Abo
  • Services:
Anzeige
Nur ein Bild für beide Augen (Bild: 2D-glasses.com)
Nur ein Bild für beide Augen (Bild: 2D-glasses.com)

Kino ohne Kopfschmerz

2D-Brille macht 3D-Filme platt

Was als Aprilscherz begann, ist nun ein Geschäftsmodell: Ein US-Blogger verkauft Brillen, die im Kino aus einem 3D-Film wieder 2D-Bilder machen. Das soll Kopfschmerzen und andere Nebenwirkungen vermeiden. Selbstbauen kann man die 2D-Brillen auch.

Wer die Idee zuerst veröffentlicht hat, ist in der Welt der selbstreferenziellen Blogs nicht mehr klar auszumachen. Anfang Februar 2011 stellte jedoch Tested.com eine Videoanleitung ins Netz, die zeigt, wie aus zwei RealD-Brillen zwei Sehhilfen gebaut werden, die aus 3D-Filmen 2D-Filme machen. Dazu wird jeweils ein Glas getauscht: Die beiden linken Gläser kommen in den einen Brillenrahmen, und die beiden rechten in den anderen.

Anzeige

Im Ergebnis bekommen die Träger dieser "2D-Glasses" genannten Konstruktionen auf beiden Augen jeweils nur die Bilder zu sehen, die für ein Auge gedacht sind. Das klappt aber nur mit den Polarisationsverfahren, die bei Fernsehern verbreitete Shutter-Technik erlaubt den Trick nicht. Hier werden die Bilder abwechselnd gezeigt, im Kino - und bei manchen neuen Polarisationsfernsehern - werden die beiden Bilder gleichzeitig gezeigt.

Aufgegriffen wurde die Idee der 2D-Brillen am 1. April 2011 vom Onlineshop Thinkgeek. Dort stehen die "De-3D Cinema Glasses" noch immer - ein Klick auf den Bestellknopf führt jedoch zu einer Webseite, die das Produkt als Aprilscherz entlarvt. Ganz sicher war sich Thinkgeek aber auch nicht: Wenn man die Ent-3Disierer wirklich haben will, soll man dem Unternehmen eine E-Mail schreiben. Das gilt auch für das legendäre Einweckglas, in dem man "Bonsai Kittens" aufwachsen lassen kann - einer der ältesten makaberen Scherze der Netzkultur.

Nicht um einen Scherz handeln soll es sich bei der Webseite 2D-glasses.com. Sie wird vom Gründer des Blogs Ecogeek, Hank Green, betrieben. Dort verkauft der Unternehmer fertige 2D-Brillen zum satten Stückpreis von 7,99 US-Dollar - oder 9,99 Dollar inklusive Versand in den USA. Auch internationale Bestellungen sind möglich, bezahlt wird ausschließlich per Paypal. Die Brillen funktionieren wie die Selbstbauvarianten nur in RealD-Kinos und sehen auch aus wie die dort eingesetzten Geräte.

Da in den meisten deutschen Kinos RealD-Brillen - oft zwangsweise - für ein bis zwei Euro verkauft werden, lohnt sich der Import aber kaum, ebenso kann man aus zwei Originalbrillen wie bei Tested.com gezeigt selbst zwei 2D-Brillen bauen. Hank Green kam nach der Darstellung auf seiner neuen Webseite übrigens auf die Idee, weil seine Frau bei "Tron Legacy" im 3D-Kino Kopfschmerzen bekam. Da sich immer mehr Freunde für die 2D-Brillen interessierten, ließ er sie schließlich in Serie fertigen - die Entwendung von RealD-Brillen aus Kinos sei auf Dauer "unpraktisch" gewesen, sagt Green.


eye home zur Startseite
berndelaleman 07. Nov 2013

Man hatte in den 60ern schon eine Welle von 3D-Filmen (in speziellen Kinos). Es führt...

lolwut 05. Nov 2013

Ja ist gar nicht so unüblich in Kinos mit Polfilter-Brillen, dass die ein paar solcher...

LokiChaosgottWilm 17. Sep 2013

ach dieses 3D is doch im großen und ganzen nur Fake. Ich will das die USS Enterprise in...

Flying Circus 26. Sep 2011

Wenn Dich zwei Brillen übereinander nicht stören, hast Du Glück. Mir geht das auf den...

Anglizismus 21. Apr 2011

Man sollte trotzdem den Zusatz "stereoskopisch" nicht vergessen, sonst bürgert sich...


3D-Filme & Test Magazin / 04. Mai 2011

Datenhirn / 20. Apr 2011

Erfinden wir das Kino neu – in 2D!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  2. ACP IT Solutions AG, Hannover
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    Haze95 | 21:46

  2. Re: Weitere Geräte als die bekannten ~80?!

    v2nc | 21:45

  3. Re: wie schwer war das packet?

    Moe479 | 21:35

  4. Re: Ultimaker

    nachgefragt | 21:20

  5. Re: Jaja, alles klar.

    tonictrinker | 21:14


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel