Abo
  • Services:
Anzeige
Bild: Deutsche Bahn
Bild: Deutsche Bahn

Bundesrat

Deutsche Bahn soll beim Glasfaserausbau helfen

Der Bundesrat fordert, dass die Bahn beim Breitbandausbau mit Glasfaser in Deutschland eine aktive Rolle übernimmt. Die Bahn ist zur Zusammenarbeit bei der Breitbandstrategie der Bundesregierung bereit.

Der Bundesrat hat heute dafür gestimmt, dass die Deutsche Bahn den Ausbau des Breitbandinternets in Deutschland unterstützt. Den Antrag hatte das Bundesland Thüringen gestellt. Die Bahn unterhalte ein dichtes Streckennetz, das umfangreiche Mitnutzungsmöglichkeiten biete und insbesondere beim Glasfaseranschluss in ländlichen Gebieten eine wichtige Rolle spielen könne, hieß es in der Begründung.

Anzeige

"Der Bundesrat stellt fest, dass die Infrastruktur der Deutschen Bahn diesbezüglich ein großes Synergiepotenzial darstellt, das bisher nur in ungenügendem Maße genutzt wurde", so der Beschluss der Länderkammer. Die Bundesregierung solle die Mitnutzung der Infrastruktur der Bahn aktiv unterstützen und darauf hinwirken, dass diese tatsächlich für den Breitbandausbau genutzt wird. "Der Bundesrat sieht darin eine Möglichkeit, den Ausbau in der Fläche kostengünstig zu beschleunigen." Das Bundesverkehrsministerium stimme grundsätzlich zu.

Die Bundesregierung hatte ihre Breitbandstrategie im Februar 2009 verabschiedet. Ziel war es, bis Ende 2010 eine flächendeckende Versorgung mit 1 MBit/s zu erreichen. 2014 sollten bereits 75 Prozent der Haushalte Internetverbindungen nutzen können, die Übertragungsraten beim Download von 50 MBit/s und mehr anbieten.

Im November 2010 hatte sich Thomas Görlich, Manager bei der Bahn-Sparte DB-Kommunikationstechnik, bereits auf einer Veranstaltung des VATM positiv zu einer Zusammenarbeit geäußert. Im Rahmen des Projektes Integrierte Kommunikations Infrastruktur (IKI) der Bahn würden derzeit bis zu 3.000 Kilometer Glasfaserkabel zur Vernetzung der Betriebsstandorte gebaut, sagte Görlich. Im Rahmen der Breitbandoffensive des Bundes stelle dies ein signifikantes Synergiepotenzial dar. Auch eine Mitnutzung von Kabelführungssystemen sei möglich. Die Bahn verfüge über 33.721 Kilometer Schienennetz, 26.912 Brücken, 787 Tunnel und 5.707 Personenbahnhöfe.


eye home zur Startseite
NativesAlter 17. Apr 2011

Arcor war, wenn ich mich richtig erinnere, der erste ernstzunehmende Konkurrent für die...

flow77 17. Apr 2011

Da hat die Bahn wohl jede Menge zu bieten: - ggf. vorhandene LWL - Leerrohre - Brücken...

s1ou 16. Apr 2011

Nein das stimmt, gleiches gilt für Autobahnen, im Durchschnitt 1 Brücke/km.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORDIX AG, Paderborn, Wiesbaden, Köln, Gersthofen
  2. Faurecia Automotive GmbH, Stadthagen
  3. Willy Bogner GmbH & Co. KGaA, München
  4. Myra, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Was für ein Artikel soll das sein?

    gaciju | 21:12

  2. Re: Ganz und gar nicht günstig

    svenjamin | 21:09

  3. Re: Skript Kiddies

    FreiGeistler | 21:07

  4. Re: ich bete, dass das stimmt

    ubuntu_user | 21:07

  5. Re: Ich sag nur zwei Dinge

    Mingfu | 21:07


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel