Honeycomb: Intel will Android 3.0 bis Ende 2011 auf x86 portieren
Tablet-SoC Cloverview

Honeycomb

Intel will Android 3.0 bis Ende 2011 auf x86 portieren

Google hat Intel den Quellcode von Android 3.0 zur Verfügung gestellt, derzeit läuft die Portierung auf Atom und Co. Tablets mit x86-CPUs und Honeycomb sollen noch 2011 erscheinen, Smartphones erst 2012.

Anzeige

Intel-Chef Paul Otellini hat in einer Telefonkonferenz zur Vorstellung der jüngsten Quartalszahlen seines Unternehmens bekräftigt, dass Intel-CPUs bald in Tablets und Smartphones landen sollen. Als Erstes steht dabei Android 3.0, alias Honeycomb auf der To-do-Liste: "Wir haben den Quellcode von Google bekommen und arbeiten im Moment mit Hochdruck an der Portierung. Wir wollen Geräte von mehreren Herstellern im Laufe dieses Jahres vorstellen", sagte Otellini.

Um das zu erreichen, hatte Intel in der vergangenen Woche eine Atom-Initiative angekündigt. Bis zum Ende des Jahres sollen alle Varianten der für x86-Verhältnisse sparsamen Architektur auf 32-Nanometer-Fertigung umgestellt werden: Medfield für Smartphones, Cedar Trail für Netbooks und Cloverview für Tablets. Überschneidungen sind dabei möglich, beispielsweise auch Cedar-Trail-SoCs für Tablets.

Während die Intel-Tablets mit Android 3.0 noch 2011 in größerer Zahl erscheinen sollen, verschieben sich die Smartphones mit Atom-Innenleben weiter. "Wir haben Nokia verloren, was uns viel Wind für dieses Jahr aus den Segeln genommen hat", sagte Intel-Chef Paul Otellini. Es werde jedoch wie bei den Tablets an allen Plattformen gearbeitet, Android, Meego und Windows Phone.

Die Medfield-Chips, von denen Intel bereits Muster ausliefert, sollen nun auch in Handys landen. Otellini: "Ich wäre sehr enttäuscht, wenn wir in zwölf Monaten keine Intel-basierten Telefone im Handel sehen würden". Das Haupthindernis sei derzeit die Zertifizierung mit den Netzwerken der Provider. Intel will für die Netzbetreiber sowohl Smartphone-Designs anbieten, die diese dann unter eigenem Namen vertreiben können, als auch Handyhersteller bei eigenen Markenprodukten unterstützen.


chrulri 14. Sep 2011

Danke für die fast fünf Monate verspätete Bestätigung :)

monkman2112 23. Apr 2011

komisch, bin vom galaxy 9000 zum iPhone gewechselt. android fehlt einfach der letzte...

cicero 21. Apr 2011

Intel arbeitet kontinuierlich daran genau das zu realisieren was Du kritisierst. Die...

cicero 21. Apr 2011

Intel hat vor einigen Jahren sehr erfolgreich ARM-Prozessoren gebaut. Und sie haben sogar...

mwi 21. Apr 2011

Das hab ich mir auch gedacht. Gerade Intel war immer sehr euphorisch, was Meego betraf...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Softwareentwickler - Pricing (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Senior Softwareentwickler - Generalist (m/w)
    Institut des Bewertungsausschusses, Berlin
  3. Senior Betriebs-System Engineer (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  4. Berater für High Performance Computing (m/w)
    GNS Systems GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Asterion LPI 910-4

    Lamborghini stellt ersten Hybridsportwagen vor

  2. Auftragsfertiger

    Samsung produziert die nächste Generation der iPhone-Chips

  3. FAA

    WLAN im Flugzeug kann Displays des Piloten abschalten

  4. Ericsson

    Freies WebRTC-Framework für native Client-Software

  5. Grafikschnittstelle

    Windows 10 und Unreal Engine 4 unterstützen DirectX 12

  6. Alternative zu Android Wear

    LG will auch Smartwatch mit WebOS bauen

  7. Robotik

    Schlangenroboter läuft mit Kopf und Schwanz

  8. Linux-DRI

    Chromium-Sandbox kann Grafiktreiber-Abstürze verursachen

  9. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  10. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel