Anzeige
Backupsoftware: Puresync synchronisiert geöffnete Dateien

Backupsoftware

Puresync synchronisiert geöffnete Dateien

Die Windows-Software Puresync 3.0 kann nun auch Backups von geöffneten Dateien erstellen. Außerdem benachrichtigt das Programm, das für Backups und Dateisynchronisationen eingesetzt wird, nach getaner Arbeit den Anwender per E-Mail.

Anzeige

Die Backup- und Synchronisationssoftware Puresync ist in Version 3.0 erschienen. Sie synchronisiert Dateien und Ordner, erstellt automatische Backups und kann Bilder automatisch von der Kamera auf den PC kopieren.

  • Puresync - Synchronisationsbeginn
  • Puresync - Hauptfenster
  • Puresync - Vergleichsansicht
  • Puresync - Synchronisationseinstellungen
Puresync - Synchronisationsbeginn

Die neue Version kann nun auch geöffnete Dateien auf Rechnern verarbeiten. Das Problem betrifft zum Beispiel ein geöffnetes Microsoft Outlook. Dessen Daten konnten bislang von Puresync nicht bearbeitet werden, wenn das Programm lief. Außerdem kann nun vor Beginn des Auftrags ein Befehl gesendet werden, mit dem ein Programm oder ein Script aufgerufen wird. Das ist zum Beispiel nützlich, um Programme vorübergehend zu deaktivieren, die die Lese- und Schreibzugriffe verlangsamen.

Wer will, kann in Version 3.0 nun auch Dateien von der Bearbeitung ausschließen, die frei definierbare Dateigrößen unterschreiten. Bisher war nur eine "Größer-als"-Definition möglich. Die neue Version kann außerdem Dateien verarbeiten, deren Namen inklusive des Dateipfades länger sind als 260 Zeichen.

Darüber hinaus erspart eine Funktion viel Konfigurationsarbeit, die auf Wunsch gleich mehrere Quellpfade anpasst. Das ist nützlich, wenn zum Beispiel nur der Laufwerksname geändert wird, die Pfadstruktur aber die gleiche bleibt. Puresync erkennt das Vorhaben bei der Änderung des ersten Pfades und fragt nach, ob alle Laufwerksnamen geändert werden sollen.

Puresync läuft unter Windows ab 98. Ab Windows XP werden auch 64-Bit-Versionen unterstützt. Die Pro-Version für rund 15 Euro beherrscht neben dem Bearbeiten geöffneter Dateien auch FTP. Wenn langwierige Arbeiten anstehen, kann sich der Nutzer der Pro-Version vom Programm aus eine E-Mail schicken lassen, wenn die Backup- oder Synchronisationsvorgänge abgeschlossen sind. Der Hersteller Jumpingbytes hat die Funktionen von Puresync 3.0 in einer Übersicht zusammengefasst.

Die kostenlose Version für Privatanwender beherrscht die E-Mail-Benachrichtigung, das Bearbeiten geöffneter Dateien und das Speichern auf FTP-Laufwerken nicht.


peste 20. Apr 2011

Ja, danke. Aber ich denke es ist der GDATA Client. Wünsche ebenfalls noch einen schönen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant IT Network Support (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Android Developer (m/w)
    Mobile Software AG, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Embedded Software für Luftfahrtanwendungen
    Diehl Aerospace GmbH, Rostock
  4. Junior Softwareentwickler (m/w)
    SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Far Cry Primal (uPlay-Key)
    31,19€
  2. NEU: Doom (Steam-Key)
    33,79€ - Release 13.05.
  3. NEU: XCOM 2 (Steam-Key)
    32,79€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  2. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  3. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  4. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  5. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  6. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

  7. Agatha Christie im Test

    Hercule Poirot auf den Spuren von Sherlock Holmes

  8. Netgear-Router-Software

    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

  9. Sprachanrufe

    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

  10. Galaxy View im Test

    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Da müssen viele Macuser aufholen

    DrWatson | 21:49

  2. Re: Reinste Ressourcenverschwendung

    simpletech | 21:49

  3. Re: Und wieder keine US-Englische Tastatur

    Huitzilo | 21:48

  4. Re: 7% Marktanteil?

    Madricks | 21:46

  5. Re: Auch nicht wirklich günstiger als Apple

    Huitzilo | 21:43


  1. 17:53

  2. 16:39

  3. 16:15

  4. 15:33

  5. 15:27

  6. 14:41

  7. 14:00

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel