X-Plane 10

Wie ein Flugsimulator OpenStreetMap-Daten nutzt

X-Plane-Entwickler Ben Supnik hat einige Details zu der Nutzung von OpenStreetMap-Daten im kommenden X-Plane 10 veröffentlicht. Vor allem Straßenzüge sollen von den Daten der OpenStreetMap-Community profitieren.

Anzeige

X-Plane 10 wird OpenStreetMap-Daten (OSM) nutzen. Das ist zwar schon bekannt, die Entwickler rund um Austin Meyer haben bisher aber kaum Details dazu veröffentlicht. In zwei Blogposts geht Ben Supnik vom X-Plane-Team nun detailliert auf die Nutzung der freien Weltkarte ein. Demnach werden sich die Entwickler das mehr als 200 GByte schwere OpenStreetMap-Planetfile aus der Datenbank holen und auf dieser Grundlage die Global Scenery erzeugen. Ein genaues Datum steht noch nicht fest, wer will, kann aber beispielsweise seinen Lieblingsort noch um einige Details ergänzen und so indirekt an X-Plane 10 mitwirken.

  • X-Plane 9 (oben) versus X-Plane 10: Die Modelle sind deutlich aufwendiger geworden.
  • Boeing 747. Das Bild zeigt ein X-Plane-10-Modell in einer Vorversion innerhalb der X-Plane-9-Umgebung. Auch die anderen Bilder mit Modellen der Flugzeuge zeigen noch die X-Plane-9-Engine.
  • Boeing B-52: X-Plane 9 und 10
  • B52: Fahrwerk im Detail
  • Bilder des Flughafen Innsbruck (INN/LOWI) mit wenigen...
  • ... und vielen Details.
  • Die Bilder vom Innsbrucker Flughafen wurden im Juli 2011 veröffentlicht.
  • Innsbrucker Flughafen
  • Innsbrucker Flughafen
  • Innsbrucker Flughafen
  • X-Plane-10-Fluggastbrücken in X-Plane 9. Die folgenden Bilder sind vom November 2010.
  • Test des neuen Editors. Dieser Flughafen soll eine Bauzeit von 20 Minuten gehabt haben.
  • X-Plane 10 soll sich durch eine plausiblere Umgebung auszeichnen.
  • Northrop B2 (Strategischer Bomber)
  • Wolkendarstellung in X-Plane 10
  • Nachbarschaft in X-Plane 10
  • Detaillierte Grundrisse werden vorerst nicht auf Openstreetmap-Daten zurückgreifen.
  • Nur die Straßendaten sollen anhand der freien Karte korrekt dargestellt werden.
  • Nachbarschaft in X-Plane 10
  • Nachbarschaft in X-Plane 10
  • Nachbarschaft in X-Plane 10
  • Beechcraft King Air. 9er- und 10er-Modell des Flugzeugs in der X-Plane-9-Engine.
  • King Air
  • Cockpit des King Air
  • King Air
  • Vorschau auf die kommende Umgebungsqualität
  • Modell der USS Nimitz für X-Plane 10
  • Spaceshuttle
  • Aufklärungsflugzeug Lockheed SR-71 (Black Bird) für X-Plane 9 und 10
Innsbrucker Flughafen

Die Entwickler werden nicht alle Daten des Planetfiles verwenden. Schwerpunktmäßig werden Tags wie Straßentyp (highway), Brücken und Tunnel sowie das Oneway-Tag benutzt. Letzteres bestimmt die Richtung des Verkehrs, so dass simulierter Autoverkehr in X-Plane in die korrekte Richtung fährt. In Betracht gezogen wird zudem die Nutzung der Küstenlinien sowie der Land- oder Wasserflächen. Wasserdaten sind in OSM offenbar nicht ausreichend definiert, so dass die Entwickler auf weitere Datenquellen zurückgreifen wollen. Das ist ein grundsätzliches Problem von OpenStreetMap. Wenn die Community, immerhin mehr als 350.000 Nutzer, in einem Gebiet nicht aktiv ist, sind die Daten entsprechend wenig detailliert. In Europa ist die Qualität der Karten allerdings sehr hoch und schlägt zum Teil kommerzielle Anbieter deutlich.

Verglichen mit X-Plane 9 werden die Kartendaten wohl drastisch zulegen. X-Plane 9 nutzte noch die Tiger-Daten der USA sowie VMAPo. Damit waren aber nur die Straßendaten in Nordamerika korrekt. Sichtflüge in Europa waren aufgrund der zufälligen Straßenverteilung sehr schwer. OSM nutzt auch Tiger-Daten für die USA als Grundlage, allerdings hat die Community diese Daten längst verbessert.

Diese Möglichkeiten für Verbesserungen gab es in X-Plane bisher nicht. Wenn ein Nutzer fragte, ob er Supnik die Fehlerbehebung eines Sees schicken könnte, musste Supnik das ablehnen. Der Aufwand für eine weltweite Datenbasis war zu groß. Jetzt können die Nutzer Fehler einfach direkt weltweit in OpenStreetMap beseitigen oder Hinweise per OpenStreetBugs geben, da die Infrastruktur vorhanden ist.

OpenStreetMap-Daten sind zu umfangreich für X-Plane 10 

StefanBo 17. Mai 2011

Dafür wäre es natürlich interessant zu wissen, wie lange XP10 noch auf sich warten...

Maffin 20. Apr 2011

Natürlich gibt es sowas auch. Nennt sich Marble und ist Teil des KDE-edu-Projekts...

DooMRunneR 19. Apr 2011

ja absolut, auch wenns nicht konstenlos ist, preis/leistung ist immer noch enorm.

samy 19. Apr 2011

Das nenne ich mal eine schnelle Reaktion :-)

samy 19. Apr 2011

dachte ich das Militär nutzt jetzt OpenStreetMap... Wäre ja cool ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel