Roboterauto

Leonie spricht mit der Ampel

Braunschweig bekommt demnächst einige WLAN-fähige Ampeln. Diese kommunizieren mit dem Roboterauto Leonie und teilen ihm mit, welche Phase gerade angezeigt ist. Außerdem informieren die Ampeln das Auto über den Phasenwechsel, so dass das Auto energieeffizient fahren kann.

Anzeige

Im Rahmen des Projekts Stadtpilot werden in den kommenden Monaten mehrere mit WLAN ausgestattete Ampeln auf dem Braunschweiger Stadtring installiert. Die Ampeln sollen mit dem Roboterauto Leonie kommunizieren, damit dieses weiß, wann es vor einer Kreuzung anhalten muss. Bisher muss ein Mensch die aktuellen Ampelphasen dem Auto per Eingabe mitteilen.

Ampel mit WLAN

Die Ampeln wurden vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) im Rahmen des Projekts Anwendungsplattform Intelligente Mobilität (AIM) entwickelt. Sie sind mit dem WLAN-Standard 802.11p ausgestattet, über den Autos miteinander oder mit der Infrastruktur am Straßenrand kommunizieren. Die Ampel sendet an das autonom fahrende Auto nicht nur die aktuelle Phase, sondern auch, wie lange diese noch andauert. Das Roboterauto kann seine Geschwindigkeit anpassen, um möglichst energieeffizient zu fahren.

  • Leonie, das Roboterauto aus Braunschweig, auf der Hannover Messe 2011 (Foto: wp)
  • Der Laserscanner auf dem Dach des Autos, im Hintergrund die WLAN-fähige Ampel (Foto: wp)
  • Er erzeugt eine Punktwolke der Umgebung. Am rechten Rand die aktuelle Ampelphase. Darunter steht die Zeit bis zum Umschalten. (Foto: wp)
  • Leonie von vorne: An den Enden der Stoßstangen und  unter dem Nummernschild sind die Sensoren erkennbar. (Foto: wp)
Leonie, das Roboterauto aus Braunschweig, auf der Hannover Messe 2011 (Foto: wp)

Leonie ist ein Roboterauto, das an der Technischen Universität Braunschweig entwickelt wurde. Das Auto ist ein VW Passat, der mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet wurde, so dass er autonom fahren kann. Leonie ist eine Weiterentwicklung des Roboterautos Caroline, mit dem die Braunschweiger 2007 bei der Darpa Grand Challenge angetreten sind. Im Oktober 2010 ist Leonie erstmals auf öffentlichen Straßen in Braunschweig gefahren.

Laserscanner auf dem Dach

Zur Erkennung anderer Verkehrsteilnehmer verfügt das Auto über mehrere Radar- und Lasersensoren: Auf dem Dach befindet sich ein 64-Ebenen-Laserscanner, der die Umgebung abtastet und eine Punktwolke davon erzeugt. Hinzu kommen Laser- und Radarsensoren, die vorne und hinten am Auto angebracht sind. Damit misst das Auto den Abstand zu anderen Fahrzeugen. Um seine Position zu bestimmen, verfügt Leonie über GPS. Das wird unterstützt durch Lasersensoren an den Seiten. Diese dienen in erster Linie der Fahrspurerkennung und unterstützen die Positionsbestimmung.

Für die Probefahrten brauchen die Braunschweiger eine Sondererlaubnis der niedersächsischen Behörden. Dafür wurde in Kooperation mit dem TÜV Nord ein Anforderungskatalog ausgearbeitet, der erfüllt werden muss. Dazu gehört beispielsweise, dass sich das Auto strikt an die Verkehrsregeln halten muss. Dadurch werde Leonie jedoch zuweilen zu einem Verkehrshindernis, erzählt Teammitglied Andreas Reschka im Gespräch mit Golem.de. Während viele Autofahrer auf der mehrspurig ausgebauten Ringstraße gern mal schneller fahren, hält sich das Roboterauto an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und halte andere damit auf.

Schneller als der Mensch

Eine andere Vorschrift besagt, dass am Lenkrad des Autos ein ausgebildeter Fahrer sitzt, der den Verkehr beobachtet und der zu jedem Zeitpunkt die Steuerung übernehmen kann. Der müsse jedoch kaum eingreifen, berichtet Reschka: In einer kritischen Situation, als ein Fahrradfahrer bei einer Testfahrt Leonie in die Quere zu kommen drohte, habe das Auto von selbst abgebremst, noch bevor der Fahrer überhaupt reagieren konnte.


brainwatcher 10. Nov 2011

Das werden sich wohl einige Leser fragen. Das Auto könnte ja auch über einen optischen...

chrulri 19. Apr 2011

Nein, für Menschen hat es natürlich immernoch analoge Ampeln mit Rot/Grün und Knopf oder...

Bouncy 19. Apr 2011

Ja zu Stoßzeiten bringen die nichts, fährt halt nicht jeder mit der gleichen...

j_d_ 18. Apr 2011

Also wer sich noch an das Projekt erinnert, um die Berliner Innenstadt mit WLAN...

Wulfen 18. Apr 2011

Die Versicherungen dürfte das nicht gerade freuen ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Unix Desktop

    KDE SC 4.13 mit neuer semantischer Suche

  2. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  3. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  4. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  5. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  6. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  7. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  8. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  9. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel