keine Erklärung für Ausfall von Amazons Cloud-Diensten

Nach einem mehr als dreitägigen Ausfall sind die US-Cloud-Angebote von Amazon zwar wieder online - eine Erklärung für die Defekte gibt es jedoch nicht. Unter Onlineanbietern in den USA regt sich Unmut, einige Betreiber weisen zudem darauf hin, dass man sich nicht allein auf Cloud-Dienste verlassen dürfte.

Große Teile von Amazons Cloud-Angeboten mit dem Namen "Amazon Web Services" (AWS) sind über die Osterfeiertage in Nordamerika ausgefallen. Wie sich der Statusseite von AWS entnehmen lässt, begannen die Schwierigkeiten am 21. April 2011 und wurden erst am 24. April weitgehend behoben. Betroffen war den Statuseinträgen zufolge ein Rechenzentrum für den Dienst "Elastic Compute Cloud" (EC2) im US-Bundesstaat Virginia.

Anzeige

Aus diesen Einträgen geht jedoch nicht hervor, was die Probleme ausgelöst hat. Nur von Verbindungsproblemen zu den Webservern und den Datenbankservern untereinander ist die Rede. Hunderte von Webseiten sollen dadurch offline gewesen sein. Auch prominente EC2-Kunden wie die beliebten Dienste Foursquare oder Reddit konnten ihren Nutzern zunächst keine Erklärung liefern. Ein von einem Anwender festgehaltener Screenshot der Reddit-Startseite zeigt die Verzweiflung der Reddit-Administratoren über ihre Kollegen bei Amazon: "Wir warten noch darauf, bis sie bei unseren Volumes angelangt sind. Sorry."

Diese Art des Krisenmanagements kritisiert nun auch das Blog von Networkworld. Nicht nur eine Erklärung, sondern auch eine Entschuldigung erwartet Kommentator Paul McNamara. Die sei aber auch fünf Tage nach Beginn der Ausfälle in keinem von Amazons offiziellen Kommunikationskanälen zu finden.

Amazon alleine die Schuld an den Ausfällen von Webseiten zu geben, ist aber zu kurz gedacht, meint das Blog Webmonkey. Scott Gilbertson meint dort, die Kunden von AWS hätten auch einen so langen und schweren Ausfall einkalkulieren müssen. Er verlinkt dazu einen Blogeintrag von Netflix vom Dezember 2010. Darin beschreibt das Unternehmen, warum es auch nach einigen Ausfällen weiter auf AWS setzt, und wie man sich gegen mögliche Probleme beim Cloud-Dienstleister absichern kann. Als ein Beispiel nennt Netflix seinen "Chaos Monkey", eine Softwarekonstruktion, die ständig Fehler provoziert - die muss das Gesamtsystem aushalten.


eye home zur Startseite
TrentReznor 29. Apr 2011

Also eine Cloud in der Cloud? Vielleicht sogar in der Cloud? Kennt noch jemand Roland...

TrentReznor 29. Apr 2011

Ne gute Lösung wäre, wenn das Ganze wie im Usenet abliefe und Daten unter den Anbietern...

Nof 27. Apr 2011

ey du bist voll uncool. Was macht das schon wenn du ne kleine Pause einlegen musst, weil...

Charles Marlow 26. Apr 2011

Auf jeden Fall höchst nebulös! ;)

michiw 26. Apr 2011

Wenn man den Statuspostings glauben darf, ist noch mit einen Detailierten Report zu den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Deutsche Telekom AG, Mülheim an der Ruhr
  3. ORDIX AG, Paderborn, Wiesbaden, Köln, Gersthofen
  4. Deutsche Telekom AG, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. 74,90€
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Preisverfall

    Umsätze mit Smartphones in Deutschland sinken erstmals

  2. Autonomes Fahren

    Tesla fuhr bei tödlichem Unfall zu schnell

  3. DTEK50

    Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

  4. Oculus Rift

    VR-Konkurrenz im Hobbykeller

  5. Motorola

    Moto Z bekommt keine monatlichen Security-Updates

  6. BiCS3

    Flash Forward fertigt 3D-NAND-Speicher mit 64 Zellschichten

  7. Radeon RX 480

    Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  8. Pangu

    Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

  9. Amazon Prime Air

    Lieferdrohnen könnten in Großbritannien bald starten

  10. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Abwarten und Tee trinken

    rabatz | 11:36

  2. Re: Ich mag Telltale Games nicht mehr

    EinJournalist | 11:36

  3. Re: Ms macht wieder ein Fehler

    koflor | 11:36

  4. Re: geringere Latenz steigert fps?

    Tyler Durden | 11:36

  5. Re: Hoffentlich hat Nintendo eine gute Idee

    Kondratieff | 11:35


  1. 11:41

  2. 11:41

  3. 11:07

  4. 10:32

  5. 09:59

  6. 09:30

  7. 09:00

  8. 07:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel