Quartalsbilanz: Apple verkauft weniger iPads als erwartet
Nachtaufnahme eines Apple Store (Bild: Apple)

Quartalsbilanz

Apple verkauft weniger iPads als erwartet

Apple hat im vergangenen Quartal den Gewinn auf fast sechs Milliarden US-Dollar annähernd verdoppelt und auch beim Umsatz die Analystenprognosen übertroffen. Die iPad-Verkaufszahlen und die Prognose für das laufende Quartal haben jedoch enttäuscht.

Anzeige

Apple hat in seinem zweiten Quartal 2011 den Gewinn um 95 Prozent auf 5,99 Milliarden US-Dollar (6,40 US-Dollar pro Aktie) gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 3,07 Milliarden US-Dollar (3,33 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz stieg um 83 Prozent von 13,5 Milliarden US-Dollar auf 24,67 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten einen Gewinn von nur 5,39 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 23,4 Milliarden US-Dollar erwartet.

Der Konzern verkaufte 18,7 Millionen iPhones, was über den Markterwartungen von 16,3 Millionen Stück lag. Bei den iPads wurden die Analystenprognosen jedoch verfehlt: 4,69 Millionen iPads setzte der Hersteller ab. Die Marktexperten hatten 6,1 Millionen prognostiziert.

Apple erwartet im laufenden dritten Quartal einen Gewinn von 5,03 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 23 Milliarden US-Dollar. Die Börsenexperten hatten hier mehr erwartet. Der Gewinn sollte bei 5,25 US-Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 23,8 Milliarden US-Dollar liegen.

"Mit einem Quartalswachstum von 83 Prozent beim Umsatz und 95 Prozent beim Gewinn laufen wir auf Hochtouren", sagte Konzernchef Steve Jobs. "Und auch den Rest des Jahres werden wir weiterhin für Innovationen in allen Bereichen sorgen."

"Wir sind äußerst erfreut über unsere Rekordwerte in einem Märzquartal bei Umsatz und Gewinn und auch vom Cashflow aus dem operativen Geschäft von über 6,2 Milliarden US-Dollar", sagte Peter Oppenheimer, Finanzchef von Apple.

Offenbar waren Fertigungsprobleme für die schwächeren iPad-Zahlen verantwortlich. "Die Begeisterung der Kunden für das iPad 2 war sehr groß und wir arbeiten so hart wie wir können daran, dass sie es so schnell wie möglich in die Hände bekommen", erklärte Oppenheimer. "Wir haben jedes iPad 2 verkauft, das wir herstellen konnten." Das Erdbeben in Japan habe die Zulieferkette Apples nicht gestört, sagte Chief Operating Officer Tim Cook.


Stresskeks 09. Mai 2011

Sehr schön, nun hat man uns wieder da wo man uns haben will. Das iPad als Orchidee der...

ninjai71 09. Mai 2011

Boa, da kann ich nur voll zustimmen! Die neueste iPad2 Werbung geht ja wieder einigerma...

Der_fromme_Blork 26. Apr 2011

Der Hype geht ja schneller vorbei als ich dachte. Neben dem schubsen und Zoomen bietet...

impulsblocker 26. Apr 2011

Ich benutze für kleinere Freizeit-JS-Projekte gerne Textastic. Zum interaktiven...

M_aus_W 21. Apr 2011

Kann ich nicht behaupten. Es gibt den Jailbreak das das System so ziemlich öffnet.

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel