Lenovo

Neues Thinkpad X1 ist angeblich nur 22 mm dick

In verschiedenen Foren wird bereits ein neues Thinkpad X1 diskutiert, das Lenovo anscheinend Händlern in der Schweiz und Indien bestätigt hat. Offiziell bestätigte Informationen gibt es zu dem besonders dünnen Geschäftskundennotebook noch nicht.

Anzeige

In verschiedenen Foren tauchen Bilder und Daten eines Thinkpads auf, das als Nachfolger der X300-Serie angesehen werden kann. Das X1 ist ein 13,3-Zoll-Notebook von Lenovo, das, dem X300er Notebook ähnlich, besonders dünn ist. Bei nur 21,5 mm passt in dieses Notebook allerdings kein optisches Laufwerk.

Das Thinkpad X300 und der Nachfolger X301 waren seinerzeit als Macbook-Air-Konkurrenten auf den Markt gekommen. Es waren hochpreisige und leichte Notebooks mit deutlich mehr Anschlüssen als das Apple-Pendant.

  • Der Shop von Tell IT hat bereits Marketingbilder des Thinkpad X1 veröffentlicht.
  • Lenovo Thinkpad X1 (Bilder: Tell IT)
Der Shop von Tell IT hat bereits Marketingbilder des Thinkpad X1 veröffentlicht.

Darauf müssen Anwender des X1 den ersten Bildern und Daten in Schweizer Shops zufolge nicht verzichten. Allerdings sind die Daten mit Vorsicht zu genießen, denn von Lenovo gibt es noch keine offizielle Bestätigung für die Ausstattungsmerkmale. Es gibt angeblich Gigabit-Ethernet per Adapter, einen SDXC-Kartenleser, einen Slot für SIMs und sogar eSATA sowie USB 3.0. Zur Ausstattung gehören ferner eine 160-GByte-SSD sowie 8 GByte RAM.

Lenovo wendet sich bei seinen Business-Notebooks zunehmend von matten Displays ab. Auch das Thinkpad X1 ist mit einem spiegelnden Display ausgestattet. Immerhin soll es mit 350 Candela pro Quadratmeter gegen die Spiegelung des Anwenders und der Umgebung anleuchten. Das ist prinzipiell genug für den Außeneinsatz. Zudem gehört auch dieses Notebook zu den 16:9-Notebooks mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln.

Für den Einsatz bei wenig Licht bietet das Notebook ersten Berichten zufolge eine Hintergrundbeleuchtung in der Tastatur, die zudem auch Flüssigkeiten in Grenzen vertragen soll.

Im Inneren soll ein Core i5 arbeiten, angeblich das Modell 2520M, das Taktfrequenzen von 2,5 bis 3,2 GHz erlaubt. Allerdings gehört der Prozessor zu den Modellen, die bis zu 35 Watt Wärme abführen können. Naheliegender wäre eigentlich ein 17-Watt-Modell, vergleichbar mit Samsungs 16 mm dünnem 900X3A.

Die Angaben zum Gewicht sind offenbar nicht fix. Sie liegen zwischen 1,3 und 1,7 kg, möglicherweise in Abhängigkeit des verwendeten Akkus. Indische Berichte nennen Akkulaufzeiten bis zu 10 Stunden mit einem Zusatzakku.

Eine erste Sichtung des Notebooks gab es in einem chinesischen Forum. Zudem bietet ein Schweizer Händler das Notebook schon an, zu einem Preis von rund 2.800 Schweizer Franken (fast 2.200 Euro). Der Händler hat zudem offenbar schon Bilder von Lenovo bekommen und will erste Geräte ab dem 20. Mai 2011 ausliefern. Diskutiert wird das Modell zudem im englischsprachigen Thinkpad-Forum.


LimaCharlie 29. Apr 2011

1.Miserable Displays (in Helligkeit, Kontrast, Farbumfang und Auflösung/DPI), Ausnahmen...

Johnny Cache 26. Apr 2011

Gut zu wissen, danke. In der stillen Hoffnung daß die inzwischen genauer sind als früher.

SFNr1 26. Apr 2011

Nimmst halt ein Z http://www.golem.de/1001/72508.html . Ist zwar auch kein 16:10 aber bei...

DirkHe 26. Apr 2011

Naja, also ich hab das Asus U36JC mit 1,69kg. Das finde ich ist echt ok für die Leistung...

Wechselgänger 26. Apr 2011

Ohne deine Aussage in Zweifel ziehen zu wollen: Kannst du mir erklären, wo da deiner...

Kommentieren


Paolimoveis - Testberichte, News und Checks / 25. Apr 2011

Lenovo Thinkpad X1: Neues Notebook nur 22 mm dünn



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel