Sauberer Strom

Google steckt 100 Millionen US-Dollar in Windenergie

Google beteiligt sich mit 100 Millionen US-Dollar an einem Windkraftwerk. Die Anlage, die 2012 fertig gestellt werden soll, soll mit einer Leistung von 845 Megawatt das größte Windkraftwerk der Welt werden.

Anzeige

Google investiert erneut in Windenergie: Das Unternehmen beteilige sich mit 100 Millionen US-Dollar am Windkraftwerk Shepherds Flat in Arlington im US-Bundesstaat Oregon, schreibt Rick Needham, Chef der Abteilung Green Business Operations, im Unternehmensblog.

845 Megawatt

Shepherds Flat soll 845 Megawatt liefern - das reicht aus, um über 235.000 Haushalte mit Strom zu versorgen. Die Anlage soll, wenn sie im kommenden Jahr ans Netz geht, das größte Windkraftwerk der Welt sein.

Google hat sich in letzter Zeit mehrfach in Projekten mit erneuerbaren Energien engagiert: In der vergangenen Woche gab das Unternehmen bekannt, 168 Millionen US-Dollar in das Solarthermiekraftwerk Ivanpah in der Mojave-Wüste zu investieren. Anfang des Monats hatte Google angekündigt, sich an einer Photovoltaikanlage in Brandenburg zu beteiligen.

Windstrom für die Suchmaschine

2010 investierte Google 39 Millionen US-Dollar in zwei Windkraftwerke im US-Bundesstaat North Dakota. Seit Juli 2010 bezieht Google Strom aus einer Windkraftanlage im US-Bundesstaat Iowa. Die Anlage liefert 114 Megawatt, was laut Google ausreicht, um mehrere Rechenzentren mit elektrischer Energie zu versorgen.


Baron Münchhausen. 20. Apr 2011

Du laberst 1. Müll 2. am Thema vorbei. 3. an allen Aussagen vorbei. 4. hauptsache es...

ayax 19. Apr 2011

ich schreib mal was grad so durch meinen kopf durchgeht... also..das internet von heute...

Baron Münchhausen. 19. Apr 2011

Du bist toll. Mh, hatte ich gerade ein Déjà-vu?

honk 19. Apr 2011

Ich glaube da vertust Du dich. Google findest keinen Windpark mit mehrern Gigawatt...

katzenpisse 19. Apr 2011

Mich würde mal interessieren wieviel Strom eine Firma wie Google weltweit verbraucht.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel