Java 7: Entwicklungsumgebung Netbeans 7.0 veröffentlicht (Update)

Java 7

Entwicklungsumgebung Netbeans 7.0 veröffentlicht (Update)

Die freie Entwicklungsumgebung Netbeans 7.0 ist als finale Version erschienen. Sie soll die erste IDE sein, die Java SE 7 vollständig unterstützt. Java 7 wird erst für Mitte des Jahres 2011 erwartet.

Anzeige

Netbeans 7 ist als finale Version veröffentlicht worden. Die freie Entwicklungsumgebung wurde bereits für Java SE 7 optimiert, obwohl die nächste Java-Version erst Mitte 2011 erscheinen wird. Die IDE unterstützt bereits die in Project Coin vorgeschlagenen Erweiterungen, etwa Strings in switch. Zudem enthält Netbeans das Build-Management-Tool Maven 3 der Apache Foundation. Darüber hinaus arbeitet Netbeans mit Git ab Version 1.7.x.

Die Unterstützung für die REST-Dienste (Representational State Transfer) aus Java EE sowie Java Persistence wurden ebenfalls verbessert. Zudem wird künftig die Bean-Validation unterstützt. Netbeans 7 kennt außerdem HTML5 und besitzt einen Formatierer für Json. PHP-Entwickler erhalten weitere Funktionen für die Entwicklung mit dem Webframework, etwa für die ab PHP5.3 verwendeten Aliase. Außerdem kann mit der IDE auch mit C/C++ und Groovy entwickelt werden. Netbeans enthält die Applikationsserver Glassfish Open Source Edition 3.1b43 sowie Apaches Tomcat 7.0.11, kann aber auch mit Glassfish Enterprise Server v2.1.1, Weblogic 11g, und Jboss 6.0 verwendet werden.

Netbeans 7.0 steht in englischer, portugiesischer, chinesischer und russischer Sprache zum Download bereit. Versionen gibt es für Windows, Linux, Solaris und Mac OS X. Der Download ist kostenlos. Netbeans steht unter der Common Development und Distribution License (CDDL v1.0) und unter der GNU General Public License (GPLv2).

Update vom 21. April 2011, 10:50 Uhr

Inzwischen ist die finale Version auch zum Download freigegeben. Wir haben den Artikel entsprechenden angepasst.


Baron Münchhausen. 21. Apr 2011

Hältst dich für oberschlau, oder? Lautet die Überschrift "Entwicklungsprozesse"? Soll ich...

Forkbombe 20. Apr 2011

Finds auch schade. Gibts die Ruby Unterstützung nicht wenigstens noch als optionales Plugin?

JayDevlin 20. Apr 2011

Die Überschrift ja. Im Artikel schaut's anders aus. Schaut für mich so aus, als ob der...

blablub 20. Apr 2011

... was haben wir denn jetzt? Fast Mai. "Erst Mitte 2011" klingt als ob das noch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbankadministrator (m/w)
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  3. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  4. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar

  2. Telekom

    Störungen bei der IP-Telefonie

  3. Überwachung

    Anleitung für ein demosicheres Handy

  4. Kubernetes

    Microsoft entwickelt Web-GUI für Docker-Verwaltung

  5. Vermögen

    Dotcom verliert Berufung zu Hollywood-Klage

  6. Puppetcopter

    Disney lässt Drohnenpuppen tanzen

  7. Alma und E-ELT

    Auf den Spuren der Superteleskope

  8. iOS 8

    Apple verbietet Weiterverkauf von Gesundheitsdaten

  9. Respawn Entertainment

    Titanfall ohne Titanen

  10. Mailverschlüsselung

    Googles neues System zur Schlüsselverwaltung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel