Anzeige
Backupsoftware: Puresync synchronisiert geöffnete Dateien

Backupsoftware

Puresync synchronisiert geöffnete Dateien

Backupsoftware: Puresync synchronisiert geöffnete Dateien

Die Windows-Software Puresync 3.0 kann nun auch Backups von geöffneten Dateien erstellen. Außerdem benachrichtigt das Programm, das für Backups und Dateisynchronisationen eingesetzt wird, nach getaner Arbeit den Anwender per E-Mail.

Die Backup- und Synchronisationssoftware Puresync ist in Version 3.0 erschienen. Sie synchronisiert Dateien und Ordner, erstellt automatische Backups und kann Bilder automatisch von der Kamera auf den PC kopieren.

Anzeige
  • Puresync - Synchronisationsbeginn
  • Puresync - Hauptfenster
  • Puresync - Vergleichsansicht
  • Puresync - Synchronisationseinstellungen
Puresync - Synchronisationsbeginn

Die neue Version kann nun auch geöffnete Dateien auf Rechnern verarbeiten. Das Problem betrifft zum Beispiel ein geöffnetes Microsoft Outlook. Dessen Daten konnten bislang von Puresync nicht bearbeitet werden, wenn das Programm lief. Außerdem kann nun vor Beginn des Auftrags ein Befehl gesendet werden, mit dem ein Programm oder ein Script aufgerufen wird. Das ist zum Beispiel nützlich, um Programme vorübergehend zu deaktivieren, die die Lese- und Schreibzugriffe verlangsamen.

Wer will, kann in Version 3.0 nun auch Dateien von der Bearbeitung ausschließen, die frei definierbare Dateigrößen unterschreiten. Bisher war nur eine "Größer-als"-Definition möglich. Die neue Version kann außerdem Dateien verarbeiten, deren Namen inklusive des Dateipfades länger sind als 260 Zeichen.

Darüber hinaus erspart eine Funktion viel Konfigurationsarbeit, die auf Wunsch gleich mehrere Quellpfade anpasst. Das ist nützlich, wenn zum Beispiel nur der Laufwerksname geändert wird, die Pfadstruktur aber die gleiche bleibt. Puresync erkennt das Vorhaben bei der Änderung des ersten Pfades und fragt nach, ob alle Laufwerksnamen geändert werden sollen.

Puresync läuft unter Windows ab 98. Ab Windows XP werden auch 64-Bit-Versionen unterstützt. Die Pro-Version für rund 15 Euro beherrscht neben dem Bearbeiten geöffneter Dateien auch FTP. Wenn langwierige Arbeiten anstehen, kann sich der Nutzer der Pro-Version vom Programm aus eine E-Mail schicken lassen, wenn die Backup- oder Synchronisationsvorgänge abgeschlossen sind. Der Hersteller Jumpingbytes hat die Funktionen von Puresync 3.0 in einer Übersicht zusammengefasst.

Die kostenlose Version für Privatanwender beherrscht die E-Mail-Benachrichtigung, das Bearbeiten geöffneter Dateien und das Speichern auf FTP-Laufwerken nicht.


eye home zur Startseite
peste 20. Apr 2011

Ja, danke. Aber ich denke es ist der GDATA Client. Wünsche ebenfalls noch einen schönen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. HELUKABEL GmbH, Hemmingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. Firaxis Games Lernen und prüfen mit Civilization Edu
  2. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  3. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    Cyber | 03:37

  2. Re: ABSCHALTEN!!!

    jacki | 03:24

  3. Re: Kennwort ändern geht nicht (Ein Chat mit der...

    Cyber | 03:21

  4. Re: kriegen die das leidige thema update ...

    Cyber | 03:05

  5. Re: Ungefragt? Dass ich nicht lache!

    Cyber | 02:58


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel