PowerDVD 11: Universalplayer spielt Blu-ray-Rips

PowerDVD 11

Universalplayer spielt Blu-ray-Rips

Cyberlinks Universalplayer PowerDVD 11 kann mit iPhone, iPad und Android-Geräten ferngesteuert werden. Die an Windows-Nutzer gerichtete Medienwiedergabesoftware kann außerdem ab der neuen Version Blu-ray-Filme beispielsweise auch von der Festplatte wiedergeben.

Anzeige

Ob iPhone, iPad, Android-Smartphone oder Android-Tablet - PowerDVD 11 kann von den mobilen Geräten nicht nur Fotos und Filme empfangen, sondern auch von ihnen gesteuert werden. Die nötigen Android- oder iOS-Apps tragen den Namen PowerDVD Remote und machen den Touchscreen zur Fernsteuerung und zum Multitouch-Trackpad für den PC. Damit lässt sich dann nicht nur PowerDVD steuern, sondern auch der Windows-Desktop und andere Anwendungen. Die Fernsteuer-Apps sind nur für die PowerDVD-11-Varianten Ultra und Deluxe kostenlos, wer die Standardvariante nutzt, muss die App für 3,99 Euro kaufen.

  • PowerDVD 11 - der Startbildschirm (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - auch als Fotobetrachter gedacht (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - kann auch Bilder aus Facebook darstellen. (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - als Youtube-Betrachter (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - mit Anbindung an die iOS- und Android-App PowerDVD Remote (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - Zugriff auf Fotos vom Android-Smartphone (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
PowerDVD 11 - der Startbildschirm (Bild: Cyberlink)

Die zweite große Neuerung von PowerDVD 11 ist die Möglichkeit, auch auf andere Datenträger kopierte Blu-ray-Filme wiederzugeben. Das kann nicht nur für Privatnutzer mit Blu-ray-Archiv auf Festplatte oder NAS interessant sein, sondern auch für professionelle Anwender, die Blu-ray-Videos erstellen und sie kontrollieren müssen.

Vernetzter Universalplayer

Cyberlinks PowerDVD 11 spielt Blu-rays, DVDs, Videos, Fotos und Musik ab, das Gleiche gilt für 3D-Blu-rays und 3D-Videodateien. Der Universalplayer soll zudem noch mehr 2D-Inhalte in 3D umwandeln und darstellen können - das gilt für DVDs, Videodateien und Fotos. Die so erstellten 2D-zu-3D-Videos lassen sich auch direkt zu Youtube hochladen.

Wer Filme mit PowerDVD 11 anschaut, kann dabei von der engeren Anbindung an soziale Netzwerke profitieren und etwa mit anderen Livekommentare zum laufenden Film austauschen. Die 140 Zeichen langen Kommentare können auf Facebook, Twitter oder in Cyberlinks eigenem Filmportal MoovieLive.com veröffentlicht werden.

Außerdem ist es nun auch möglich, Fotos wiederzugeben, die bei Flickr und Facebook gespeichert sind. Neu ist auch, dass direkt aus PowerDVD 11 auf Youtube zugegriffen werden kann, inklusive Truetheater-Videoverbesserung. Bei DVD-Filmen gibt es eine Instant-Suche, die ein schnelles Scrollen durch Filme ermöglicht. Inhalte lassen sich zudem nicht nur von UPnP-Servern laden, sondern über DTCP-IP auch verschlüsselt von PowerDVD 11 zu anderen Endgeräten im Heimnetz streamen.

Blu-ray-Wiedergabe nur mit Ultra

PowerDVD 11 steht ab sofort in verschiedenen kostenpflichtigen Versionen zum Download bei Cyberlink.com zur Verfügung - eine kostenlose Testversion findet sich dort auch. Eine Blu-ray-Wiedergabe und den vollen Funktionsumfang gibt es nur mit PowerDVD 11 Ultra für rund 100 Euro.

Reicht DVD-Wiedergabe und ist etwa das Abspielen von 3D-TV-Aufnahmen (ISDB-T) nicht nötig, dann kann auch zu PowerDVD 11 Deluxe für 70 Euro gegriffen werden. Der Standardvariante für 40 Euro fehlen die 3D-Funktionen, der nur über den Einzelhandel vertriebenen Essentialsvariante für 20 Euro fehlt die HDMI-1.4-Unterstützung und es ist auch nicht möglich, die Fernsteuerungsapps für iOS und Android nachzukaufen.

Upgrades für vorherige PowerDVD-Versionen sind ab 29,99 Euro erhältlich.


ichbinsmalwieder 27. Sep 2013

Dafür gibt's bereits Hardware-Bluray-Player mit LAN/WLAN-, USB-MKV-Streaming und schie...

netgear 22. Apr 2011

Warum sollten die denn nachziehen? Konnten sie doch schon die ganze Zeit. Nur bei PDVD...

tentaurus 22. Apr 2011

Ich nutze Total Media Theatre von Arcsoft und bin sehr zufrieden! Hab' bisher noch keine...

Kommentieren


Deutschsprachiger Windows Media Center BLOG / 22. Apr 2011

Media Center PlugIn: PowerDVD 11



Anzeige

  1. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  2. Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w) Software-Support und -Entwicklung
    Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w) Schwerpunkt Regelungstechnik
    Weinmann Geräte für Medizin GmbH + Co. KG, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  2. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  3. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  4. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  5. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  6. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  7. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  8. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  9. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  10. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel