HP-Deutschland-Chef Volker Smid (Foto: HP)
HP-Deutschland-Chef Volker Smid (Foto: HP)

Umfrage

Illegale Downloads bei Jüngeren weiter sehr beliebt

Zum Tag des geistigen Eigentums sind Menschen im Alter von 18 bis 29 Jahren nach ihrem Verhältnis zu illegalen Downloads befragt worden. Jeder dritte junge Internetnutzer hat damit kein Problem.

Anzeige

Laut einer Forsa-Umfrage für den IT-Branchenverband Bitkom sind illegale Softwarekopien von Musik, Filmen und Anwendungen aus dem Internet weiterhin sehr beliebt. Das gab der Bitkom zum Tag des geistigen Eigentums am 26. April bekannt. Jeder dritte Internetnutzer im Alter von 18 bis 29 Jahren hat demnach Erfahrung mit illegalen Downloads, weitere 13 Prozent wollten dazu keine Angaben machen.

Werden die befragten Internetnutzer aller Altersgruppen berücksichtigt, ergibt sich ein etwas anderes Bild: Hier haben 14 Prozent schon Musik, Filme oder Software aus dem Internet heruntergeladen, ohne für die Nutzungsrechte zu bezahlen. Zwei Drittel davon erklärten, sich früher Schwarzkopien besorgt zu haben, dies aber heute nicht mehr zu tun. Fünf Prozent der Befragten sagten, dies "bleibe ihr Geheimnis".

2010 hatte der Bitkom durch eine Umfrage ermittelt, dass 25 Prozent der Bundesbürger grundsätzlich illegales Kopieren für akzeptabel hielten. 63 Prozent wünschten sich eine strafrechtliche Verfolgung illegalen Kopierens.

Neben der Durchsetzung der Interessen der Rechtebesitzer seien preislich attraktive und sichere Bezahlangebote wichtig, erklärte Bitkom-Präsidiumsmitglied und Hewlett-Packard-Deutschland-Chef Volker Smid. Der Boom des Downloadmarkts zeige das Potenzial in dem Bereich. Nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung wurden in Deutschland im Jahr 2010 für Downloads rund 390 Millionen Euro ausgegeben. Dies sei ein neuer Spitzenwert. "Ein immer breiteres Angebot und sinkende Preise tragen zu dem starken Aufwärtstrend bei legalen Downloads bei", sagte Smid. Gleichzeitig sinke der Anteil illegaler Downloads.

PricewaterhouseCoopers (PwC) hat im September 2010 eine Umfrage vorgestellt. Danach gaben die meisten der Befragten als Hauptgrund für illegale Downloads und den Konsum von kostenlos gestreamten Inhalten an, dass sie für die Inhalte nichts bezahlen mussten. Die Preise von Datenträgern wie DVDs hielten mehr als zwei Drittel der Befragten und die Preise von kommerziellen Downloadangeboten deutlich über die Hälfte (58 Prozent) für zu hoch.


unsigned_double 28. Apr 2011

Wie wir bereits festgestellt haben : Bitkom und Forsa kann man in die Tonne kloppen.

Anonymer Nutzer 27. Apr 2011

Okay, dann mal dein Prinzip mit anderer Vorraussetzung. Du kaufst ein supertolles Spiel...

Captain 27. Apr 2011

solange Firmen der Meinung sind, das man digitaler Güter die man erwirbt, nicht...

benji83 27. Apr 2011

Bin bekennender Piratenwähler aber musste mal wieder lachen. Hab das Video lange nicht...

tilmank 27. Apr 2011

Der Künstler darf auch gerne von seiner Kunst leben, aber einerseits muss man zum Leben...

Kommentieren



Anzeige

  1. EDI-Spezialist (m/w)
    KNV Logistik GmbH, Erfurt
  2. Softwareentwickler (.NET) (m/w)
    dawin GmbH, Troisdorf
  3. IT-Projektleiter/-in für cross-funktionale Prozesse im Rahmen des Vorstandprojektes PBK
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Projektleitung (m/w) IT-Bereich
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: Games-Downloads: Angebote der Woche
  2. DriveClub - Special Edition mit Steelbook (exklusiv bei Amazon.de) (PS4) reduziert
    37,99€
  3. Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory Download
    4,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smart Home

    D-Link will Z-Wave-Funk in seine Router integrieren

  2. Vive

    Valves VR-Brille kommt von HTC

  3. Huawei Watch im Hands On

    Kompakte Smartwatch mit rundem Saphirglas

  4. One M9 im Hands on

    HTCs Lollipop-Smartphone hat ein Zusatzknöpfchen

  5. Watch Urbane LTE im Hands On

    LGs Edelstahl-Uhr für geduldige Golfer

  6. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  7. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  8. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  9. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt

  10. Spieldesign

    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext
  2. Private Schlüssel Gitrob sucht sensible Daten bei Github
  3. Nachrichtenagentur Nordkoreanische Webseite bietet Malware zum Download

  1. bei mir stink nicht aber

    Aleph | 17:27

  2. Spiele sollen...

    zenker_bln | 17:24

  3. Re: Google sperrt Mitarbeiter immer noch in Büros

    Moe479 | 17:22

  4. ziemlich schwach von htc

    synoon | 17:22

  5. Re: Wofür brauch man sowas eigentlich?

    Tinnitus | 17:10


  1. 17:29

  2. 17:20

  3. 17:16

  4. 17:00

  5. 15:39

  6. 13:23

  7. 13:12

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel